Komplettlösung - Detroit: Become Human : Komplettlösung: Alle Entscheidungen und Enden freischalten

  • PS4
Von Kommentieren

Detroit: Become Human Komplettlösung: Mit dem Abweichler reden

Ihr könnt den Androiden sogleich etwas beruhigen, wenn ihr ihn auf seinen Namen Daniel ansprecht, den ihr dank des Tabletts im Schlafzimmer des Mädchens herausgefunden habt. Leider flattert sogleich ein Hubschrauber über euch, der ihn wieder nervöser macht.

Ihr müsst euch dem Androiden langsam nähern und zwischendurch mehrmals mit ihm reden. Ihr könnt Daniel entweder gut zureden (beispielsweise in dem ihr mitfühlt oder ihn beruhigt) oder ihn verbal angreifen (indem ihr ihn beschuldigt oder auf seinen Defekt hinweist). Ein freundlicher Tonfall sorgt für mehr Erfolg und ein harscher oder realistischer (also wenn ihr die Wahrheit sagt) für weniger.

Habt ihr genügend Analysen abgeschlossen, dann könnt ihr mit Daniel über seine möglichen Gründe reden oder ihn auf das Mädchen Emma ansprechen, dass er in seiner Gewalt hat. Auch diese Optionen sorgen eher dafür, dass die Situation deeskaliert.

Links am Rand liegt ein verletzter Polizist, zudem ich euch begeben könnt. Dort angekommen wird Daniel auf euch schießen und von euch verlangen, den Mann in Ruhe zu lassen. Ihr könnt diesen Befehl ignorieren oder gehorchen. In ersterem Fall verliert ihr ein paar Erfolgspunkte, allerdings nicht viele. Auf der andren Seite könnt ihr den Polizisten retten und so ein über das Kapitel hinausgehendes Ereignis frei schalten.

Solltet ihr die Waffe mitgenommen haben, dann fragt euch Daniel instinktiv, ob ihr bewaffnet seid. Ihr könnt entweder lügen oder die Wahrheit sagen. In ersterem Fall könnt ihr eure Waffe behalten, in letzterem müsst ihr sie auf den Boden legen und erhaltet mehr Erfolg.

Nähert euch wieder Daniel, bis ihr erneut einen Dialog wählen müsst. Entscheidet erneut, ob ihr lieber nett und freundlich oder harsch und schonungslos sein möchtet.

Sobald ihr Daniel und das Mädchen erreicht, spricht euch der Abweichler auf den Hubschrauber an: Ihr sollt dafür sorgen, dass er verschwindet. Es steht euch frei, ob ihr den Wunsch annehmt oder ablehnt. Das Annehmen bringt euch massig Erfolg und ansonsten keinen Nachteil, weshalb wir zu dieser Option raten (außer ihr wollt die Mission bewusst scheitern sehen).

Daniel verlangt gegen Ende ein Auto, mit dem er verschwinden will. Er würde das Mädchen mitnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt laufen lassen. Daraufhin könnt ihr...

  • … die Waffe des toten Polizisten aus dem Wohnzimmer ziehen (sofern ihr sie mitgenommen habt).

  • … euch opfern.

  • … einen Kompromiss vorschlagen (bringt mehr Erfolg).

  • … ablehnen (reduziert euren Erfolg).

Eventuell folgt noch eine weitere Dialogoption, bei der euch grob betrachtet die gleichen Optionen zur Verfügung stehen: Ihr könnt die Waffe ziehen (sofern ihr sie mitgenommen habt), euch opfern, Daniel beschwichtigen (für mehr Erfolg) oder ihm die Wahrheit sagen (für weniger Erfolg).

Welches Ende ihr letztlich erhaltet, hängt von mehreren Faktoren ab:

Habt ihr genügend Erfolg gesammelt (50% sollten genügen) und alle Dialogoptionen bis zum Ende ausgereizt? Dann wird Daniel das Kind frei lassen und von einem Scharfschützen erschossen (erstes Ende).

Habt ihr nicht genügend Erfolg gesammelt? Dann wird Daniel mit dem Mädchen im Arm herunter springen. Ihr könnt in dem Fall per Knopfdruck nach vorne rennen und euch “opfern“, woraufhin ihr mit dem Abweichler in die Tiefe stürzt (zweites Ende). Seid ihr dabei zu langsam, dann stirbt das Mädchen (drittes Ende).

Habt ihr euch während des Dialogs entschieden, euch zu opfern? Dann schubst ihr Daniel vom Hochhaus und könnt das Mädchen ebenso retten. Allerdings schießt der Abweichler aus Rache auf euch, weshalb ihr sterbt (viertes Ende).

Habt ihr die Waffe gezogen? Dann könnt ihr Daniel kaltblütig erschießen, was zum Erfolg eurer Mission führt (fünftes Ende).

Habt ihr die Waffe gezogen und wollt ihn anschließend überzeugen? Dann erschießt Daniel euch und stürzt mit dem Mädchen vom Hochaus (sechstes Ende).

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel