Komplettlösung - Bound by Flame : Feurige Lösung

  • PC
Von Kommentieren

Euer Dämon ergreift mehr und mehr Besitz von euch. Habt ihr euch zuvor für ihn entschieden, erklimmt ihr jetzt eine höhere Stufe der Besessenheitsleiter. Obendrein greift euch eine weitere Konkubine an. Glücklicherweise müsst ihr euch nicht mit dem Vieh abgeben - ihr habt keine Chance und werdet in die Kanalisation geworfen.

Sobald ihr wieder die Kontrolle über euren Helden habt, lauft ihr durch die schummrige Dunkelheit. Es dauert nicht lange, bis ihr auf einen Knochengolem trefft, den ihr sofort zu Knochenmehl verarbeitet. Folgt anschließend dem linearen Pfad weiter. Durch die Abwasserkanäle seid ihr in Schwarzfrosts Domäne gelangt. Erledigt sämtliche Skelettkrieger, die euch hier ans Leder wollen. Bahnt euch einen Weg an den Leichenbergen vorbei. Jenseits der Mauer geht es durch einen schmalen Gang. Im nächsten Gebiet kleben euch noch mehr Skelette an den Fersen.

Die folgenden Abschnitte sehen fast alle gleich aus und euch werden unzählige Knochenbestien vor den Latz geworfen. Entweder knüppelt ihr sie alle nieder, um ein paar Erfahrungspunkte abzustauben, oder ihr lasst sie gleich links liegen und sammelt ein paar der herumliegenden Materialien ein. Schlüpft durch das Loch in der Wand und folgt dem einzigen Weg, wobei ihr euch wie immer an der Kartenmarkierung orientiert. Sobald ihr auf eine runde Plattform gelangt, geht es ein Stockwerk nach oben. Auch hier gilt: Kämpft euch durch die Gegnermassen oder passiert sie vorsichtig. Am Ende des Korridors lasst ihr die Kanalisation endlich hinter euch.

Im Lager erwartet euch bereits Lyestas. Lauscht seiner Erzählung. Nach dem Gespräch sucht Edwen das Weite - ihr müsst fortan auf ihre Hilfe verzichten. Da euch gleich ein kniffliger Kampf bevorsteht, solltet ihr noch einmal bei Renko vorbeigucken und euch mit den bestmöglichen Waffen eindecken. Gestärkt geht es weiter durch die Holztür. Jenseits der Mauer dürsten zwei Eisgeister mit zwei Totwandlern nach eurem Blut. Ihr kennt die Eisgeister bereits, jetzt seht ihr euch jedoch zweien gegenüber. Versucht, sie voneinander wegzulocken, um sie einzeln mit eurem Schwert zu bearbeiten. Denkt auch an den Einsatz von Sprengfallen. Euer Feuerschutzzauber verrichtet hier ebenfalls gute Dienste, da er eure Verteidigung erhöht.

Nach dem Kampf könnt ihr noch einen Abstecher ins östliche Gebiet machen. Da dort ein Peiniger - erinnert euch an den Bossgegner -, aber nur wenig Sammelbeute auf euch wartet, lohnt sich der Aufwand nicht. Begebt euch stattdessen lieber gleich nach Süden. An der Weggabelung habt ihr die Wahl: Geradeaus müsst ihr nur für die Nebenquest “Rette die Elfensoldaten” laufen. Der linke und rechte Weg führen tiefer in Schwarzfrosts Domäne und euch somit näher zum eigentlichen Ziel.

Wir empfehlen euch, den östlichen Pfad zu wählen, da ihr dann viele Feinde auf dem großen Platz einfach umgehen könnt. Mittlerweile dürftet ihr des Kämpfens müde geworden sein und wollt endlich Schwarzfrost erneut gegenübertreten. Auf der Karte seht ihr, wohin die Reise führt. Wie ihr dorthin gelangt, bleibt euch überlassen. In diesem Areal gibt es Dutzende Kisten mit Materialien und anderem Plunder. Wenn ihr die Faxen dicke habt, geht ihr direkt auf Mathras zu, der schon auf euch wartet.

Er erzählt euch, dass zuerst die Hüterin getötet werden muss, bevor ihr den Palast des Eisfürsten betreten könnt. Zuvor müsst ihr aber die drei Schwestern der Hüterin ausschalten. Da ihr schon eine kaltgestellt habt, bleiben noch zwei übrig. Mathras empfiehlt, die Roten Weisen aufzusuchen und um Rat zu fragen. Endlich habt ihr mit Mathras wieder einen Begleiter, was die Kämpfe enorm erleichtert. Begebt euch auf direktem Wege zum provisorischen Lager zurück.

Im Lager sprecht ihr mit Lyestas. Während ihr weg wart, hat der Kerl einen Plan geschmiedet: In der Nähe gibt es Kristalle, die ihr einsammeln und zu Talismanen verarbeiten sollt, um das Lager besser zu verteidigen. Von Lyestas erhaltet ihr außerdem automatisch die Nebenaufgaben “Eine Jungfrau in Not”, “Verbessere die Verteidigung des Lagers” sowie “Ein Ritter in Not”, die wir wie gewohnt am Ende des Kapitels näher erläutern. Sprecht ihr Lyestas auf Renko an, erhaltet ihr noch die Quest “Rette Renko”.

Insgesamt müsst ihr sechs Kristalle bergen. Welche der markierten Stellen auf der Karte ihr zuerst aufsucht, ist wie immer euch überlassen. An jedem Kristall bekommt ihr es mit mehreren Gegnern zu tun, darunter Peiniger, Totwandler und Eisgeister. Habt ihr euren ersten Kristall geborgen, verfinstert sich das Gebiet und ihr solltet schleunigst Reißaus nehmen.

Achtung: Überprüft die Kristalle mehrmals, manchmal verstecken sich mehrere Exemplare an einem Ort. Kehrt also nicht automatisch um, wenn ihr einen Kristall gesammelt habt. Während der Suche könnt ihr in einem Zug die Nebenquest “Eine Jungfrau in Not” erledigen, was ihr auch tun solltet.

Hinweis: Habt ihr euch vor dem Kampf gegen die Konkubine gegen Rhendal entschieden und auf die Seite der Hexe Edwen geschlagen, kommt es zum Zwischenfall. Rhendal und Prinz Arandil wollen euch die Leviten lesen und fordern euch zum Kampf heraus. Im Prinzip könnt ihr Arandil vollkommen ignorieren, da der Kampf sofort vorbei ist, wenn Rhendal ins Gras beißt. Außerdem nervt der Typ mit seinen Fernangriffen. Konzentriert euch also auf ihn und prügelt ihm das Hirn aus dem Schädel. Die folgende Sequenz endet mit dem Tod des Elfen.

Habt ihr alle Klunker beisammen, kehrt ihr zurück ins Lager, wo Lyestas schon auf die Steinchen wartet. Komischerweise hat der Kerl anscheinend seine Meinung geändert und steckt den Kopf in den Sand. Ihr könnt ihn nun entweder aufmuntern und davon überzeugen, weiter an den Talismanen zu arbeiten, oder Lyestas auf der Stelle abmurksen. Entscheidet euch für die erste Variante. Sprecht ihn noch einmal an, dann ist die Quest beendet.

Sprecht danach mit Mathras und geht sämtliche Dialogoptionen durch. Redet mit allen anderen Verbündeten am Feuer und entscheidet euch für einen Begleiter. Zu guter Letzt holt ihr euch von Lyestas den geschmiedeten Talisman.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel