Komplettlösung - Divinity: Original Sin 2 : Komplettlösung: Alle Quests, Tipps und Hilfe zu Klassen und Skills

  • PC
Von Kommentieren

Divinity: Original Sin 2 Komplettlösung: Mergelmoor: Ostgebiet, Der geläuterte Drache, Kampf gegen Radeka

Verlasst die Ruine und lauft wieder nach Osten zur Kreuzung, dort wo der tote Bär im Gras liegt. Wir möchten erneut bezüglich des Hangs in Richtung Süden warnen, der euch in eine Schlucht und mitten in eine Falle führt. Ihr werdet dort von einem halben Dutzend Untoter attackiert, für die ihr zum jetzigen Zeitpunkt noch zu schwach seid.

Geht stattdessen vorsichtig ein paar Schritte nach Osten und nähert euch der dunklen Nische mit den Kisten. Davor steht Magister Loke, der erblinded ist. Obwohl er euch sogleich bedroht, könnt ihr ihm ruhig erzählen, dass ihr ein Quellenmagier seid. Versucht ihn zu beruhigen und macht ihm glaubhaft, dass er ernsthaft verletzt ist. Nehmt seine Hand und tastet damit seine eigene Wunde ab. Fragt, was er bewacht und haltet still, damit er euch fesseln kann. Daraufhin wird euer Gespräch unterbrochen und ihr werdet gemeinsam von vier Skeletten attackiert.

Diese sind nicht ohne und deutlich widerstandsfähiger als alle anderen, denen ihr bislang begegnet seid. Besonders zäh ist der Axtkämpfer, der von einer immens hohen Ausdauer profitiert. Stürzt euch deshalb zuerst auf den Jäger im Osten und den Aeromant im Süden, der so gut wie gar keinen physischen Rüstungsschutz besitzt.

Loke wiederum entpuppt sich trotz seines Handicaps als ein hilfreicher Mann, weil er ähnlich zäh ist wie der Axtkämpfer. Er dient somit als prima Schutzschild und kann zumindest einen der Gegner in Schach halten, während ihr euch um die anderen kümmert. Loke passt auch darüber hinaus auf sich auf, dass er nicht stirbt.

Habt ihr die Skelette besiegt, dann könnt ihr mit Loke Frieden schließen und ihn so lange umarmen, bis er in Tränen ausbricht. Marschiert weiter nach Osten, bis ihr den schattigen Bereich des Moors verlassen habt, und folgt dem linken Pfad nach Norden. Ihr solltet dabei an einem zerfledderten Banner vorbeilaufen und kurz darauf ein paar Gebäude erreichen. Ihr stoßt auf drei gefolterte Männer, die ähnlich wie der Kreischer in der Burgruine an Kreuzen genagelt sind. In ihrer Nähe hält sich der Elf Ymmit auf, mit dem ihr kurz reden könnt. Er erklärt euch, dass die Gefolterten im Gegensatz zu den Kreischern noch Glück mit ihrem Schicksal hätten.

Folgt dem Weg weiter nach oben und fleddert die zahlreichen Leichen, die ihr vor den roten Zelten auf dem Boden liegen seht. Des Weiteren stöbert ihr in einem der Zelte ein Rezeptbuch über Flammenrunen auf und stoßt am Rande des Gebietes auf einen neuen Wegpunkt.

Wenn ihr nun auf die Kompasskarte schaut, dann seht ihr in eurer Nähe eine weitere Person – oder besser gesagt eine Ratte, die winzig klein über den Boden flitzt. Wenn ihr mit ihr redet, dann reizt sie euch die Treppe im Norden hinunter zu laufen. Tut dies nicht und schaut euch lieber die Lage per Kamera an: Am unteren Ende der Treppe erwarten euch zwei Kreischer, die euch bei der ersten Sichtung sofort töten würden. Ihr könnt dies gleich unter Beweis stellen, erneut mit der Ratte reden und sie drum bitten, nach unten zu laufen – woraufhin sie gegrillt wird.

Hier ist also offensichtlich kein Weiterkommen möglich, zumindest nicht derzeit. Ihr könnt zwar noch dem Weg nach Osten folgen, in der Ecke die Aussicht genießen und per Ranke nach unten zu einer weiteren Burgruine klettern. Allerdings wird auch diese von zahlreichen Kreischern bewacht.

Der geläuterte Drache

Lauft zurück nach unten und folgt dem Weg in Richtung Südosten, der euch zu einem offenen Eisfeld und einem mächtigen Drachen führt. Er ist an zwei Totems gekettet, die ihr problemlos mit ein bis zwei Schlägen zertrümmert. Daraufhin zeigt das Fabelwesen seine Dankbarkeit und stellt sich als Slane, der Winterdrache vor. Er bittet sogleich um einen weiteren Gefallen, nämlich einer Hexe namens Radeka den Läuterungsstab zu stibitzen. Spätestens jetzt startet die Quest Der geläuterte Drache, die ihr mit den folgenden Schritt auch gleich abschließend könnt.

Marschiert am Drachen vorbei und schaut euch das Gebiet genauer an. Im Südwesten stoßt ihr auf einen Felsen mitsamt Ranke, die ihr hinaufklettern könnt und die euch zum Labyrinth der Gargoyles führt. Merkt euch den Ort für später und spurtet als Nächstes zur Südostecke, bis ihr in Richtung Süden eine Unterführung seht. Dahinter befindet sich der Eingang zu einer Höhle und gleich noch ein Wegpunkt, der als Drachenstand bezeichnet wird.

Betretet die Höhle und passt sogleich auf die vor euch liegende Falle auf, die alle paar Sekunden Gift absondert und zudem voller Öl getränkt ist. Um der Falle herum liegen mehrere Minen, die ihr von Weitem mit einem Bogen oder per Schlachtfeld-Stampfer neutralisiert. Wartet die Explosion ab und das Feuer abklingt, bevor ihr die Falle mit einem Charakter inklusive gutem magischen Rüstungsschutz entschärft. Bedenkt, dass ihr hierfür ein Fallenentschärfer-Kit benötigt. Solltet ihr ein solches nicht besitzen, dann rennt schnell mit eurer Gruppe über den giftigen Bereich und wartet auf der anderen Seite kurz ab, bis alle negativen Effekte abgeklungen sind.

Lauft weiter und zerstört den nächsten Pulk an Minen per Fernschuss. Danach folgt eine zweite Falle, die ihr jedoch ganz einfach rechtsherum umgehen könnt. Anschließend landet ihr in einer blutroten Sackgasse, in der euch die vom Drachen erwähnte Hexe Radeka erwartet.

Kampf gegen Radeka

Radeka steht vor einer Leiche und wird euch sofort ansprechen, sobald sie euch bemerkt. Danach könnt ihr nur mit Ansehen, wie sie euch während des Dialoges krank macht. Schlussendlich greift sie eure gesamte Gruppe an und beschwört hierfür ein paar Helfer herbei.

Wobei wir ehrlich sein müssen: ein „paar“ ist gut... Neben Radeka müsst ihr euch mit drei blutigen Leichen, drei Aaskäfern und der wiederbelebten Leiche des Mannes, vor dem Radeka stand, herumschlagen. Zudem wird sich Radeka auf eine Plattform in der hinteren linken Ecke der Höhle verschlagen und euch von dort verzaubern oder ebenso wiederbeleben, wenn ihr sterben solltet. In beiden Fällen zieht sie euren Charakter auf ihre Seite, was den Kampf noch schwerer macht.

Während bereits Radeka ein sehr unangenehmer Gegner ist, dürften euch die blutigen Leichen in den Wahnsinn treiben. Sie können euch mit ihren Angriffe entweder krank machen (halb so wild) oder verwesen lassen. Der letztgenannte Zustande ist äußerst übel, weil ihr nämlich ab sofort beim Heilen Energie verliert anstatt gewinnt! Zwar klingt der Zustand nach ein paar Runden ab. Doch bringt euch das herzlich wenig, wenn der betreffende Charakter kaum noch Lebensenergie besitzt.

Auch ansonsten sind die blutigen Leichen richtig unangenehme Gesellen, die in einer Runde sehr weit laufen können und ausschließlich Fernattacken auf Lager haben. Das gleiche gilt für die Aaskäfer, die zumindest weniger Lebensenergie und einen schlechten physischen Rüstungsschutz besitzen.

Zusammen genommen steht euch der bislang schwerste Kampf des Spieles bevor. Ihr müsst zuerst Radeka beseitigen und im Idealfall dafür sorgen, dass sie gar nicht erst zum Zug kommt. Das wiederum ist enorm schwierig, weil ihr euch dafür bis nach ganz hinten begeben müsst und somit ein gefundenes Fressen für die Leichen und Aaskäfer seid.

Aus dem Grunde raten wir zu einem Trick: Redet gar nicht erst mit Radeka, sondern trennt den Charakter, der den Teleporterhandschuh trägt, von allen anderen Gruppenmitgliedern. Lauft mit ihm so weit nach vorne, bis er Radeka mit dem Handschuh erreicht. Stellt gleichzeitig alle anderen Charakteren in den schmalen Gang, der euch in den Raum mit Radeka führt.

Teleportiert nun Radeka so weit wie möglich in den besagten Gang hinein. Daraufhin beginnt der Kampf ebenso und Radeka nutzt ihren ersten Zug, um zurück zu ihrer ursprünglichen Position zu flitzen. Sie wird dabei aber nicht weit kommen, weshalb ihr mit voller Wucht ihren physischen Rüstungsschutz zerstört und sie anschließend per Schlachtfeld-Stampfer oder Sturmblock umhaut. In der zweiten Runde setzt ihr ebenfalls eure gesamte Angriffskraft gegen Radeka ein, was meist schon zu ihrem Tod führt. Im gleichen Moment verpufft auch der wiederbelebte Mann, weshalb ihr auf diese Weise gleich zwei Gegner auf einen Streich killt.

In der Zwischenzeit trudeln die Leichen und Aaskäfer ein, die vermutlich schon den einen anderen Angriff gestartet haben. Bleibt im Gang und zieht euch mit jedem Charakter zurück nach Norden, sobald er unter dem Verwesend-Zustand leidet sowie nur noch die Hälfte seiner Lebensenergie besitzt. Rückt dafür mit einem anderen Charakter vor, der genügend Energie besitzt und als Ablenkung dient.

Bekämpft eure Gegner und insbesondere die Leichen vornehmlich auf Distanz Diese können nämlich im Nahkampf explodieren und eine Lache voller fauligem Blut hinterlassen. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Die Leichen leiden ebenfalls unter dem Zustand der Verwesung, weshalb ihr ihnen per Heilzauber gleichfalls Schaden zubereitet. Benutzt ihr gar eine Fertigkeit wie Regeneration, dann verliert die Leiche mehrere Runden lang Energie – als ob ihr sie vergiftet hättet.

Die Aaskäfer hingegen sind einfach nur nervig: Sie können euch bis zu dreimal pro Runde bespucken und entsprechend einem Charakter die halbe Lebensenergie abzobbeln. Dafür haben sie kaum Rüstungsschutz und lassen sich relativ leicht niederwerfen.

Wenn ihr alle Gegner erledigt habt, dann schnappt euch die Blutrose und den Läuterungssstab, die Radeka bei sich hat. Den Stab könntet ihr theoretisch für die Quest Die Kreischer benutzen, allerdings ergattert ihr zu einem späteren Zeitpunkt einen weiteren Stab. Geht deshalb zu Slane und benutzt den Stab, woraufhin er dankbar davonfliegt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel