Test - Creative Sound Blaster Evo ZxR : Das verspielte Multitalent

  • PC
Von Kommentieren

Leinen los! Creatives kabelloses Sound Blaster Evo ZxR macht einen unscheinbaren Eindruck, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Im Inneren versteckt der verspielte Ohrwärmer einen vierkernigen Chip, virtuellen Raumklang, zwei Mikrofone, Akkus sowie Bluetooth- und NFC-Sender - nur kochen kann er (noch) nicht. Das riesige Waffenarsenal packt der außergewöhnliche Fast-Alleskönner auf dem PC und mobilen Geräten aus, allerdings zu einem hohen Preis.

Das Evo ZxR dürfte das Headset-Äquivalent zum Schweizer Armeemesser sein, sowohl von der Ausstattung her als auch vom Preis. Knapp 275 Euro kostet der schicke Sound-Spender für PCs/Macs, Smartphones, Tablets sowie die PlayStation 4. Das ist absolut gesehen viel, in Relation zum Gebotenen aber wenig verwunderlich - das ZxR hat es nämlich wortwörtlich in sich.

Technik: Der Meister im Wettrüsten

Als Herz pocht der vierkernige Sound-Chip Axx1 im Evo ZxR. Dieses praktische Helferlein zieht nahezu überall die Fäden, wie unter anderem bei der Active Noise Cancellation (ANC). Nach einem Druck auf die ANC-Taste werden Umgebungsgeräusche aktiv unterdrückt, indem der Chip ein Gegensignal zum jeweiligen Geräusch erzeugt. Am besten funktioniert diese Phasenumkehrung bei monotonen Außengeräuschen, wie neben Straßen oder bei Flugzeug- und Baulärm.

Zum absoluten Stummfilm mutiert die Außenwelt nicht. ANC ergänzt die ohnehin hohe Dämpfung der Ohrmuscheln aber so weit, dass selbst laute Umgebungen kaum wahrgenommen werden - erst recht, wenn das ZxR Musik wiedergibt.

Umgebungsgeräusche können nicht nur unterdrückt, sondern auch über die Mikrofone auf die beiden 50-mm-Speaker übertragen werden. Wollt ihr zum Beispiel einer Unterhaltung folgen und euch dafür nicht den Bügel vom Kopf reißen, genügt ein Griff zur Talk-Through-Taste (TT). In dem Fall verstummt die laufende Wiedergabe, sodass ihr Außengeräusche klar und deutlich verstehen könnt.

An der rechten Ohrmuschel lassen sich sämtliche Einstellungen vornehmen. Hier haust auch das Stereo-Mikrofon sowie der Großteil der verbauten Technik.

Für ANC und TT lauern gleich zwei Mikrofone in der rechten Ohrmuschel. Hierüber könnt ihr mit eurer engelsgleichen Stimme auch per Smartphone telefonieren oder per Teamspeak am PC nach Verstärkung brüllen. Dank Crystal-Voice-Funktion werden Geräusche und Halleffekte aktiv unterdrückt, außerdem könnt ihr per Software eure Stimme verzerren. Wirklich überraschend ist die Aufnahmequalität: Obwohl das duale Mikrofon weit entfernt von eurem Mund im Gehäuse schlummert und nicht an einem klassischen Arm baumelt, kann eure Stimme klar und ohne Nebengeräusche übertragen werden. Diese hohe Qualität kann mit der Spitzenklasse auf unserer Headset-Bestenliste mithalten.

Verbinde mich! Und füttere mich!

Im kabellosen Betrieb will das Evo ZxR per Bluetooth und NFC Verbindungen eingehen. Bei PCs ohne Bluetooth könnt ihr das Headset über USB - dann wird es gleichzeitig aufgeladen - oder per 3,5-mm-Klinke anschließen. Sämtliche benötigten Kabel inklusive Adapter bringt der Klangbügel dafür mit.

Laut Creative hält der eingebaute Akku Saft für bis zu acht Stunden bereit. Im fordernden Dauerbetrieb schafften wir es auf 6 bis 7 Stunden, im Alltagsbetrieb auf über 7 Stunden. Eine frische Tankfüllung könnt ihr ihm entweder per USB oder mit dem beigelegten Netzteil eintrichtern.

Für die 3,5-mm-Klinke liegt ein Adapter für den Audio- und Mikrofon-Eingang eures PC bei. Sie und die USB-Leine werden an der rechten Ohrmuschel befestigt.

Bedienung und Software

Das ZxR soll auch unterwegs eine gute Figur machen, dafür bringt es zur leichten Bedienung fünf Tasten und ein Drehrädchen für die Lautstärkeregelung mit. Neben ANC und TT klammern sich Vor- und Zurück-Knöpfe für Musikalben an der rechten Ohrmuschel fest.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel