News - Battlefield 5 : EA verspricht "einzigartige Kämpfe"

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Publisher Electronic Arts hat nun einen aktuellen Geschäftsbericht mit den Zahlen des letzten Geschäftsjahres vorgelegt und dabei die Messlatte für das kommende Battlefield noch einmal etwas höher gelegt.

Anlässlich der Zahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres sowie des kompletten Fiskaljahres hat EA auch einen Blick nach vorne geworfen und sich in Person von CEO Andrew Wilson gegenüber Investoren zum nächsten Battlefield geäußert. Dabei wurde erneut bestätigt, dass der Release im dritten Quartal des neuen Geschäftsjahres - und damit im vierten Quartal des Kalenderjahres bzw. pünktlich zum Weihnachtsgeschäft - geplant ist.

Das nächste Battlefield soll dabei einen neuen Spielmodus erhalten, der in dieser Form einzigartig sein soll und neue Herausforderungen umfassen wird. Darüber hinaus werden wie gewohnt viele unterschiedliche Karten und auch Spielmodi im Multiplayer sowie auch eine Singleplayer-Kampagne vertreten sein. Wie schon bei Battlefield 1 wird es direkt zum Launch auch fortlaufende Online-Services geben.

Mit unserem nächsten Battlefield erweckt das Team von DICE die Intensität des Kampfes auf neue und unerwartete Weise zum Leben", verspricht Wilson vollmundig. "Jeder Kampf wird einzigartig sein und jeder Modus bringt seine eigenen Herausforderungen mit sich - von der Art und Weise, wie ihr mit der Umgebung um euch herum interagiert über fesselnde Singleplayer-Handlungen bis hin zum nächsten Level groß angelegter Multiplayer-Kämpfe, die sich über mehrere Karten und Modi erstrecken."

Durch die Online-Dienste soll sich der Titel nach dem Release stets weiterentwickeln und euch bei der Stange halten. Unter anderem gab es zuletzt auch Gerüchte um einen Battle-Royale-Modus im neuen Battlefield. Der Release soll im Herbst 2018 für PC, PS4 und Xbox One erfolgen.

Battlefield 1 - In the Name of the Tsar DLC Launch Trailer
Mit "In the Name of the Tsar" startet der neueste DLC zum Shooter Battlefield 1 durch.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel