News - A Total War Saga: Thrones of Britannia : Historisches Strategie-Spin-Off angekündigt

  • PC
Von Kommentieren

SEGA und Creative Assembly setzen weiter auf die Strategiereihe Total War. Heute wurde ein Spin-Off mit historischem Setting offiziell bestätigt.

In einer Pressemeldung haben SEGA und Creative Assembly heute positive Nachrichten für Strategie-Fans unter euch parat: Die Total-War-Reihe bekommt einen weiteren Ableger spendiert. Bei A Total War Saga: Thrones of Britannia handelt es sich um ein historisch angelegtes Spin-Off, das 2018 via Steam für Windows-PCs veröffentlicht werden soll; ein konkretes Release-Datum gibt es noch nicht.

Thematisch ist der neueste Teil der Strategiereihe im Jahr 878 nach Christus angesiedelt. Die Wikinger-Invasion Britanniens ist vorbei. Die nordischen Kriegsherren sind fest etabliert, aber die ehrgeizigen Könige von England, Irland, Schottland und Wales hegen ihre eigenen Ansprüche – nicht zuletzt auch Alfred der Große. Britannia ist ein riesiger Schmelztiegel an Möglichkeiten, aus dem die Vorlage für das moderne Großbritannien geschmiedet wird.

Das Spin-Off soll nicht weniger als "die detaillierteste Kampagnenkarte" überhaupt innerhalb der Reihe zu bieten haben. Weitere Details stehen zunächst noch aus.

Mike Simpson, Director des Franchise, kommentiert die Ankündigung wie folgt: "Unser Ziel mit Total War Sagas ist es, die wichtigsten Brennpunkte der Geschichte an verschiedenen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten zu erforschen. Im Gegensatz zu unseren Epochen umspannenden Titeln nehmen wir hier exakt definierte, geographische Gebiete unter die Lupe, indem wir detaillierte Kampagnenkarten mit einem starken kulturellen Fokus und Flair erstellen, in die Spieler eintauchen können. Damit ergänzen wir unsere breiter angelegten Titel perfekt."

A Total War Saga: Thrones of Britannia - Announcement Trailer
Creative Assembly und SEGA haben heute mit A Total War Saga: Thrones of Britannia ein neues Spin-Off der bekannten Strategiereihe angekündigt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel