Patch - Die Gilde: Gaukler, Gruften & Geschütze : Die Gilde: Gaukler, Gruften & Geschütze

  • PC
Von Kommentieren
Für 'Gaukler, Gruften & Geschütze', das offizielle Add-on zu JoWooDs Wirtschaftssimulation 'Die Gilde' steht seit Kurzem ein erster Patch bereit. Das rund 6 MB große Update enthält dabei folgende Verbesserungen:

    Abstürze:

  • Wenn das Spiel mehrere hundert Charaktere und mehrere tausend Objekte verwalten musste, kam es früher oder später zu Abstürzen. Dieses Problem war für etwa 90 % aller Abstürze mit dem "Die Gilde - AddOn" verantwortlich und sorgte zusätzlich für massive Performance- und Grafikprobleme.

  • Die Verwaltungsgrenzen von Charakteren und Objekten wurden erweitert.

  • Wenn der Spieler über das Geheimkabinett des Domizils einem Gegner Beweise unterschieben wollte, konnte es unter Umständen zu einem Absturz kommen.

  • Bei der Initiation des "Nebel des Grauens" im Nekromantenturm konnte der nachfolgende Nebeleffekt in der Stadtansicht zu einem Absturz führen.

    Gameplay:

  • Die Hütten in den gepachteten Umlandbetrieben (Mine, Steinbruch, Waldstück) konnten nicht betreten werden.

  • In bestimmten Situationen bei einer Amtskandidatur wurden "Wichtige Personen" (in dem Menü Amtsübersicht) nicht angezeigt.

  • Die Stadt bot noch im Bau befindliche Gebäude zum Kauf an. Wenn der Spieler sich ein solches Gebäude mit einem Quickjump ansehen wollte, funktionierten die Quickjumps nicht mehr. Auch fehlte oftmals der Kaufbutton für das Gebäude.

  • Im Bau befindliche Gebäude werden von der Stadt nun nicht mehr zum Kauf angeboten.

  • Im Rathaus konnte der Spieler Gebäude kaufen, für die er nicht den nötigen Titel bzw. Meistergrad innehatte. Dieses Problem wurde gelöst, indem nun ein Quickjump zu jedem Gebäude ausgeführt wird, das man von Rathaus aus kaufen will. So kann man Gebäude nur noch über die "Gebäude-Optionen" kaufen.

  • Der Alchimist im Domizil studierte und forschte oftmals mehrere Jahre lang, bevor er Erfolg hatte. Die Zeit wurde stark verkürzt.

  • Bei einer Seance in der Krypta konnte es vorkommen, dass die Textausgabe in das falsche Textfenster geschrieben wurde, wenn der Spieler eine Nachricht während der Totenbeschwörung öffnete.

  • Wenn der Nachfolgecharakter des Spielers dem anderen Geschlecht angehörte, konnte es vorkommen, dass das Charakterbild des Vorfahren übernommen wurde, obwohl dieser z.B. männlich war, der Nachfolgecharakter jedoch weiblich.

  • Wenn der Spieler des Friedhofwärters eine seiner Kreaturen zum Verkauf von "Pakt mit dem Tod" ausschickte und die Kreatur kurz darauf über das Personalbuch einschläferte, gelangen auf einmal mindestens fünf Verkäufe.

  • Angestellte auf der Suche nach Rohstoffen gingen in Nürnberg meistens zum entferntesten Waldstück. Jetzt suchen sie immer das nächste Waldstück auf.

  • Wenn der Kreditnehmer einer Geldleihe verstirbt und das Geld nicht zurückgezahlt werden kann, wird dies dem Spieler mit einer Nachricht angezeigt.

  • Bei einer Hinrichtung konnte es vorkommen, dass der Spieler, obwohl er nicht der Delinquent war, teilnehmen musste. Nun wird der Spieler nur noch die Cutscene sehen, wenn er selbst hingerichtet wird.

  • Es konnte nur eine Handelsroute für alle eigenen Karren erstellt werden.

  • Wenn der Spieler die Gefängniszelle betrat, konnte er den Wachraum nur noch über den Grundrissplan betreten.

  • Der Zunftmeister einer Gilde konnte die Innenräume des Zunfthauses nicht betreten und somit die dort vorhandenen Massnahmen nicht einsetzen.

  • Wenn der Spieler mit der linken Maustaste auf eine Aussenerweiterung an einem eigenen Gebäude klickte, kam es zu einem Quickjump in ein falsches Universum.

  • Beim Kartenspiel im Zirkuszelt konnte es vorkommen, dass in der letzten Runde die Kartenwerte verändert wurden.

    Sound:

  • Beim Gauklerlager, dem Friedhof und der Schneiderei kam keine Sprachausgabe zur Rohstoffmeldung. Diese wurde neu implementiert.

  • Die Theaterstücke im Zirkuszelt wurden überlagernd bzw. zeitversetzt abgespielt
Dateiname: die_gilde_addon_patch_2_05.exe
Dateigröße: 7 MB

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel