Test - Combat Flight Simulator 2 : Combat Flight Simulator 2

  • PC
Von Kommentieren

'Der zweite Weltkrieg im Pazifik stellte für Mensch und Maschine eine noch nie da gewesene Herausforderung dar. 'Combat Flight Simulator 2' versetzt Sie mit äusserst detailgetreuen Flugzeugen, aufwendig nachgebildeten Cockpits und realistischen Landschaften zurück in die Vergangenheit.' - so steht es auf der CD-Hülle. Oft steht dort aber nicht das, was das Spiel schliesslich hält, doch beim neuesten Microsoft Spross braucht ihr keine Sorge vor falschen Versprechungen haben.

Viele Möglichkeiten stehen euch offen, um in die Lüfte zu steigen. Im sehr übersichtlich gegliederten Hauptmenü könnt ihr euch zwischen einen von den folgenden Simulations-Modi entscheiden.

Trainingsflug: Hier könnt ihr euch ganz zwanglos in die Lüfte erheben. Ohne Missionsziel und Gegner lässt sich so der Umgang mit dem Flugzeug üben und Start und Landung proben.

Gefechtsübung: Wenn ihr zwischendurch mal ein paar Vögel vom Himmel holen wollt, ist das der richtige Modus für euch. Neben der Anzahl der Flügelmänner, die einem tatkräftig zur Seite stehen, könnt ihr auch den Erfahrungslevel der Gegner, deren Anzahl und deren Flugzeugtypen einstellen. Der 'Quick Combat'-Modus ist sicherlich einer der interessantesten, da ihr hier ohne grossen Druck schnell ein paar Feinde vom Himmel holen könnt.

Combat Flight Simulator 2
Da geht der erste Feind zu Boden.

Einzeleinsätze: Dieser Modus bietet, wie es der Name schon verrät, einzelne Missionen, die von euch ausgewählt werden können. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um historische Szenarien, die von euch nachgespielt und nachempfunden werden wollen. Für die Leute die schon immer mal auf einem Flugzeugträger landen wollen hält Microsoft auch hier eine entsprechende Mission bereit. Bei der Landung auf einem der schwimmenden Flughäfen werdet ihr von einem 'Landing Signal Officer' (LSO) unterstützt, der euch genauere Anweisungen und Ratschläge gibt, wie ihr euch beim Landeanflug und Aufsetzen der Maschine verhalten müsst.

Kampagnen: Ihr habt die Wahl zwischen 2 Nationen, die noch fähige Kampfpiloten suchen. Die USA und Japan stehen zur Auswahl. Die Kampagnen enden, so wie sie auch ihr historisches Ende nahmen. Aber die Aufgaben, die ihr erfüllen müsst, hängen von eurer Leistung als (virtueller) Kampfpilot ab. Das Ganze nennt sich aktive Kampagnenstruktur. Das heisst: Falls ihr eine Mission nicht ordentlich erledigt habt, werdet ihr eine andere (einfachere) Aufgabenstellung für die nächste Mission bekommen. Das ist zwar nicht das Neuste, aber noch lange nicht selbstverständlich. So sind mir nur wenige Spiele bekannt, die aktive Kampagnen anbieten.
Ein wenig merkwürdig fand ich, dass man neben Japan und den USA auch noch Grossbritannien und Deutschland auswählen konnte, diese aber weder ein vernünftiges Menü noch Missionen bieten konnten. Dies ist sicherlich ein eindeutiges Zeichen in Richtung Add-on.

Combat Flight Simulator 2
Das Hauptmenü.

Multiplayer: Kämpft gegen Freunde im Internet, Lan oder über ein Nullmodemkabel. Hier steht euch eine breite Palette an Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Spiel gegen wildfremde Menschen über Microsofts bekannte Gaming Zone ist natürlich auch möglich.

Trainingseinsätze: Hier geht es darum verschiedene, für die Kampagnen mehr oder weniger wichtige, Flugmanöver zu üben. Neben einem ganz normalem Looping kann auch der sogenannte 'Immelmann' durchgeführt werden.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel