Test - DTM Race Driver : DTM Race Driver

  • Xbox
Von Kommentieren

Codemasters schreibt Geschichte - wer bei klassischen Rennspielen um virtuelle Meisterschaften bis dato restlos gelangweilt seine Runden drehen musste, darf sich jetzt über die erste Rennspielesoap der Softwaregeschichte freuen und in ’DTM Race Driver Directors Cut’ mit seinem Alter Ego Ryan McKain die Höhen und Tiefen einer Sportlerkarriere hautnah miterleben. Wir haben uns heute für euch hinter das virtuelle Lenkrad geklemmt.

DTM Race Driver
Ein tragischer Unfall.

Eine schrecklich nette Familie
Ryan McKane hatte keine leichte Kindheit - im zarten Alter von zwölf Jahren wurde er Zeuge des tragischen Unfalls seines Vaters Kyle, der von seinem Widersacher James Randel nach der Ziellinie brutal ins Aus befördert wurde. Heute, zwölf Jahre später, steht Ryan im dem Schatten seines erfolgreichen Bruders Donni McKane.

So weit ich mich zurückerinnern kann, hatte ich noch nie so eine schwierige Persönlichkeit zum Alter Ego wie Ryan McKane. Umso herausfordernder stellt sich die Aufgabe, nicht nur actionreiche Rennen zu bestehen, sondern auch den Storyplot weiterzuführen. Was waren die Hintergründe des Unfalls seines Vaters? Wer ist der ominöse James Randel, der damals für den Unfall verantwortlich war? Wirklich nur ein tragischer Rennunfall oder doch ein hinterhältiger Mord? Ihr seht schon, ’DTM Race Drive DC’ ist weit mehr als ein einfacher Racer.

DTM Race Driver
Willkommen in der DTM.

Die DTM ist uns nicht genug
Obwohl Codemasters Vorzeigerenner in unseren Landen unter dem Namen ’DTM Race Driver’ vertrieben wird, werden zusätzlich insgesamt zwölf weitere internationale Rennserien simuliert. Darunter die britische TOCA Serie, die australische V8 oder diverse Cuprennen. Insgesamt laden 42 lizenzierte Touren- und Rennwagen sowie 38 internationale Rennstrecken zum Probe fahren ein. Wurde in der PS2-Variante noch die DTM 2001 simuliert, greift die Xbox-Version bereits auf die 2002er Daten, inklusive den Fahrern Jean Alesi und Karl Wendlinger, zurück. Bis zu 20 Fahrzeuge machen euch mittlerweile auf den Kursen das Leben schwer, von denen ihr die meisten aber mit etwas Übung nur sehr selten vor euch zu sehen bekommt.

DTM Race Driver
Hier fehlt doch etwas?

Aus eins mach zwei
Rennen fahren ist eine Sache, dazu eine Geschichte zu erzählen eine ganz andere. In der Praxis funktioniert der Storymodus von 'DTM Race Driver DC’ so, dass ihr per E-Mail ein Angebot eines Rennstalls entgegennehmt, die Meisterschaft bestreitet und zwischendurch per kurzen Cutscenes in der Storyline weitergeführt werdet. Geschickt werdet ihr so, ohne Rennspaß vermissen zu müssen, von Rennen zu Rennen aufs Neue motiviert. Richtig fies wird die Sache, wenn ihr einen Teampartner an die Seite gestellt bekommt der noch unsympathischer zu sein scheint als ihr selbst. Da werden die Rennen, in denen ihr nicht an euren Kollegen herankommt, nicht nur verloren, sondern zur echten Qual. Ein weiterer Pluspunkt für das Storykonzept. So mittendrin in einem Rennspiel habt ihr euch sicher noch nie gefühlt. Da werden die Aufgaben, die an euch gestellt werden, wie zum Beispiel dre Podiumsplätze zu erreichen, schnell zur Nebensache - Hauptsache wir bleiben vor dem Oberfiesling, der uns unsere Nummer-Eins-Position streitig machen will!

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel