Test - Anarchy Online : Anarchy Online

  • PC
Von Kommentieren

Neue Helden braucht das Land
Als neutraler Charakter startet ihr mit einer der zwei neuen Klassen beziehungsweise Professions in der Nascene Start Zone. Daneben wurde auch die Levelbegrenzung von 200 auf 220 erhöht. Es stehen euch der Keeper und Shade zur Verfügung. Anscheinend darf heutzutage in keinem RPG die Paladinklasse des fast schon eklig guten 'Good Guy' fehlen, denn der Keeper versteht sich im Prinzip als Cyber-Paladin. Das bedeutet, dass der Keeper eine Hybridfunktion (Mischung aus Kämpfer und Unterstützer) einnimmt. Er verzichtet auf Fernwaffen und setzt sich lieber mit Nahkampfwaffen wie zum Beispiel Zweihandschwertern zur Wehr. Er stellt sich in die Reihe der Frontkämpfer neben dem Enforcer und Adventurer und steht vom Kräfteverhältnis in der Mitte der Nahkampfklassen. Mit Hilfe seiner Nanoprogramme erzeugt er für sich und seine Teamkollegen nützliche Auren und Buffs. (beispielsweise Anti-Snare-, Anti-Root-, AMS/DMS- buffende Auren) Entschließt ihr euch später, euch den Clans oder Omni-Tek anzuschließen, steht euch ein Self-Only Buff zur Verfügung, der die Gegner in 'Shadowlands' zusätzlich ins Schwitzen bringt. Zusammengefasst ist der Keeper ein gut geeigneter Einsteigerberuf, da er ziemlich ausgeglichen zu spielen ist.

Entspricht eurer Persönlichkeit eher das Gemeine und Hinterhältige, dann wäre vielleicht die Assassinenprofession des Shades etwas für euch. Es sei aber angemerkt, dass dieser Fiesling mit einigen Handicaps auskommen muss. Er verfügt über eine geringe Anzahl an Trefferpunkten und magische Tattoos schmücken seinen Körper als Rüstungsersatz, die ihm besondere Fähigkeiten verleihen. Dem Shade ist es verboten Implantate zu tragen, an ihrer Stelle greift er auf die Dienste nützlicher Geister, so genannter Spirits zurück. Diese versorgen ihn, ähnlich wie Implantate, mit nützlichen Boni auf seine Fähigkeiten und Attribute. Er benutzt Stichwaffen und setzt seine Nanoprogramme für eine größere Wahrscheinlichkeit auf Procs ein, in deren Hände er sein Kampfesglück legt. Das ist auch nötig, denn ohne diese Self Buffs ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Proc sehr gering. Daneben versorgen sie ihn noch mit Schaden verursachenden Nanos, Stuns, DoTs (Damage over Time), diversen Debuffs und Lebensenergie absaugende Nanos. Ein beträchtliches Arsenal an Fertigkeiten, das gezielt einzusetzen ist.

Etwas mehr Spezialisierung gefällig?
Neu sind auch die Perks. Diese Spezialfertigkeiten erstrecken sich von Extra-Buffs auf die Attribute, bis hin zu neuen Spezialattacken. Dabei werden die Spezialattacken ihre volle Kraft erst entfalten, wenn sie mit der Spezialattacke einer anderen Profession richtig ausgeführt werden. Diese Neuerung soll vor allem Abwechslung in den Levelalltag der Gruppen bringen, da ihre Mitglieder sich nun verstärkt absprechen müssen, wenn sie von den vollen Auswirkungen der Perks profitieren wollen. Unterteilt werden die Perks in verschiedenen Linien. Einige Linien sind nur bestimmten Professionen vorbehalten, andere einer Gruppe von Professionen und einige stehen allen Berufen offen. Erlernt werden können diese Fähigkeiten alle zehn Level von Level 1 eins bis 200 und zusätzlich ein Perk pro Level von 200 bis 220. Insgesamt also 40 Perks im Leben eines Charakters, die dem erfahrenen Spieler einen neuen Kick geben können.

Grafik und Sound
Wer die Welt von 'Shadowlands' betritt, dem wird zuerst die prächtige Grafik der Umgebung und der neuen Monstern auffallen. Hier wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet, was 'Anarchy Online' auch dringend nötig hatte, um zu den Konkurrenztiteln aufzuholen. Dem Auge bietet sich ständig Abwechslung beim Durchstreifen von blühenden Landschaften, eisigen Ebenen und zerklüfteten, vulkanischen Gebieten. Nicht zu vergessen die schwebende Stadt Jobe, die zu immer neuen Rundgängen auf ihren Plattformen einlädt. Auch die neuen Monster setzen sich mit ihren aufwendigen Texturen gut in Szene, wobei man sich bei einigen überlegt, lieber gleich das Weite zu suchen.

Beim Sound und speziell bei den Kampfsounds stehen Industrial Klänge im Vordergrund. Diese fügen sich phantastisch ins Science Fiction Umfeld ein und sorgen für ordentlich Spielatmosphäre, sind also als sehr gelungen zu bezeichnen. Langeweile kommt nicht auf.

 

Fazit

von Stephan Lindner
Der Release von 'Anarchy Online' in der zweiten Hälfte des Jahres 2001 war begleitet von Pannen und Katastrophen. Vieles sprach dafür, dass eines der ersten MMORPG in der Versenkung verschwinden würde. Auch einer treuen Fangemeinde ist es zu verdanken, dass 'Anarchy Online' überlebte und zwei Jahre später nun die erste Erweiterung erschienen ist. 'Shadowlands' darf als äußerst gelungen bezeichnen werden, wobei Funcom ganze Arbeit geleistet und die vorhandene Spielwelt um beinahe das Doppelte erweitert sowie die Optik gehörig aufpoliert hat. Es fesselt den Spieler von Anfang an und macht mit jedem preisgegebenen Happen der Handlung Appetit auf mehr. Es macht einfach Spaß die riesige Welt allein oder zusammen mit seinen Gefährten zu erkunden und dabei die neuen Quests des überarbeiteten Systems samt der spannenden Story zu erleben. Daneben ist es mit 'Shadowlands' auch gelungen, Neueinsteigern das MMORPG-Genre schmackhaft zu machen. Fans sollten Zugreifen und Neueinsteiger probespielen!

Überblick

Pro

  • aufpolierte Grafik
  • interessante Locations
  • sehr gute Soundkulisse
  • große Anzahl neuer Waffen, Rüstungen und Items
  • neue Zonen sowohl für Highlevel- als auch für Lowlevel-Charaktere
  • Freimonat für neue Spieler

Contra

  • Bugs führen noch zu Abstürzen
  • Balancing der Mobs teilweise noch nicht abgeschlossen

Wertung

  • PC
    87
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel