News - Call of Duty: WWII : Diese weitere Bestmarke wurde in Großbritannien erreicht

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Der Shooter Call of Duty: WWII ist bekanntermaßen gut gestartet und erweist sich für Activision wieder als Glücksfall, was die Verkaufszahlen betrifft. Eine neue Bestmarke hat man nun in Großbritannien aufgestellt.

Dass das neue Call of Duty: WWII deutlich besser abschneidet als das letztjährige Call of Duty: Infinite Warfare, hatten wir bereits berichtet. Der im Zweiten Weltkrieg angesiedelte neue Teil verkauft sich in etwa doppelt so gut wie der letzte Part mit Sci-Fi-Setting. Das führte auch dazu, dass in Großbritannien eine Bestmarke gefallen ist.

Natürlich hat Call of Duty: WWII auch in den neuesten Verkaufscharts auf der Insel den Platz an der Sonne inne. Das allein ist aber nicht sonderlich verwunderlich. Vielmehr ist erwähnenswert, dass der Shooter von Activision und Sledgehammer Games in Großbritannien die größten Verkaufszahlen in der zweiten Woche nach dem Release verzeichnen kann – das Spiel verkaufte sich besser als jeder andere Titel in den letzten beiden Jahren.

Weder 2017 noch 2016 war ein Spiel veröffentlicht worden, das in der zweiten Verkaufswoche so gut lief wie nun Call of Duty: WWII. Da kann nicht einmal der Fußball-Dauerbrenner FIFA 18 etwas ausrichten und muss sich mit Rang 2 begnügen.

Um die britischen Charts an dieser Stelle abzuschließen: Auf Rang 3 findet sich mit Assassin's Creed: Origins ebenfalls ein aktueller Blockbuster, mit Rang 4 erreichte auch Need for Speed: Payback einen guten Verkaufsstart.

Call of Duty: WWII ist für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Mittlerweile wurde ein erster Patch zum aktuellen Call of Duty veröffentlicht. Dennoch hat Call of Duty: WWII weiter mit Multiplayer-Problemen zu kämpfen. Hier geht es zu unserem Call of Duty: WWII Review.

Zurück zu den Wurzeln - Video-Review zu Call of Duty: WWII
Call of Duty geht mit Call of Duty: WWII zurück den Wurzeln der Serie. Ob der Sprung zurück gelungen ist, sagt euch unser Videotest.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel