Test - Chicken Run : Chicken Run

  • PSone
Von Kommentieren

Auf der Tweedy-Farm tut sich Seltsames: Sowohl des Nachts als auch am Tag schleichen Hühner herum, um Dinge zu klauen oder nützliche Sachen organisieren zu lassen. Henne Ginger möchte nämlich nicht mit Teig überbacken - als Hühnchenpastete - auf irgendeinem Tische landen und plant deshalb die Flucht ... Könnt ihr die Hühner vor dem sicheren Tod bewahren und sie in eine bessere, freie Welt führen?

Nach dem Kinohit aus der Feder der 'Wallace and Grommit'-Schöpfer, folgt jetzt die Umsetzung auf die Playstation. Als Anführerin einer ganzen Legebatterie wird euch die Aufgabe zuteil, die für die Flucht nötigen Gerätschaften zu besorgen ...


Chicken Run
Der Geländeplan

Ausbruch als Hauptziel
Das Spiel dreht sich eigentlich immer nur um ein Thema: Wie entkommen die Hühner aus dem Lager und damit dem sicheren Tod? Um am Leben zu bleiben, ersinnt Ginger immer wieder neue Pläne, um irgendwie über den Zaun zu kommen, der das Anwesen der Tweedys einrahmt und die Hennen daran hindert davonzurennen.
Um die waghalsigen Pläne in die Tat umsetzten zu können, braucht ihr aber zuerst verschiedene Teile, mit deren Hilfe Ausbruchsmaschinen konstruiert werden. So lässt sich zum Beispiel aus einem alten Kinderwagen, einem Tennisschläger, einer Leiter und etwas Schnur ein wunderbares Katapult basteln, mit dem ein neuer Fluchtversuch gestartet werden kann.
Das Suchen und Einsammeln der nötigen Gegenstände erweist sich allerdings als problematischer, als man zunächst denkt. Zu Beginn habt ihr nämlich noch keine Karte als Orientierungshilfe. Erst im Verlaufe des Abenteuers findet ihr einzelne Teile, die euch helfen, euch im Gelände zurechtzufinden.


Chicken Run
Das Minigame 'Luftsprünge'

Die Hunde kommen
Neben diesen Anfangsschwierigkeiten stellt sich euch ein weiteres Problem in den Weg: Wachhunde. Diese Biester patrouillieren über den ganzen Hof und greifen euch an, sobald sie euch hören oder sehen können. Wenn ihr zum Beispiel über ein Wellblech oder Kies läuft, macht das natürlich Lärm, und wenn ihr ins Sichtfeld eines Hundes kommt, weckt ihr den Jagdtrieb dieser Tiere. Um geräuscharm durch die Gegend zu schleichen, gibt es darum den 'Krallenspitzen-Modus', in dem ihr auch schlafende Pelzträger nicht weckt ...
Seid ihr doch einmal entdeckt worden, habt ihr drei Möglichkeiten: Erstens, ihr rennt weg und versucht euch irgendwo zu verstecken oder in einen Stall zu gelangen. Nicht die dümmste Idee, denn vielerorts stehen leere Kisten herum, in denen ihr wunderbar Zuflucht findet. Hier können euch die Hunde nichts anhaben und nach einer Weile verlieren sie das Interesse und ziehen wieder ihre Runden. Ihr dürft allerdings nicht vergessen, dass diese Viecher schneller unterwegs sind und euch darum leicht einholen können.

Chicken Run
Böse Hundchen

Wer es etwas kämpferisch mag, der wirft mit Rosenkohl um sich, der in Kisten verpackt an einigen Stellen der Farm herumliegt und von euch aufgesammelt werden kann. Dadurch weckt ihr den Spieltrieb der Hunde und sie hetzen dem Gemüse statt euch nach.
Falls ihr gerade keinen Gegenstand im Inventar habt, bietet sich die dritte Möglichkeit an: Tut einfach nichts und lasst euch schnappen. Wenn ihr von irgend jemandem erwischt werdet, dann wird der Gegenstand, den ihr zuletzt aufgesammelt habt, wieder an den Ort zurückgebracht, wo er ursprünglich gelegen hat. Da ihr ja noch nichts habt, ergibt sich so kein direkter Nachteil - ihr müsst lediglich an den Beginn des jeweiligen Areals zurückkehren, was nicht weiter schlimm ist.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel