Komplettlösung - Divinity: Original Sin 2 : Komplettlösung: Alle Quests, Tipps und Hilfe zu Klassen und Skills

  • PC
Von Kommentieren

Divinity: Original Sin 2 Komplettlösung: Der Weg zu den einsamen Wölfen

Wenn ihr unmittelbar nach dem Paladin-Brückenkopf der Straße nach links folgt, dann landet ihr etwas weiter nördlich in einer kleinen Nische mit vier Rehen, einem Fluss und einem Altar. Eines der Rehe ist Leerenverseucht, was ihr den anderen sagen solltet. Daraufhin kämpft ihr gemeinsam gegen das leerenverseuchte Reh, das keine Chance gegen euch hat.

Schaut euch nach dem Kampf den Altar an, der vor dem Fluss aufgebaut ist, und betet. Daraufhin hört ihr wieder eine Stimme, die euch als Gotterweckter bezeichnet. Im Zuge dessen startet die Quest Die drei Altäre. Dem Namen nach gibt es ergo zwei weiter Altäre, die ihr ebenfalls aufsuchen müsst.

Wenn ihr dem Flussverlauf weiter nach Nordwesten folgt, dann stoßt ihr wieder auf den magischen Hahn und seinem Sohn Glotzi, den ihr im Laufe der Quest Der Tag vor dem Abend loben bereits getötet habt. Dahinter könnt ihr den Fluss überqueren und landet im Wiesen-Gebiet beim ebenfalls längst bekannten Wegpunkt „Treibholz - Felder“. In der Mitte, wo sich der Fluss überqueren lässt, steht sogleich der zweite von drei Altären. Betet an ihm, um den zweiten Teil der Quest Die drei Altäre abzuhaken.

Den dritten Altar habt ihr eventuell bereits bei euren Erkundungen durch den Klosterwald gesichtet: Er steht ganz im Nordwesten und wird von der lamentierenden Ausgeburt bewacht. Sobald ihr euch dem Altar nähert, werdet ihr von der Kreatur und mehreren Wölfen angegriffen. Dabei ist es immens wichtig, dass ihr zuerst die Ausgeburt erledigt und sie so oft wie möglich niederschlagt. Die Wölfe sind primär zu ihrer Unterstützung da und greifen eure Partymitglieder nur sporadisch an.

Zurück zum Paradieshügel: Nordöstlich der Stelle, wo ihr den Fluss in Richtung Wiesen beziehungsweise dem Wegpunkt „Treibholz - Felder“ überqueren könnt, steht ein auffallend roter Baum, der auch auf der Übersichtskarte gut zu sehen ist. Neben dem Baum befindet sich die Zunge der Flamme, mit der ihr reden und die Quest Eine Prüfung für alle Jahreszeiten starten könnt. Sie gibt euch ein Rätsel auf, bei dem sie mehr oder weniger die vier Jahreszeiten aufsagt. Demnach assoziiert sie Winter mit Eis, Herbst mit Blitz, Sonne mit Feuer und Frühling mit Leben.

Um der Flamme stehen vier große Totems, die ebenfalls Sommer, Herbst, Winter und Frühling repräsentieren. Ihr müsst sie nun mit den korrekten Fertigkeiten angreifen, um sie zum Leben zu erwecken. Während man sich bei den ersten drei genannten Totems gut vorstellen kann, in welche Richtung die Fertigkeit geht, ist die Assoziation „Leben gleich Frühling“ deutlich kryptischer. Mit Leben ist jedoch Blut gemeint, mit dem ihr das Totem benetzen müsst.

Leider funktionieren nicht alle Fertigkeiten, die man sich unter Feuer oder Eis vorstellt. Deshalb müsst ihr etwas herumprobieren, bis ihr eine geeignete gefunden hat. Wir haben die Totems mit den folgenden Mitteln aktiviert:

  • Frühling: Blutregen

  • Sommer: Strahl der Macht

  • Herbst: Geschlossener Kreislauf

  • Winter: Hagelschlag

Danach erscheinen vier Gegner, die jeweils ein Totem repräsentieren. Deren Stärken sind entsprechend vorprogrammiert, weshalb ihr Sommer nicht mit Feuer, Winter nicht mit Wasser oder Eis, Herbst nicht mit Luft und Frühling nicht mit Blut attackieren solltet. Nutzt stattdessen die unterschiedlichen Rüstungen aus: Herbst und Winter besitzen relativ wenig physischen Schutz, weshalb sie das ideale Opfer zum Niederschlagen sind. Frühling und Sommer hingegen reagieren allergisch auf starke magische Attacken, weshalb ihr sie leicht einfrieren könnt.

Ansonsten fällt auf, dass sich die vier Gegner meist auf eines eurer Gruppenmitglieder versteifen. Nachteil: Ihr müsst es ständig heilen. Vorteil: Ihr müsst kaum auf die anderen drei achten. Letzter Tipp: Hinter dem roten Baum, in dem das Totem des Herbstes eingebettet ist, steht eine Holzplattform. Diese eignet sich prima als Standort für eure Schützen.

Nach dem Kampf erscheint eine Truhe und das Phönix-Herz. Wenn ein Elfcharakter das Herz isst, dann erhält er die Flammenzungen-Fertigkeit. Damit ist im übrgen auch die Quest Eine Prüfung für alle Jahreszeiten bereits abgeschlossen.

Nördlich der Totems seht ihr mehrere, lange Holzpfähle, die das Gebiet im Osten eingrenzen. Marschiert an ihnen vorbei, bis ihr einen umgekippten Baumstamm seht. Anmerkung am Rande: Solltet ihr die Quest Heldenruh im Steingartenfriedhof begonnen haben, dann müsste auf eurer Kompasskarte eine Truhe eingezeichnet sein. Sie führt euch zu Bromleys vergrabenen Wertsachen.

Betretet den von den Holzpfählen eingegrenzten Bereich und achtet sogleich auf die rote Schadknolle, die ihr weiträumig umgeht. Haltet euch rechts, bis ihr ein paar Grabsteine seht. Ihr könnt insgesamt drei Gräber ausheben, wobei ihr im linken Fall auf eine Truhe, im rechten auf eine Leiche mit einigen Wertsachen und in der Mitte auf eine Giftfalle stoßt.

Marschiert noch weiter nach Süden, bis ihr den Bereich mit dem erdbraunen Boden verlasst. Ihr solltet auf der Karte beziehungsweise ganz in eurer Nähe eine Nische sehen, die ungefähr auf gleicher Höhe mit dem Aufenthaltsort des magischen Hahns liegt. Die Nische wird aufgrund eines Rituals von zwei Elfen bewacht, die euch nur mit der richtigen Überredung vorbei lassen.

Es hilft immens, wenn ihr Sebille vorschickt und behauptet, dass ihr einer von ihnen seid. Solltet ihr scheitern, dann ist noch nicht alles verloren. Im Gegensatz zu anderen Gesprächen dieser Art kommt es erst zu einem Kampf, wenn ihr ohne Erlaubnis einfach an den Elfen vorbeimarschiert.

Konntet ihr die Nische hingegen ohne Stress betreten, dann wohnt dem Ritual bei. Demnach wird ein gefallener Elfenkrieger beerdigt, weshalb ihr als Sebille euch einmischen und Teil des Rituals sein könnt. Daraufhin schließt sich die just eben gestartete Quest Bestattungsriten.

Redet anschließend mit Tovah und sprecht mit ihm über Saheila, die sich als ihre Tochter entpuppt. Ihr erinnert euch: Ihr habt Saheila im Laufe der Quest Der gefangene Elf in der Höhle südlich des Ghettos der Felsenfeste kennengelernt und (hoffentlich) geholfen. In dem Moment, wo ihr mit Tovah über sie redet, wird die vor Urzeiten geöffnete Quest Saheilas Stamm geschlossen.

Stattdessen beginnt Die Elfenseherin: Laut Tovha wird Saheila von den einsamen Wölfen gefangen gehalten. Erklärt euch bereit zu helfen und schreitet sogleich zur Tat, indem ihr die verlassene Lebensholz-Sägemühle im Norden ansteuert. Dabei handelt es sich um den Zufluchtsort der einsamen Wölfe, zu denen auch Ifan angehört.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel