Test - Breakout : Breakout

  • PSone
Von Kommentieren

Ein Oldie kehrt zurück. Die älteren Videospielfreaks unter euch werden sich sicherlich an das nach 'Pong' berühmteste Arcade-Game mit Balken und Ball erinnern. Selbst heute noch macht der Klassiker 'Break Out' Spass. Hasbro Interactive versucht nun im gleichnamigen Remake für die PlayStation, das einfache und zugleich geniale Spielprinzip mit zeitgemässer Grafik zu verbinden.

Nach 'Centipede', 'Pong' und 'Frogger' holt Hasbro Interactive nun ein weiteres Mal einen alten Klassiker aus ihrem Atari-Repertoire hervor. Hinter dem originalen 'Break Out' steckt eine interessante Geschichte: Im Jahre 1976 erhielt der Atari-Mitarbeiter Steve Jobs den Auftrag, ein 'Pong'-ähnliches, aber komplexeres Spiel zu gestalten. Jobs tat dies und präsentierte der Atari-Geschäftsleitung eine frühe Version von 'Break Out'. Er erhielt dafür 5000 Dollars. In Wirklichkeit hatte aber sein Freund Steve Wozniak das Spiel erfunden. Jobs sagte ihm, dass er für das Spielprinzip 700 Dollars bekommen habe und gab seinem Kumpel gerade mal 350 Dollars. Die dann etwas verbesserte, endgültige Version mit dem Namen 'Break Out' sollte einer der grössten Arcade-Hits von Atari werden. Viele Umsetzungen auf alle möglichen Konsolen und Heimcomputer folgten.

Da darf die Playstation natürlich nicht fehlen. Hasbro Interactive hat dies erkannt und präsentiert uns mit 'Break Out' mehr als eine einfache Arcade-Umsetzung für Sonys graue Kiste. Dabei wurde der 2D-Klassiker komplett in die dritte Dimension übertragen. Aber nicht nur optisch hat sich einiges verändert. Auch das simple Spielprinzip wurde durch viele witzige Ideen gehörig entstaubt.

Breakout
Ein Klassiker ist zurück.

Im Einzelspielermodus übernehmt ihr die Rolle eines roten, lebenden Balkens namens Bouncer. Er, seine grosse Liebe Daisy und seine Kumpels (ebenfalls Balken) sonnen sich gerade auf einer tropischen Insel. Plötzlich taucht der Fiesling Batnix (ihr habt es erraten, er ist ebenfalls ein dicker Strich) auf und entführt alle guten Balken. Unser Held Bouncer wird in einen finsteren Kerker geworfen. Mit Hilfe der Bleikugel Coach Steel gelingt ihm die Flucht. Das Ziel des Spiels ist es nun, alle Freunde zu befreien und Batnix ein für alle Mal zu besiegen.

Jede der sechs Welten besteht aus vier bis sechs bildschirmgrossen Abschnitten. In der Gefängniswelt bringt euch Coach Steel die verschiedenen Tricks im Umgang mit dem Ball bei. Der Ägypten-Abschnitt führt euch in das Innere einer gruseligen Pyramide, wo die obligate Mumie natürlich nicht fehlen darf. Im Bauernof-Level müsst ihr unter anderem eine Herde Schafe zurück in ihr Gehege bugsieren oder einen Hühnerstall ausmisten. Des weiteren muss eine mittelalterliche Burg erstürmt werden, wobei sich euch sogar noch ein ausgewachsener Drache in den Weg stellt. Im Fabrik-Komplex kriegt ihr es mit explodierenden Kisten, Laufbänder und Säurebäder zu tun. Im sechsten und letzten Teil fliegt ihr mit einer Rakete ins Weltall. Diese muss vor Meteroiden geschützt werden, bevor ihr dann zum entscheidenden Duell gegen eueren Widersacher antretet.

Breakout
In Ägypten geht es heiss zu und her.

Je nach Abschnitt unterscheidet sich die zu lösende Aufgabe. Das Grundmotiv ist aber meistens in etwa das gleiche. Ihr steuert einen kleinen Balken am unteren Rand des Feldes nach links oder rechts. Gegenüber befinden sich mehrere Blöcke, die ihr mittels einer kleinen Kugel zerstören sollt. Ähnlich wie beim Tischtennis prallt also der Ball vom Schläger ab und wird von der Wand oder den Blöcken zurückgeworfen, wobei ihr ein Leben verliert, wenn der Schläger den Ball verpasst und dieser dadurch ins Aus fällt. Wie schon erwähnt, haben die Entwickler dieses Prinzip noch kräftig ausgebaut. Je nach Level befinden sich verschiedene Ziele am Rand des Spielfeldes. Trefft ihr diese, spielt ihr plötzlich mit mehreren Bällen gleichzeitig. Ein andermal schiessen Statuen mit Laserstrahlen auf den Balken, der dadurch kurzzeitig gelähmt ist. Manchmal kommt es auch vor, dass Bonuskisten erscheinen. Werden diese vom Ball berührt, fallen sie auf den Balken zu, der nun versuchen muss, das Item aufzufangen. Gelingt ihm dies, könnt ihr mittels Druck auf die X-Taste die eingesammelte Spezialfunktion aktivieren. So zieht sich euer Schläger beispielsweise für kurze Zeit in die Länge, der Ball teilt sich in zwei kleinere Kugeln oder der Balken verwandelt sich in einen Handschuh, der den Ball festhalten kann. Um in den nächsten Abschnitt zu gelangen, müssen meistens alle Blöcke (beziehungsweise je nach Level Ritter, Schafe, Hühner, Kisten, Ziegelsteine, Geröll oder Strohballen) abgeschossen werden.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel