Test - 4x4 Evolution : 4x4 Evolution

  • PC
Von Kommentieren

'4x4 Evolution' ist das neueste Produkt aus dem Hause Related Designs. Mit ihm wird versucht, neue Massstäbe in Sachen Offroad-Racer zu setzen. Hat '4x4 Evo' wirklich das Potential dazu, den ersten Platz in der Rangliste seines Genres zu erklimmen?

Wie bis jetzt jedes ordentliche Rennspiel, beginnt auch '4x4 Evolution' mit einem überzeugenden Intro, das sofort Lust auf Selberspielen macht. Bevor man dieses jedoch geniessen darf, ist es möglich bei jedem mal Neustarten des Spieles die Grafikoptionen, wie zum Beispiel Auflösung, 3D-Karte, Texturendetails und Farbtiefe einstellen. Allerdings werden die Einstellungen, die vorgenommen wurden gespeichert und somit muss man nicht immer wieder alles von neuem umstellen.
Im Hauptmenü angelangt, stehen dem Spieler mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, wie er nun fortfahren will. Neben einem 'Schnellen Rennen' und der 'Rekordjagd', kann der Spieler noch einen Karriere Modus und den Multiplayer Modus anwählen.

4x4 Evolution
Wo bin ich?

Schnelles Rennen
Falls ihr einmal Lust habt, bloss so durch die Landschaft zu düsen, könnt ihr den Modus 'Schnelles Rennen' wählen. Dort können verschiedene Einstellungen vorgenommen werden. Nachdem ihr eine Strecke ausgewählt und euch für die Wetterverhältnisse entschieden habt, wählt ihr zwischen mehreren Fahrzeugen aus, die alle verschiedene Eigenschaften besitzen. Des weiteren habt ihr die Möglichkeit, Reifen mit verschiedenen Profilen, die ihr der jeweiligen Strecke und der Wettersituation anpassen solltet, an den Wagen anzubringen oder die Gangschaltung auf 'Manuell' oder 'Auto' einzustellen. Wenn ihr kein Lenkrad euer Eigen nennen könnt, solltet ihr unbedingt auf letzteres schalten, da man während eines Rennes kaum Zeit finden wird, die richtige Taste zu drücken, um hochzuschalten.

4x4 Evolution
Durch diese Checkpoints müsst ihr fahren.

Die Steuerung ist trotz kleinen Mängel recht einfach zu erlernen. Zwar wird man anfangs noch Probleme mit dem Finden der richtigen Tasten haben, aber die Routine ergibt sich nach mehrmaligem Spielen. Die Pfeiltasten sind für das Vorwärts- und Rückwärtsfahren sowie fürs Lenken nötig. Die E-Taste dient als Handbremse, mit der V-Taste kann man zwischen insgesamt acht Perspektiven wechseln. Davon sind allerdings nur drei zum Fahren sinnvoll, die restlichen fünf, bei denen man das Auto von verschiedenen Seiten betrachten kann, dienen höchstens der Unterhaltung. Eine weitere sehr wichtige Taste ist H, die euch aus vielerlei Situationen retten wird. Schliesslich passiert es gelegentlich, dass euer Wagen gerne mal in eine kleine Schlucht hineinfällt, aus welcher er mit seinen 310 PS alleine nicht mehr rauskommt. Doch nicht nur in Sachen Fahrerfehler ist die H-Taste äusserst sinnvoll, sondern auch für Fehler des Spieles selbst. Ab und zu passiert es nämlich, dass ihr euch nach einem Crash gegen einen Baum oder eine Mauer keinen Millimeter mehr bewegen könnt, obwohl der Boden absolut eben ist.
Ein weiterer beliebter Bug lässt die Objekte gelegentlich ineinander verschmelzen. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass euer Wagen zur Hälfte in einem Stein verschwindet.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel