Test - Donald Duck Quack Attack : Donald Duck Quack Attack

  • PSone
Von Kommentieren

Donald Duck kehrt zurück - in einem genialen Jump´n´Run, das die Herzen der Fans dieses Genres höher schlagen lässt. In 'Donald Duck Qu@ck Att@ck' helft ihr dem jähzornigen und tollpatschigen Helden aus Entenhausen, seine Geliebte Daisy aus den Klauen des bösen Magiers Merlock zu befreien. Was das Spiel so interessant macht, erfahrt ihr im folgenden Text ...

Donald und sein ewiger Erzrivale, sein Cousin Gustav Gans sitzen im Wohnzimmer. Donald gibt sein bestes, mit aller Gewalt den Fernseher zum Laufen zu bringen, während der erfinderische Daniel Düsentrieb in seiner Werkstatt herumbastelt. Als Donald mit Gustavs Hilfe endlich schafft, den TV-Kasten anzuschalten, müssen sie mit ihren eigenen Augen beobachten, wie Daisy Duck in der Höhle des bösen Magiers Merlock entführt wird.
Gustav erklärt sich sofort bereit, ihr zu helfen. Da er aber etwas überstürzt agiert, schickt Daniel auch Donald los, seine Geliebte zu retten.
Es gilt dabei insgesamt 20 Levels zu meistern, von denen vier Zusatzlevels sind, durch die man sich nicht unbedingt schlagen muss. Diese Levels sind auf vier Welten verteilt. Zusätzlich gibt es noch vier Endbosse - einer in jeder Welt - , die sich aus bekannten Feinden der Familie Duck zusammensetzen: unter anderem aus den Panzerknackern, der Hexe Gundel Gaukeley und dem bösen Zauberer Merlock, aus dessen Klauen ihr Daisy befreien müsst.


Donald Duck Quack Attack
Wer wird denn gleich Angst bekommen?

Abwechslung wird gross geschrieben
Bei 'Donald Duck Qu@ck Att@ck' wurde versucht, die Levels möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Dies wurde unter anderem dadurch erreicht, dass die eine Hälfte der Levels in 3D gehalten sind und die andere Hälfte in 2D. Letzteres wird natürlich durch detailreiche 3D-Effekte untermalt. Im großen und ganzen erinnert die Grafik an die 'Crash Bandicoot' Reihe.


Der Weg zum Ziel
In jedem Level gilt es, drei Dinge zu erledigen. Erstens muss man eine Kugel finden, in der ein Blitz steckt. Hat man alle vier in einer Welt gefunden, so öffnet sich ein Portal in dem es den Endgegner zu besiegen gilt. Zweitens muss man in jedem Level die drei Spielsachen seiner Neffen finden. Hat man in einer Welt alles Spielzeug gefunden, so öffnet sich der Weg zu dem jeweiligen Bonuslevel, die im Gegenteil zu den restlichen Levels etwas differenziert aufgebaut sind. In diesen gilt es, vor einem grossen Gegner zu flüchten. Das schwierige daran ist, dass Donald dann in die Richtung des Spielers laufen muss, um nicht vom Gegner erwischt zu werden. Dadurch erkennt man gelegentliche Hindernisse nicht schon von Weitem und muss so schneller agieren als in den übrigen Levels.


Donald Duck Quack Attack
Die Hexe Gundel bewirft euch mit ihren Feuerbällen.

Typische Merkmale eines Jump´n´Run´s
Dies soll allerdings nicht heissen, dass euer Geschick in den restlichen Levels nicht beansprucht wird. Im Gegenteil, die gelegentlich etwas schwer geratenen Sprungstellen können euch schon mal zum Verzweifeln bringen. Besonders dann, wenn man schon sein zehntes Leben daran verschwendet hat.
Aber dennoch kann man behaupten, dass der Schwierigkeitsgrad äußerst ausgewogen ist. Er eignet sich sowohl für die jüngeren Altersgruppen, als auch für ältere Zocker.
Was es bezüglich Schwierigkeitsgrad auszusetzen gibt, ist die etwas geringe Zahl an Gegnern. Eine allzu grosse Herausforderung stellen sie zudem auch nicht dar, da man durch Donalds Powerschlag (ein Sprung in die Luft mit anschließendem Fußtritt) meistens als Sieger aus dem Kampf hervorgeht. Dagegen werdet ihr bei den Endbossen doch deutlich mehr Mühe haben, als Sieger hervorzugehen. Jeder dieser Gegner hat seinen eigenen Stil euch anzugreifen. Versucht zum Beispiel der Vogel Bernadette euch noch mit Eiern zu bewerfen, aus denen kurz danach kleine frisch ausgebrütete Küken schlüpfen, so will die böswillige Hexe Gundel euch mit Feuerbällen den Garaus zu machen. Auch hier wieder wird man gelegentlich etwas länger daran sitzen, das Problem aus der Welt zu schaffen.


Donald Duck Quack Attack
Mit Hilfe des Erfinders Daniel Düsentrieb versucht ihr, Daisy zu befreien.

Tolle Atmosphäre
Bezüglich Atmosphäre kann man sich ganz und gar nicht beklagen. Die schöne und detailreiche Grafik gehört zu der besten, die die PSone bis jetzt erlebt hat. Auch die musikalische Untermalung der Levels scheint von Disneys Meisterkomponisten zu stammen, so gut passt sie zu dem Spiel. Des weiteren tragen die lustigen Gesten des jähzornigen kleinen Donalds zu einigen Stunden Spielspass bei. Lässt man ihn zum Beispiel mal keine Bewegung ausführen, so führt er je nach Location bestimmte Bewegungen durch, die durchaus spassig zu beobachten sind.

 

Fazit

von Seventh Solid
Wenn man jetzt glauben mag, dass 'Donald Duck Qu@ck Att@ck' ein ganz normaler Jump´n´Run Titel ist, hat man sich absolut getäuscht. Auch wenn der Titel nicht vor innovativen Ideen strotzt, so ist er dennoch ein tolles Jump´n´Run-Vergnügen, das kein Fan auslassen sollte. Die prachtvolle Grafik und die schöne akustische Untermalung tragen ordentlich zur Atmosphäre bei. Für einen Award reichen all die positiven Eigenschaften allerdings nicht. Es fehlt an neuen, innovativen Ideen; ausserdem erinnert es in vielerlei Hinsicht zu sehr an die 'Crash Bandicoot' Reihe, was aber natürlich kein Nachteil sein muss. Der Schwierigkeitsgrad ist perfekt abgestimmt - er eignet sich sowohl für junge Spieler, als auch für ältere Profizocker. Man kann also getrost behaupten, dass 'Donald Duck Qu@ck Att@ck' zu den besten Jump´n´Runs in der Psone-Geschichte gehört.  

Wertung

  • PSone
    89
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel