Test - Age of Empires II: Age of Kings : Age of Empires II: Age of Kings

  • PS2
Von Kommentieren
Age of Empires II: Age of Kings
Nicht immer müsst ihr eine Siedlung aufbauen - die Missionen sind abwechslungsreich.

Im Spiel habt ihr hier auch die Möglichkeit, eurem Heer diverse Formationen zuzuweisen, sie auf Patroullie zu schicken oder sich wirklich auf die Verteidigung zu spezialisieren. Ihr dürft die Truppen gruppieren, was in der PS2-Version jedoch geändert wurde. Eine Zuweisung von Tasten für eine Gruppe bleibt nur Besitzern einer PS2-Tastatur vorbehalten. Für normale Spieler gibt es im übersichtlichen Interface einem bestimmten Knopf für Gruppierungen. Mit einem Klick öffnet sich ein neues Menü und das Spiel stoppt im Hintergrund. Jetzt dürft ihr bequem euren vorher ausgewählten Truppen eine Zahl von eins bis zehn zuweisen. Wollt ihr später das Heer schnell wieder auswählen, begebt ihr euch wieder ins Menü und könnt dort die Ziffer sowie die Option auswählen. Beim Verlassen des Menüs ist der Truppenteil dann ausgewählt. Immerhin eine recht elegante Lösung, sobald man sich daran gewöhnt hat.

Und so wird gespielt
Das gilt überhaupt für die komplette Steuerung, auf die wir nun endlich eingehen möchten. Mit den Analog-Sticks könnt ihr durch die Karte scrollen. Anfangs ging mir persönlich das zu zügig, aber auch an eine Option für die Geschwindigkeit des Scrollvorganges wurde gedacht und lässt sich weiter runterschrauben, so dass eine präzise Steuerung weitgehend gewährleistet ist. Mit der X-Taste dürft ihr Einheiten und Gebäude auswählen, beziehungsweise ein Auswahlfeld aufspannen, um mehrere Einheiten zugleich auszuwählen. Darüber hinaus bedient ihr damit das untere Interface und produziert neue Einheiten oder gebt diesen Anweisungen. Mit der Kreistaste dürft ihr den ausgewählten Einheiten ein Ziel vorgeben, woraufhin diese in Bewegung kommen und sich dorthin begeben oder im Falle eines Feindkontaktes diese attackieren. So weit, so gut. Nun ist es recht schwierig, konkrete Knöpfe im Interface auszuwählen, vor allem im Eifer des Gefechts. Daher wurde auch das digitale Steuerkreuz mit einer besonderen Funktion belegt. Nach einem Druck auf die R2-Taste könnt ihr mit dem Steuerkreuz zügig die auswählbaren Optionen im Interface durchzappen ohne vorher lange scrollen zu müssen. Auch die Auswahl der Einheiten wird mit der R1-Taste vereinfacht. Klickt ihr eine Einheit mit zweifachem Klick an, dann werden alle Einheiten des gleichen Teams ausgewählt. Drückt ihr nun L1, dann könnt ihr zu den ausgewählten Einheiten weitere hinzufügen. So ist es recht angenehm, nur bestimmte Truppenteile auszuwählen.

Age of Empires II: Age of Kings
Für Statistiker: Nach jedem Spiel gibt es massig Infos.

Folgende Spielmodi erwarten euch
Für den grossen Erfolg auf dem PC war unter anderem der geschichtliche Aspekt mitverantwortlich. So umrahmt der Titel die Geschichtsepoche kurz nach dem Untergang des Römischen Reiches im 5. Jahrhundert bis hin zum Mittelalter im 15. Jahrhundert. Anhand des Kampagnen-Modus dürft ihr wichtige Ereignisse in diesem Zeitraum nachspielen. Diese reichen von der Schlacht der Schotten gegen die Römer oder dem Feldzug der Jungfrau von Orleans über die Gemetzel des Dshinigs Khans bis hin zu Barbarossa. Dieser Modus ist nur für einen Spieler gedacht und in verschiedene Missionen unterteilt. Vor jeder Mission wird euch der geschichtliche Hintergrund vermittelt und die Ziele definiert, welche sich während des Spieles freilich ändern können. Die Missionen sind abwechslungsreich gestaltet und beschränken sich nicht nur auf den Aufbau eines Dorfes zum Machtzentrum. So dürft ihr auch mal die Jungfrau von Orleans auf ihrem Weg begleiten und sie beschützen, eine Handelsroute vor Übergriffen schützen oder neutrale Dörfer auf eure Seite bringen, indem ihr potentielle Gefahren beseitigt, Nahrung für sie auftreibt oder sonstige Wünsche erledigt. Speichern dürft ihr im Spiel übrigens jederzeit.

Neben der Kampagne gibt es aber noch weitere Spielmodi. Der Zufallskarten-Generator der PC-Version wurde tadellos übernommen und ihr könnt damit immer wieder neue Maps zocken. Hier geratet ihr in Kontakt mit 13 verschiedenen Nationen, die nicht nur auf Europa beschränkt sind. So sind auch Japaner, Wikinger oder Ägypter mit von der Partie. Jedes Völkchen hat individuelle Gebäude und spezielle Einheiten, die nur dem entsprechenden Volk vorbehalten bleiben und individuelle Stärken und Schwächen haben, die es zu erforschen und zu berücksichtigen gilt. Im Spielmodus 'Königsmord' geht es darum, den feindlichen König zu töten und seinen eigenen zu beschützen. Ein weiterer Spielmodus nennt sich 'Ohne Gnade', bei dem ihr euch um die Ressourcen zunächst keine Sorgen zu machen braucht und eher das taktische Gemetzel mit grossen Truppen im Vordergrund steht.

Auch an die Mehrspieler-Fans wurde gedacht, wobei allerdings lediglich zwei Spieler gegeneinander antreten dürfen. Das Ganze geschieht mit dem iLink-Kabel und zwei PS2s. Gespielt wird hier auf einer Zufallskarte mit zahlreichen Optionen für die Startbedingungen, die hier nicht weiter erwähnt werden sollen. Als letztes steht euch noch ein Geschichtsmodus zur Verfügung, wo ihr satte 1000 Jahre Geschichte in Ruhe nachlesen könnt. Außerdem erfahrt ihr einiges über das Leben der Menschen, sowie grundlegende Dinge der Völker, die letztlich das Verständnis im Spiel erhöhen.

Age of Empires II: Age of Kings
Die PS2-Version stellt grafisch kein Highlight dar.

Einschränkungen der PS2-Fassung
Der Karteneditor der PC-Version wurde nicht übernommen, so dass ihr keine eigenen Meisterwerke erschaffen könnt. Weitere Einschränkungen gibt es bezüglich der Künstlichen Intelligenz (KI) eurer Untertanen. Zwar wurde das Gegenteil angekündigt, aber wenn man sich das Path-System genauer anschaut, sieht man Unterschiede: Eure Truppen finden des öfteren den richtigen Weg nicht und bleiben irgendwo stecken. Beispielsweise verirren sich beim Sturm auf eine Burg Truppenteile am Rand, obwohl das Haupttor längst zerstört wurde. Bei grossen Strecken laufen auch einige Truppenteile nicht los oder Einheiten bleiben auf der Strecke. Die KI der gegnerischen Truppen ist je nach Schwierigkeitsgrad unterschiedlich und auch entsprechend aggressiv ausgefallen. Riesige Truppenanstürme auf das Dorf gibt es zwar nicht so häufig, aber wenigstens mauert sich der Gegner nicht ein.

In der Darstellung sind weder Einbussen noch Verbesserungen gegenüber dem Original zu verzeichnen. Konami hat die PC-Version sehr gut an die Auflösung der Fernsehgeräte angepasst. Details sind zu erkennen, die Schriften leserlich und Performanceeinbussen bei grossen Truppen sind nicht zu bemerken. Gespielt wird aus einer Pseudo-3D-Isoansicht, also von etwas schräg oben. Alle Grafiken sind zweidimensional und simulieren nur eine 3D-Welt. Vorwiegend werdet ihr mit europäischen Landschaften konfrontiert - grüne Wälder und bewachsener Boden. Aber auch Wüstenlandschaften sind mit von der Partie. Grosse Vielfalt gibt es aber nicht, muss es ehrlich gesagt auch gar nicht geben. Das Ganze wirkt jedoch ein wenig verschwommen und bei weitem nicht so klar wie in der PC-Version. Untermalt wird das Spielgeschehen von einfachen Sprachausgaben und kurzen Bestätigungen der Aufgaben eurer Untertanen, sowie melodischen Klängen, die nicht jedermanns Geschmack treffen dürften - wie bereits im PC-Klassiker.

 

Fazit

von Jan Krause
Volltreffer. Echtzeitstrategiespiele können auch auf Konsolen funktionieren - das beweist Konami mit einer sauberen Umsetzung des PC-Klassikers. Das Spielprinzip ist identisch und damit einzigartig. Die Steuerung erweist sich vor allem im längeren Spiel als solide. Natürlich ist es komfortabler mit Tastatur und Maus zu spielen, dennoch darf sich der normale Spieler auf einen gut spielbaren Titel freuen, bei dem es nur gelegentlich Probleme mit dem Scrolling gibt. Auf einen gross angelegten Multiplayer-Modus, sowie einen Karteneditor muss verzichtet werden. Ein paar Abstriche gibt es bei der künstlichen Intelligenz und Neuerungen sucht man vergebens. Dennoch ist AOK ein bezaubernder Abstecher in die Geschichte und bannt RTS-Fans mit ausgeklügeltem und immer wieder von neuem faszinierenden Spielprinzip, sowie einem fesselnden Kampagnen-Modus vor das Fernsehgerät. Unbedingt empfehlenswert für alle, die bisher noch nicht mit dem 'Age of Kings'-Virus infiziert wurden. Wer jedoch einen PC besitzt und an diesem gerne spielt, der ist mit der günstig erwerbbaren PC-Version wohl besser bedient.  

Wertung

  • PS2
    81
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel