Komplettlösung - Divinity: Original Sin 2 : Komplettlösung: Alle Quests, Tipps und Hilfe zu Klassen und Skills

  • PC
Von Kommentieren

Divinity: Original Sin 2 Komplettlösung: Die vergessene Lebensholz-Sägemühle

Ihr könnt die Sagemühle von zwei Seiten betreten. Befindet sich Ifan in eurer Party, dann nähert euch am besten von Süden. Achtet weiterhin auf den braunen Erdboden, der euch zum Südeingang führen, und voller Fallen sowie Schadknollen steckt. Ihr könnt letztgenannte bequem auf die vielen Aussichtspunkte teleportieren, damit sie euch nicht mehr im Weg stehen. Sobald ihr den Eingang erreicht habt, werden die Wachen direkt mit Ifan sprechen. Weil er genau wie sie zu den einsamen Wölfen gehört, gewähren sie eurer Gruppe Zugang zu ihrem Zufluchtsort.

Befindet sich Ifan nicht in eurer Party, dann müsst ihr die besagten Wachen mit dem Argument überreden, dass ihr Handelspartner sucht. Scheitert ihr bei dem Versuch, dann kommt ihr nicht um einen vorgezogenen Kampf durch die Sägemühle herum. Der wiederum gestaltet sich als etwas leichter, wenn ihr euch vom Südeingang entfernt. Lauft stattdessen zum umgekippten Baumstamm im Nordwesten beziehungsweise nördlich der vier Totems und überquert ihn. Dahinter könnt ihr die Sägemühle von Westen betreten und die sogenannte Liebe Mutter, die sich gleich im ersten Südwestgebäude aufhält, unabhängig von allen anderen Gegnern ausschalten.

Ihr müsst schlussendlich das große, L-förmige Gebäude im Nordosten betreten und die Treppe hinaufsteigen. Könnt ihr euch frei bewegen, dann solltet ihr euch vorher mit allen Mitgliedern der einsamen Wölfe unterhalten. Ihr stoßt dabei auf mehrere Händler und im Südosten auf den Pfeilmacher Corbin Day. Er wirkt etwas eingeschüchtert und verrät nach erfolgreicher Überredung, dass er unfreiwillig von Roost, dem Anführer der einsamen Wölfe, rekrutiert wurde. Entsprechend startet die Quest Zwangsrekrutiert. Ihr könnt sie beenden, sobald ihr alle einsamen Wölfe beseitigt habt, erneut mit Corbin redet und ihn zur Rachefürstin schickt.

Des Weiteren solltet ihr vor dem Betreten des Nordostgebäudes die Sagemühle per Geistersicht nach Geistern durchforsten. Ihr erhaltet auf diese Weise einige Quests, die später nicht mehr zugänglich sind.

Geist von Gatschbühel: Im Westgebäude der Sagemühle hält sich der Geist von Gatschbühel auf. Er bittet euch darum, die neben ihm schlafende Söldnerin namens Schnarchnase auszuhorchen, die ihn umgebracht und sein Gold versteckt hat. Klickt sie an und flüstert ihr den Namen von Gatschbühel ins Ohr. Der Versuch wird in jedem Fall misslingen, weshalb ihr sie erneut anklickt und diesmal durchsucht. Daraufhin verrät sie im Schlaf das Versteck, wo sich das gesuchte Gold befindet.

Ihr müsst euch nicht einmal auf die Suche nach dem Versteck begeben, sondern könnt gleich erneut mit Gatschbühel quatschen. Darauifhin wird er verschwinden und die zugehörige Quest Nichts zum Lachen enden.

Geist des schwarzen Witwenmachers: An der Westseite des großen Nordostgebäudes ist eine Holzplattform angebracht, auf der sich die einsamen Wölfe Schlangenwurz und Honighaken aufhalten. Hinter ihnen steht der Geist des schwarzen Witwenmachers, der ihr zum Starten der Quest Bitterer Trank ansprecht. Der Witwenmacher ist spürbar sauer, weil Schlangenwurz ihn mit seinem eigenen Gift getötet hat.

Geist eines alten Magiers: Der Geist eines alten Magiers steht auf der Plattform ganz im Südosten der Sagemühle. Er sinnt ebenfalls nach Rache und möchte, dass ihr im Rahmen der Quest Auge um Auge den Bogenschützen in seiner Nähe tötet.

Baumstamm: Im südlichen Bereich des großen Nordostgebäudes ragt ein Holzstamm heraus, mit dem ihr nach Anwendung von Geistersicht ebenfalls reden könnt. Genauer gesagt befindet sich im Stamm der Geist eines Elfen, der sich am Geist des Sägemeisters rächen will. Gewährt eure Hilfe, um die Quest Hölzerne Hilfe zu starten.

Daraufhin erscheint südlich der Sägemühle eine neue Markierung mit der Bezeichnung „Sägemühle-Vorarbeiter“. Begebt euch sogleich dorthin und benutzt erneut Geistersicht, um den Vorarbeiter sichtbar zu machen. Redet mit ihm, wenn ihr möchtet, und tötet ihn per Quellenvampirismus. Danach holt ihr euch eure Belohnung in Form eines Schildes ab, das euch der Holzstamm schenkt, und legt zudem seine Quest zu den Akten.

Geist von Paladin Immerherz: Der Geist von Paladin Immerherz befindet sich im Südwestgebäude der Sagemühle, dort wo sich die Liebende Mutter aufhält. Er hat es auf eben diese abgesehen, woraufhin die Quest Finderlohn startet.

Geist von Edie Engrym: Der Geist von Edie Engrym steht auf einer der Holzplattformen links neben dem Südeingang der Sägemühle. Sie ist außer sich vor Wut, weil ihr ehemaliger Geliebter Feuerwasser nicht ihren Namen ausspricht. Wählt den Charaketr mit dem besten Überredun-Wrrt und überzeugtFeuerwarsser, den Namen von Edie Engrym auszusprechen. Sprecht bei Erfolg erneut mit ihr, woraufhin sie verpufft und die Quest Alte Flammen zu den Akten gelegt wird.

Saheila von den einsamen Wölfen befreien

Habt ihr alles erledigt und wollt euch endlich dem Anführer der einsamen Wölf widmen, dann betretet das Nordostgebäude und steigt die Treppe in der Mitte hinauf. Im oberen Stockwerk angekommen folgt das unvermeidliche Gespräch mit Anführer Roost. Achtet sogleich auf Saheila, die gefesselt mitten im Raum kniet. Selbst wenn ihr die Sagemühle dank Ifan auf friedliche Weise betreten habt, werdet ihr im Zuge des Gespräches um einen Kampf nicht herum kommen. Gewährt Ifan mit Roost zu reden und wartet, bis es zum Konflikt kommt.

Roost wird von einer Leibwache, einem Schatten und zwei Wolfshunden unterstützt. Letztere haben kaum magische Rüstung und können mit der richtigen Fertigkeit leicht verzaubert werden, woraufhin sie für ein paar Runden auf eurer Seite stehen.

Auch ansonsten solltet ihr keine großen Probleme mit den einsamen Wölfen haben. Weil eure Gegner deutlich weniger magischen anstatt physischen Rüstungsschutz haben, müsst ihr sie fleißig mit Eis, Feuer und Blitz attackieren. Achtung: Aufgrund des engen Raumes, in dem ihr kämpft, entsteht dabei zwangsläufig viel Dampf, der euch die Sicht versperrt.

Redet nach eurem Sieg mit Saheila und bittet sie mit euch zu kommen. Betrachtet danach den purpurfarbenen Spiegel, der euch ein paar Erkenntnisse für die Quest Seltene Beute liefert, dun klettert anschließend per Treppe zurück nach unten.

Solltet ihr bislang friedlich durch das Sägewerk spaziert sein, dann ist nun Schluss mit lustig: Sämtliche einsamen Wölfe sind sauer auf euch und greifen euch bei Sichtkontakt an. Ihr könnt euch theoretisch nach Süden durchkämpfen oder ganz frech zu einem beliebigen Wegpunkt teleportieren, woraufhin sich Saheila artig bedankt und zu den Elfen marschiert, die ihr vor eurem Besuch der Sägemühle kennengelernt habt.

Folgt Saheila und redet ein letztes Mal mit ihr im Elfenlager, dort wo sich Tovah aufhält. Nach ein paar Visionen und einem kleinen Ritual erhaltet ihr entweder mehr Quellenkraft (falls ihr noch keine drei Quellenmagiepunkte habt) oder ein Fertigkeitenbuch. Zudem ist die Quest Die Elfenseherin hiermit zu Ende.

Begebt euch zurück zur Sägemühle und kümmert euch nun um alle verbleibenden einsamen Wölfe, falls noch welche am Leben sein sollten. Passt besonders auf die Liebe Mutter im Südwesten auf, die in einer Runde erstaunlich viele Aktionen ausführt. Auf der anderen Seite solltet ihr euch den Trinkmischer im Nordwesten bis zum Schluss aufsparen, weil ihr bei ihm viel Geduld und Spucke zum Knacken seiner dicken physischen Rüstung benötigt.

Ihr ergattert am Ende zwei Schlüssel: Bei Schnarchnase findet ihr einen mit Sägemehl bedeckten Schlüssel und beim Trinkmischer einen abgenutzten Schlüssel. Mit ersterem könnt ihr die Hintertür im Westhaus öffnen, was euch allerdings nur in ein altbekanntes Gebiet führt. Mit letzterem schließt ihr das Tor im Nordosten auf, wo ihr gleich eure Erkundungen fortsetzt.

Quests der Sägemühle abschließen

Doch bevor ihr euch dem zerstörten Teil des Paradieshügels im Nordosten widmet, solltet ihr erneut die vielen Geister der Sägemühle besuchen gehen und ein paar offene Quests abschließen.

Geist eines alten Magiers: Der Geiste eines alten Magiers im Südosten der Sagemühle zeigt sich nach dem Kampf gegen die einsamen Wölfe dankbar und schenkt euch eine Blitzfertigkeit. Zudem endet die Quest Auge um Auge.

Geist von Paladin Immerherz: Wenn ihr nach dem Kampf mit Paladin Immerherz im Südwestgebäude redet, dann empfiehlt er euch den Kopf der Liebenden Mutter zu Paladin Thom Hardwin zu bringen: Begebt euch entsprechend zum Paladin-Brückenkopf und überreicht Hardwin den Kopf, um die Quest Finderlohn abzuschließen.

Geist des schwarzen Witwenmachers: Berichtet dem Geist des schwarzen Witwenmachers, dass Schlangenwurz tot ist, und die Quest Bitterer Trank kann ebenfalls zu den Akten gelegt werden.

Öffnet nun das Tor im Nordosten der Sägemühle mit dem abgenutzten Schlüssel, den ihr bei der Leiche des Trinkmischers gefunden habt. Achtung: Hinter dem Tor wimmelt es nur so vor Fallen, die Nekrofeuer erzeugen! Haltet euch am besten gleich links, um die im Boden installierten Stachelfallen zu umgehen. Die Leichen der vampirischen Leerenkreaturen tragen jedenfalls keine große Beute bei sich, weshalb ihr sie getrost ignorieren könnt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel