Special - Acer : Neue Notebooks und Quantum-Dot-Monitore

    Von Kommentieren

    Acer Predator X27 - 4K und 144 Hz

    Beim Acer Predator X27 handelt es sich um ein 4K-Display (3.840 x 2.160) mit einer Bildwiederholfrequenz von satten 144 Hz gegenüber den bisher üblichen 60 Hz bei 4K-Monitoren. Hinzu kommen eine Reaktionszeit von 4 ms und 1.000 Nits Helligkeit sowie eine 99-prozentige Abdeckung des Adobe RGB Farbraums.

    Durch die Acer HDR-Ultra-Technologie soll der Predator X27 eine hohe Kontrastqualität bieten –mit lokaler LED-Dimmung in 384 individuell gesteuerten Zonen, die nur dort leuchten, wo es zum jeweiligen Zeitpunkt benötigt wird. Durch Dimmen der Hintergrundbeleuchtung hinter schwarz gefärbten Teilen des Bildes soll zudem die Schwarzdarstellung verbessert werden. Der kantig geschliffene Metallfuß hingegen ermöglicht es, das Display zu neigen, zu drehen und in der Höhe zu verstellen.

    Acer Predator Z271UV - Kurvige 1440p

    Der Predator Z271UV löst in WQHD (2.560 x 1.440) auf und will mit seinem gewölbten Bildschirm mit 1800R Krümmung für ein immersives Spielerlebnis sorgen. Der Monitor deckt ein Farbspektrum von 130 Prozent des sRGB-Farbraums ab. Mit einer Reaktionszeit von 1 ms soll er Bewegungsunschärfen nahezu vollständig eliminieren und unterstützt eine Übertaktung bis zu 165 Hz. Das Display kann von -5 bis 25 Grad geneigt und um +/-30 Grad gedreht werden, während sich die Höhe um knapp 12 cm verstellen lässt. Als Anschlussmöglichkeiten stehen DisplayPort, HDMI, Audio-out und USB 3.0 x 4 (1 up/4 down) bereit.

    Neben der Quantum-Dot-Technologie verfügen beide Monitore über NVIDIA G-SYNC sowie NVIDIA ULMB. Integriertes Tobii-Eye-Tracking ergänzt die herkömmliche Tastatur und Maus, indem es die Blickrichtung des Spielers verfolgt.

    Die Technologien von Acer VisionCare sollen Bildschirmflackern verhindern, reduzieren blaues Licht und tragen dazu bei, die Augenermüdung während langer Spielperioden zu reduzieren. Über Predator GameView können Spieler zudem Farbanpassungen vornehmen, Zielpunkte für die Hüftfeuergenauigkeit einrichten und in dunklen Szenen mehr Details hervorheben, um Gegner besser zu erkennen. Benutzerdefinierte Einstellungen können in drei verschiedenen Profilen wie Action, Rennsport und Sport gespeichert werden.

    Zu Preisen und Veröffentlichungsterminen der neuen Monitore hat sich Acer allerdings noch nicht geäußert.

    Resümee

    Acer zeigte sich relativ verhalten in den letzten Wochen und Monaten, hat sich aber offenbar Gedanken gemacht. Mit den preislich moderaten Helios werden Spieler mit weniger dickem Geldbeutel angesprochen, während man mit dem Triton die Pfade der schweren und wuchtigen Gaming-Notebooks als Desktop-Ersatz verlässt und auf mehr Mobilität setzt.

    Spannend wird auf jeden Fall bei den Monitoren die Einführung der Quantum-Dot-Technologie sowie der hochfrequenten Displays im 4K-Bereich, wo endlich das 60-Hz-Limit überschritten wird. Auch wenn hierfür natürlich absolute High-End-Grafikkarten wie die GTX 1080 Ti nötig sind, wozu aber wiederum die Unterstützung von G-Sync und ULMB passt. Es dürfte allerdings noch einige Monate dauern, bis die neuen Displays auf den Markt kommen und eins ist sicher: billig werden die nicht.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel