Preview - Armed Assault : Armed Assault

  • PC
Von Kommentieren
Operation Flashpoint 1.5?

Um den Gefechten eine weitere taktische Komponente zu geben, haben die Entwickler die Hot-Swapping-Funktion eingebaut. Damit ist es möglich, in Echtzeit zwischen mehreren Soldaten zu wechseln. Eure alte Figur wird derweil von der KI übernommen. Ein brauchbares Feature für angehende Feldherren, da die Teamkoordinierung in den Schlachten dadurch deutlich leichter fällt als noch in 'Operation Flashpoint'. Der Schwierigkeitsgrad ist trotzdem als recht happig anzusehen, da jeder Fehltritt den sofortigen Tod bedeuten kann. In der uns vorliegenden Version durften wir noch jederzeit speichern, ob dies in der Vollversion auch der Fall sein wird, können wir bislang aber noch nicht versprechen. Leicht macht es euch dagegen die künstliche Intelligenz der Soldaten. Manchmal agieren diese recht planlos. Zum Beispiel attackierten wir einen feindlichen Panzer ohne richtige Ausrüstung. Eigentlich der sichere Tod, doch die KI bemerkte uns gar nicht und ließ den Panzer nicht mal um die eigene Achse drehen. Auch die restlichen Soldaten griffen uns nur sporadisch an, sodass der Panzer bald Geschichte war. Ein anderes Mal haben wir von einem Hügel aus einen Konvoi unter Beschuss genommen. Der Feind hat seine Jeps verlassen, anstatt aber in Deckung zu rennen, haben sie sich erst einmal direkt vor den Jeep gelegt. Erst nach ein paar erledigten Kameraden entschieden sie sich, sich in die Büsche zu verziehen und von dort aus unserer Position zu lokalisieren. Auch wenn diese Aussetzer nur sehr selten vorkommen, kratzt dieser kleine Mangel noch ein wenig am Glanz von 'Armed Assault' und wird hoffentlich in der fertigen Version komplett behoben sein. Das Spiel erinnert an allen Ecken und Enden sowieso an 'Operation Flashpoint' und wird von den Entwicklern sogar selbst als eine Art 'Operation Flashpoint 1.5' bezeichnet. Das fällt besonders bei der etwas altbackenen Grafik auf. 'Armed Assault' sieht fast genauso wie 'OPF' anno 2001 aus.

Zwar wurden die Soldaten- und Fahrzeugmodelle verbessert und ein paar schicke HDR- sowie Lens-Flare-Effekte eingebaut, dennoch erinnert die grafische Seite sehr stark an den inoffiziellen Vorgänger. Dafür wurde die Sichtweite enorm gesteigert, was wiederum aber auch zu starken Performance-Einbrüchen führen kann. Trotz etwas veralteter Grafik wird 'Armed Assault' einen 2-GHz-Rechner voraussetzen. Die Atmosphäre ist dagegen abermals erste Sahne. Durch die vielen Funksprüche, die realistischen Schussgeräusche und die teils dramatisch einsetzende Musik wird für viel Spannung während der Missionen gesorgt. Man fühlt sich fast so, als wäre man vor Ort. Die Sprachausgabe ertönte in unserer Version übrigens in einer glasklaren englischen Sprache. Laut Aussage der Entwickler werden in der Vollversion alle Texte ins Deutsche übersetzt werden, lediglich die Sprachausgabe wird in englischer Sprache erklingen. Den umfangreichen Multiplayer-Modus konnten wir aufgrund des Spielermangels leider noch nicht anspielen, dennoch verspricht Bohemia Interactive, diesen Modus enorm aufzuwerten. Bis zu 100 Spieler sollen sich angeblich in einer Partie tummeln können. Neben Deathmatch sowie Team-Deathmatch wird es auch Modi wie Capture the Flag und ein kooperatives Spiel geben. Vor allem für Clans wird das Ganze sehr interessant sein, da jeder Spieler bestimmte Rollen zugeteilt bekommen kann, wie etwa die Funktion des Panzerfahrers, Aufklärers, Scharfschützen, Piloten oder des einfachen Soldaten. Dem Spiel beiliegen wird auch der umfangreiche Editor, der noch mehr Funktionen beinhaltet als noch in 'Operation Flashpoint'. Mit diesem Editor ist es möglich, eigene Missionen zu erstellen, wie sie auch die Entwickler entwerfen.

Fazit

Jens Sobotta - Portraitvon Jens Sobotta
Was für ein Spiel. Schon allein die 400 Quadratkilometer große Insel sorgte bei mir für große Augen. Auch wenn die Grafik altbacken wirkt und nur durch ein paar optische Spielereien, wie HDR-Effekte oder einzelne Grashalme, auf sich aufmerksam macht: 'Armed Assault' macht verdammt viel Spaß. Die Atmosphäre ist klasse, die Missionen sind spannend designt und dadurch, dass ich durch bestimmte Nebenaufträge eine Hauptmission einfacher gestalten kann, habe ich beim durchspielen quasi freie Wahl, was ich mache und was nicht. Fans von realistischen und vor allem taktischen Shootern werden um 'Armed Assault' auf jeden Fall nicht herumkommen. Hoffen wir nur, dass Bohemia Interactive bis zum Release die paar Performance-Probleme sowie die seltenen KI-Aussetzer beheben kann. Uns steht ein würdiger, wenn auch inoffizieller Nachfolger bevor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel