News - Dark Souls: Remastered : Keine neuen Inhalte im Hardcore-Rollenspiel

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Auch, wenn sich Fans von Dark Souls im Remastered nicht über neue Spielinhalte freuen dürfen, gibt es dennoch einige Änderungen, die vor allem dem Komfort dienen.

In etwas über einem Monat erscheint mit Dark Souls: Remastered eine überarbeitete Version des Rollenspiel-Hits von From Software für die PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch. Bisher stand die Frage im Raum, ob und wenn ja, auf welche neuen Inhalte sich Serienveteranen freuen können. Darauf hat nun Kotaku UK eine Antwort.

Wie das Videospielmagazin unter Berufung auf projektnahe Quellen berichtet, wird es zumindest inhaltlich nichts großartig Neues zu entdecken geben. Keine neuen Areale, keine neuen Items oder Waffen und keine neuen Rüstungen. Stattdessen arbeitete der Entwickler an allerlei Komfortfunktionen und einer Überarbeitung des Multiplayer-Systems. So dürfen nun etwa sechs, statt wie in der Original-Version vier Spieler gleichzeitig miteinander spielen.

Wenn schon offen, dann so: Top 10: Die besten Open Worlds

Auch das PvP-Item der getrocknete Finger gibt es nun nicht mehr erst in der spät im Spiel auftauchenden Welt „Gemalte Welt von Ariamis“, sondern bereits in der Untoten-Burg beim Händler. Das Item bewirkt, dass öfters Spieler in eure Welt eindringen können, um euch anzugreifen.

Außerdem dürft wir nun, wie wir es bereits aus Dark Souls 3 etwa kennen, mehrere Gegenstände auf einmal benutzen. So müssen wir nicht eine Seele nach der anderen konsumieren, sondern können auch gleich alle Seelen gleichzeitig nutzen. Darüber hinaus wurde ein neues Leuchtfeuer in der Welt platziert. Dieses befindet sich direkt beim Schmied Vamos, der in den Katakomben zu Hause  ist und erspart euch damit einen langen Marsch durch die von Gegnern verseuchten Gänge.

Dark Souls: Remastered - PS Underground Gameplay Demo
Via PlayStation Underground werden in diesem Video über 23 Minuten lang Spielszenen aus der PS4-Fassung von Dark Souls: Remastered präsentiert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel