News - Call of Duty: WWII : Zwei Studiogründer verlassen den Entwickler

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sledgehammer Games hat im vergangenen Jahr Call of Duty: WWII auf den Markt gebracht und dabei ins Schwarze getroffen, denn der aktuelle Teil der Shooter-Reihe ist deutlich erfolgreicher als der direkte Vorgänger. Nun gibt es aber größere personelle Veränderungen beim Entwicklerstudio.

Glen Schofield und Michael Condrey sind Co-Gründer des Entwicklerstudios Sledgehammer Games, das zuletzt für Call of Duty: WWII verantwortlich zeichnete. Allerdings werden diese mit Sledgehammer künftig eher weniger zu tun haben, denn beide lassen den Entwickler hinter sich.

Zusammen mit Activision gaben Schofield und Condrey nun bekannt, dass sie künftig andere Rollen beim Publisher einnehmen werden. "Wir danken Activision für die wundervolle Chance, dass wir Sledgehammer Games anführen durften", so Schofield in einem Statement. "Nun ist es aber an der Zeit, andere Sachen auszuprobieren. Activision hat mir die Chance geboten, meine Energie auf etwas zu fokussieren, das für mich eine Herzensache darstellt, und neue Spielideen für das Unternehmen zu verfolgen. Das ist eine Chance, die ich einfach nicht verstreichen lassen konnte."

Activision selbst sagte in Bezug auf diese Möglichkeit nur aus, dass es sich um "leitende Verpflichtungen" handelt, die sowohl Schofield als auch Condrey übernehmen würden. Um welche anderen Projekte es genau geht, ist nicht bekannt.

Sledgehammer Games wird indes weiter an allen geplanten Inhalten für Call of Duty: WWII arbeiten. Die Nachfolge von Schofield und Condrey als Studioleiter wird Aaron Halon antreten, der zuletzt an einem der Map Packs für Call of Duty: WWII arbeitete. Auch er ist eines der Gründungsmitglieder und fungierte als Lead Designer aller drei Call-of-Duty-Titel des Studios.

Call of Duty: WWII - The Resistance DLC #1 Live-Action Trailer
Activision und Sledgehammer haben zum ersten DLC "The Resistance #1" zu Call of Duty: WWII einen neuen Live-Action-Trailer veröffentlicht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel