Preview - Cossacks 2: Battle for Europe : Cossacks 2: Battle for Europe

  • PC
Von Kommentieren

Mit 'Battle for Europe' steht uns schon bald ein eigenständiges Add-on für 'Cossacks 2' ins Haus. Statt einfach nur Nachschub an Einheiten und Missionen zu servieren, kommt mit dem namensgebenden Battle-for-Europe-Modus noch mehr taktische Tiefe ins Spiel.

Die Strategie-Experten von GSC Game World schlagen wieder zu. Mit 'Battle for Europe' steht uns schon bald ein eigenständiges Add-on für 'Cossacks 2' ins Haus. Statt einfach nur Nachschub an Einheiten und Missionen zu servieren, kommt mit dem namensgebenden Battle-for-Europe-Modus noch mehr taktische Tiefe ins Spiel.
Der Kampf um Europa

Wie es der Name der Erweiterung bereits erahnen lässt, dreht sich alles um die kriegerischen Auseinandersetzungen europäischer Nationen – allerdings im 19. Jahrhundert. GSC Game World bleibt somit dem Grundprinzip der Serie treu und konzentriert sich auf historische Schlachten aus der Vergangenheit. Drei große Gefechte der Napoleonischen Kriege dürft ihr übrigens selbst nachspielen, doch mehr wollen wir an dieser Stelle erst mal nicht verraten – lasst euch überraschen. 'Battle for Europe' bietet auf den ersten Blick die für Add-ons bekannte Standardkost. Neue Einheiten und Gebäude lassen deren Anzahl auf insgesamt 180 Soldaten und 190 Bauwerke anwachsen – beachtliche Zahlen. Diese teilen sich auf die insgesamt neun verschiedenen Nationen auf, unter denen sich beispielsweise die Franzosen, Polen oder auch die Preußen befinden. Neu dabei sind Spanien, der Rheinbund sowie das Herzogtum Warschau, sodass es an Abwechslung und Auswahlmöglichkeiten erst mal nicht mangeln sollte.

In der finalen Version erwarten euch insgesamt vier taufrische Kampagnen mit jeweils rund fünf bis sechs Missionen – genügend Futter für mehrere Tage. In unserer Preview-Version konnten wir bisher nur einen Blick auf die französische Kampagne werfen. So mussten wir unter anderem jede einzelne Siedlung auf der Karte befreien, um den Sieg davonzutragen. Dank hartnäckiger Verteidiger wurde daraus jedoch ein mühsames Unterfangen. Das Missionsdesign macht bisher einen soliden Eindruck, ohne dass große Höhepunkte zu erkennen waren.

Risiko gefällig?

Das Grundprinzip in der Kampagne, aber auch bei den Skirmish-Gefechten bleibt gleich. Arbeiter bauen Rohstoffe ab und ziehen Gebäude hoch, während ihr gleichzeitig eine möglichst schlagkräftige Armee auf die Beine stellt – das sind schon mal mehrere tausend Mann. Zusätzliches Gold erhaltet ihr bei der Eroberung von Siedlungen, sodass allzu defensives Verhalten nicht viel bringt. Interessant wird es spätestens im neuen Battle-over-Europe-Modus. Ähnlich wie beim Brettspiel 'Risiko' ist dabei Europa in Sektionen eingeteilt, in denen ihr eure Truppen verschiebt, diplomatische Beziehungen aufbaut oder Rohstoffe sammelt. Natürlich geht es auch hierbei nicht ganz ohne Gefechte vonstatten.

Sollte es zu einem solchen Konflikt kommen, schwenkt das Spiel in den bekannten Echtzeit-Modus um und die Schlacht kann beginnen. Was wir bisher von diesem neuen Modus zu Gesicht bekommen haben, macht auf jeden Fall schon mal Lust auf mehr, da es gleichzeitig auch mehr Abwechslung ins Geschehen bringt. Allerdings bleiben wohl die bekannten Macken, wie z. B. Probleme bei der Wegfindung sowie sich verhakende KI-Soldaten, erhalten. Hier sollten die Entwickler nochmals Hand anlegen.

Schicke Uniform

Grafisch hat sich allerdings nicht allzu viel getan. Das ist auch nicht verwunderlich, denn immerhin kommt die gleiche Engine zum Einsatz wie beim Hauptspiel. Diese wartet mit schicken Details und prachtvollen Uniformen auf, neigt aber gerade bei den riesigen Massenschlachten zu wuseliger Unübersichtlichkeit. Die Soundkulisse samt Hintergrundmusik scheint im Großen und Ganzen gelungen zu sein.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Es ist schwer, 'Cossacks 2: Battle for Europe' schon jetzt richtig einzuschätzen. Der neue Modus spielt sich viel versprechend und genügend Missionsnachschub gibt es auch. Hoffentlich stimmt deren Design und hoffentlich verschwinden die Fehler.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel