Test - Insane : Insane

  • PC
Von Kommentieren
Insane
Die Wagen sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.

Wie es sich für ein Codemasters-Spiel gehört werden alle Menüs mit der Tastatur durchforstet und die Maus, der Trackball oder sonstiges komplett geschont. Lediglich im Spiel misst Invictus dem kleinen Freund eine zwar nicht unbedingt wichtige, aber doch sehr schöne Funktion zu. Ihr habt nämlich die Möglichkeit, mittels Maussteuerung den Kopf eures Fahrers zu bewegen und so in der Gegend umherzublicken. Ein nettes Feature - allerdings wäre eine 360°-Rundumsicht, die auch einen Blick zurück gewährt, noch schöner gewesen.
In welchem Rennspiel könnt ihr euren Fahrer schon aus allen möglichen Perspektiven beim Lenken und Schalten beobachten? Als kleines Sahnestück lässt sich sogar noch das Aussehen und die Statur des Fahrenden oder der Fahrenden bestimmen - weibliche Fahrermodelle sind dabei in der Minderheit. Hobby-Off-Road-Pilotinnen wurden von Invictus also auch beachtet und finden ihre Anerkennung.

Insane
Das Ding ist verdammt schnell, aber auch verdammt instabil.

Kraftfahrzeuge haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie bei allzu rüder Behandlung oder in unwegsamen Gelände beschädigt werden. Die Fahrzeuge, die '1nsane' zu bieten hat, machen da keine Ausnahme. Das Schadensmodell ist wirklich sehr gut gelungen. In der Regel zeigt sich eine Beschädigung zuerst durch das Abfallen von Kleinteilen, wie z.B. Spiegel oder Scheinwerfer. Mitunter kann es aber passieren, dass es euch auch ganz schön die Karosserie verzieht - ihr spürt richtig die Beschädigungen. Defekte an der Lenkachse haben so Einfluss auf das Steuerverhalten des Wagens. In Extremfällen lässt sich lenktechnisch gar nichts mehr ausrichten. Gut, dass man durch einen simplen Tastendruck in drei Sekunden wieder komplett flott gemacht oder aus einer ausweglosen Situation befreit wird.

Als '1nsane'-Pilot habt ihr es keineswegs leicht. Dafür sind die Perspektiven, die einem geboten werden, schon überwältigend. Mein unangefochtener Favorit ist dabei die Cockpitperspektive - es macht fast den Anschein, als ob die Kamera auf dem Helm des Fahrers sitzt. Schlagt ihr nun voll ein, dann bewegt sich auch die Kamera. Es ist beeindruckend, was für lustige Umdrehungen ein aus 30m Höhe stürzender LKW vollführt.

Insane
Mit der 'Steinberger Autobahn Polizei' in England - toll, oder?

"Aha, ein Codemasters-Spiel", dachte ich mir, als ich voller Erwartungen, aber schon mit Vorahnungen behaftet, '1nsane' aus seinem Papier- und Kunststoffkäfig befreite - Ich erinnerte mich noch gut an die 'Colin McRae Rally 2.0'-Previewversion, die mit zwei Strecken und einer Extraportion Abstürzen garniert war. Schon als ich die Aufschrift "PROMO COPY" las, wusste ich es - "Es ist sicherlich ein verdammt gutes Spiel! Aber es wird wohl nicht so richtig laufen...". Spätestens als mir nach der zweiten misslungenen Installation ein blauer Bildschirm verkündete, dass es mal wieder Zeit für einen Neustart wäre, wurde ich von den umherstehenden Personen um meine Weisheit bewundert. Irgendwann einmal, es werden wohl fünf bis sechs Versuche später gewesen sein, hatte es endlich funktioniert. Vielleicht lag es auch daran, dass ich mein visuelles Ausgabegerät gerade von sämtlichen Schmutzpartikeln entfernt und entmagnetisiert hatte: es liess sich endlich installieren! "Endlich geschafft" - '1nsane' trat in die Vorspann-, oder besser, Vorspielphase ein. Satte 4 Minuten, 7 Sekunden und 41 hundertstel Sekunden voller qualitativ schlechten, actionlastigen Videos und langweiligen Copyrightbildschirmen vergingen. "Gut, dass die Kisten nicht lizensiert sind - sonst wäre da wahrscheinlich noch von jedem Fahrzeughersteller ein extra Informationsvideo gelaufen..." meinte ich zu meinem Nachbarn. Zuerst kämpfte sich meine Wenigkeit durch die Menüs um zu sehen, was hier grafisch an Spielereien möglich ist. "DIRECT 3D HAL T&L" - 'Transform & Lighting' wird unterstützt. Schön - das wird natürlich sofort aktiviert - und hopp - da war er wieder: Dieser vertraute, aber doch unheimliche, blaue Bildschirm, der mir wie immer nur eine traurige Nachricht brachte. Nach einer halben Stunde diverser Einstellungskombinationen und Tausenden von Bluescreens (mal T&L aus, dann wieder an, etc...) habe ich dann schliesslich aufgegeben und versuchte eher hoffnungslos mein Glück an meinem etwas älteren AMD K6-2 380 MHz mit einer 16 MB Savage4. Und siehe da! - das Spiel funktionierte fehlerlos. Endlich klappte alles, wie es sollte. Alles lief hundertprozentig flüssig. Zwar sah es nicht ganz so aus, wie ich mir das gewünscht hatte, aber es funktionierte problemlos.
Inzwischen läuft es ab und zu auch mal auf meiner 'Spielkiste' (Duron 700, 128 MB RAM, GeForce 2 MX 32 MB). Allerdings kann man hierbei nicht von einem flüssigen Spielverlauf sprechen. Das Merkwürdige ist nur, dass alle Einstellungen komplett gleich sind, '1nsane' aber nur ein zähflüssiges Vergnügen bereitet. Und das bei einem Rechner, der die alte 'K6-2'-Schlotterkiste an Leistung um mehr als das Doppelte übertrifft! "Tja, ein Codemasters' Spiel", dachte ich mir.

 

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
'1nsane' ist wirklich ein sehr gutes Spiel. Oder anders: '1nsane' ist wirklich GOIL, GOIL, GOIL! Selten war ich von einem Spiel so begeistert. Es macht einfach Spass, sich mit einem Jeep in die Tiefe zu stürzen um zu sehen, wie viel Schaden so ein Sturz an dem Auto anrichten kann. Auch die kleinen Schäfchen, die sich so gut als Stoßstangenschutz machen, geben dem Spiel eine einzigartige Atmosphäre. Dennoch sollte man über die recht großen Macken nicht hinwegsehen. Es ist ein wenig enttäuschend, dass kein richtiges Bugfixing betrieben wurde. Was aber sicherlich nicht zuletzt daran liegt, dass man bei Codemasters auf Termineinhaltung geachtet hat. Vielleicht hätte man den Entwicklern noch ein paar Wochen Zeit geben sollen, um die letzten Bugs rauszubügeln. Dennoch, mein Tipp: "Kauft es und patcht es!"  

Wertung

  • PC
    87
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel