News - Die Sims 4 : Ganz schön schmutzig: So viel verdient ein Modder mit einer Sex-Mod

  • PC
Von Kommentieren

Der Modder Turbodriver hat im letzten Jahr eine große Sex-Mod für die Sims 4 herausgebracht. Über den Service Patreon verdient er damit im Moment über 4.000 Euro im Monat und die Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen.

Die Sims 4 ist nicht gerade bekannt, für seine große Freizügigkeit. Immerhin ist das Spiel von der USK ab 6 Jahren freigegeben. Einem Modder namens Turbodriver war das aber herzlichst egal und der programmierte die Mod WhickedWhims, die eure Sims in Sex-Götter verwandelt. Durch die Unterstützung der Community über Patreon verdient er jetzt rund 4.000 Euro im Monat damit.

Für gewöhnlich läuft das „Techtelmechtel“ in Die Sims nicht gerade beeindruckend ab. Die Sims verschwinden unter der Decke, es fliegen ein paar Herzchen durch die Gegend und ehe man sich versieht, ist der schmutzige Spaß auch schon wieder vorbei. Mit WhickedWhims kommen dagegen aber mehr Möglichkeiten ins Spiel. Liebesspiele im Bad, auf dem Küchentisch oder eben auch ganz traditionell im Bett finden damit ihren Weg ins Spiel.

Dabei geht die Mod aufs Ganze. Die unterschiedlichen Szenen werden so in Szene gesetzt, dass es keine Fantasie mehr braucht. Wer noch zusätzlich Skins mit herunterlädt, kriegt auch die unterschiedlichsten Formen der männlichen und weiblichen Geschlechtsteile.

Aktuell sieht Turbodriver übrigens noch kein Ende der Entwicklung seiner Mod. Demnach arbeitet er daran, dass die Sims auch Sex nach ihrem eigenen Willen haben. Aktuell müssen Spieler nämlich immer alle Aktionen der Sims einzeln auswählen und genau vorgeben, was die Sims an welchem Ort machen sollen. Mit zukünftigen Updates soll das zwar immer noch möglich sein aber man könnte Sims eben auch in flagranti erwischen.

Benutzt ihr selber solche Mods oder sagt ihr, explizite Sex-Szenen haben in einem Spiel, das für Kinder freigegeben ist, nichts zu suchen?

Noch schmutziger: Die 12 "besten" Videospiel-Pornos

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel