Test - Cold Blood : Cold Blood

  • PC
Von Kommentieren

Volgia, ein finsterer Staat an der Ostküste der ehemaligen UdSSR. Ein machthungriger Diktator und eine geheime Massenvernichtungswaffe, die den Weltfrieden bedroht. Und mittendrin John Cord, ein einsamer britischer Agent. Soweit das Szenario von Revolutions neuem Adventure 'Cold Blood', welches kürzlich veröffentlicht wurde.

Volgia ist ein Staat an der Ostküste der ehemaligen UdSSR, regiert von dem diktatorischen Dmitri Nagarov. Mit aggressiver Expansionspolitik unterwarf er einige der Nachbarstaaten, bis er von Russland und China auf Drängen der UN gestoppt wurde. Zur Zeit herrscht ein angespannter Waffenstillstand an den Grenzen, doch es scheint, als ob es neuen Ärger geben würde. Zwischen China und Taiwan wächst ein Konflikt und die USA entsenden zur Abschreckung Truppen nach Taiwan, wodurch ein Wettrüsten in Gang kommt und die Gefahr eines Krieges zwischen den USA und China immer grösser wird. Klar, dass der kleine Staat Volgia in Vergessenheit gerät.

Doch das entpuppt sich als böser Fehler, denn die volgianische Widerstandsbewegung VFF bekommt Wind davon, dass das Terror-Regime an einer neuen Technologie arbeitet, die unter anderem auch für eine Massenvernichtungswaffe genutzt werden kann. Die USA, welche die VFF mit Finanzmitteln unterstützen, schicken den Agenten Kiefer nach Volgia, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch Kiefer verschwindet, und beschäftigt durch den Konflikt mit China, wird der britische MI 6 um Hilfe gebeten, der prompt die Organisation Alpha einschaltet. Die wiederum entsenden John Cord, einen Freund von Kiefer, der letzteren finden und das Geheimnis um die neue Technologie enträtseln soll.

Cold Blood
Die beiden Wachen sind kein Problem mehr.

Doch auch Cord gerät in Gefangenschaft: Der Auftakt für eine sehr ungewöhnliche Erzählweise. Denn natürlich übernehmt ihr die Rolle von John Cord. Das ist weiter nicht ungewöhnlich, allerdings findet ihr euch zu Beginn des Spieles in einer Verhörzelle wieder und werdet gerade von Diktator Nagarov und seinem menschlichen Bluthund Lukyan in die Mangel genommen. Cord ist schwer durch den Wind, bedingt durch die Folter und Verhöre. So versucht er, seine vagen Erinnerungen zu ordnen und die vergangenen Geschehnisse, die zu seiner Gefangennahme führten, zu rekonstruieren.

Cold Blood
Nicht alle NPCs sind euch feindlich gesonnen.

Ab hier kommt ihr ins Spiel, denn ihr durchspielt diese Erinnerungen in Form von Rückblenden und Episoden, die schlussendlich zu dem derzeitigen Status führen und die vorhergehenden Ereignisse schildern. Doch damit ist das Spiel nicht zu Ende, wie ihr euch denken könnt, denn natürlich warten noch einige Überraschungen auf euch, die wir aber hier nicht verraten wollen. Fest steht jedenfalls, dass die Story einige Wendungen nimmt, und auch Verrat mit im Spiel ist, ebenso wie einiges an Action.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel