News - Call of Duty: WWII : Mikrotransaktionen später + erster PC-Patch

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Eigentlich hätten ab dem heutigen 14. November die Mikrotransaktionen in Call of Duty: WWII verfügbar sein sollen, doch daraus wird zunächst nichts. Für PC-Spieler gibt es dennoch gute Neuigkeiten.

Activision und Sledgehammer Games haben den Start der Mikrotransaktionen und damit auch der COD Points im neuen Call of Duty: WWII  noch einmal verschoben. Die mit Echtgeld zu kaufenden COD Points sollen in einer Woche, nämlich am 21. November, durchstarten. An diesem Termin erhalten Käufer der digitalen Spielversion auch ihren Bonus von 1.100 COD Points gutgeschrieben.

Zwar kommunizierte der Publisher die entsprechende Verschiebung offiziell, nannte aber keinen konkreten Grund. Es ist allerdings nicht sonderlich schwer zu erraten, dass man zunächst der Problembehebung im Multiplayer-Modus des Titels eine höhere Bedeutung zumisst. Immer noch kämpft der Titel mit Problemen bei den dedizierten Servern und dem Matchmaking.

Unterdessen haben auch PC-Spieler einen ersten Patch spendiert bekommen. Dabei wurden die gleichen Änderungen untergebracht, die zuletzt bereits das Konsolen-Update zu Call of Duty: WWII zu bieten hatte. Kleinere Differenzen bestehen beim Patch-Log lediglich in PC-spezifischen Features wie dem FOV-Slider oder der zusätzlichen Discord-Unterstützung.

Zurück zu den Wurzeln - Video-Review zu Call of Duty: WWII
Call of Duty geht mit Call of Duty: WWII zurück den Wurzeln der Serie. Ob der Sprung zurück gelungen ist, sagt euch unser Videotest.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel