Test - Edifier S350DB : Kompakte 2.1-Lautsprecher mit tollem Klang

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Zum Zocken gehört guter Sound, erst dann blüht die Immersion so richtig auf. Doch wer als Gamer immer nur zu typischen Gaming-Lautsprechern greift, dem kann durchaus so einiges entgehen, denn nur selten erreichen sie die ausgewogene Klangqualität anderer Systeme. Wer bereit ist, ein paar Euro mehr auf den Tisch zu blättern, bekommt mitunter tolle Allround-Systeme, die einen bei Filmen oder Musik nicht im Stich lassen, aber beim Gaming trotzdem für die volle Klangpracht sorgen. So wie das kompakte 2.1-System S350DB von Edifier.

Zugegeben, mit einem UVP von 319,90 Euro liegt das Edifier S350DB spürbar über dem Preisniveau typischer Gaming-Brüllwürfel. Andererseits: Gute Gaming-Systeme wie das gerade veröffentlichte G560 von Logitech oder das Sound BlasterX Katana kosten nicht viel weniger. Edifier setzt allerdings eher auf kompaktes und wohnzimmertaugliches Design und verzichtet komplett auf RGB-Beleuchtung oder ähnliche Sperenzchen. Die kleinen Satelliten passen dennoch bequem neben einen Monitor, während der Subwoofer unter dem Schreibtisch ein lauschiges Plätzchen findet.

Das sauber verpackte System besteht aus zwei Lautsprechern moderater Abmessungen von 127 x 222 x 156 mm sowie besagtem Subwoofer, der mit 312 x 265 x 298 mm deutlich mehr Platz in Anspruch nimmt. Die Gehäuse der Speaker bestehen aus gut verarbeitetem Holz mit entsprechender Optik, was vielleicht nicht jedem Gamer schmecken mag, dafür aber gut ins Wohnzimmer passt. Mit insgesamt fast 20 Kilogramm Gewicht strahlt das komplette System sogleich Hochwertigkeit aus, dazu passt die nahezu makellose Verarbeitung. Einziges verschmerzbares Manko ist, dass es keinen Schutz vor den Membranen gibt.

Die beiden Satelliten sind mit jeweils einem Hochtöner mit 15 Watt sowie einem Mitteltöner mit 25 Watt bestückt, die gemeinsam den Frequenzbereich von 160 bis 20.000 Hz abdecken. Beide verfügen über nach hinten gerichtete Öffnungen für den Luftdruckausgleich. Seitlich an der rechten Box befinden sich Regler für Höhen, Bässe sowie ein Lautstärkeregler, mit dem auch die Klangquellen durchgeschaltet werden können.

Der Subwoofer sorgt mit einem nach vorn gerichteten 8-Zoll-Basstöner und seitlicher Bassreflexöffnung für ordentlich Druck. Zudem befinden sich an der Rückseite die Anschlüsse: Klinke, Koaxial und Optisch. Das System wird via Stromanschluss vom Subwoofer mit Saft versorgt. Abgesehen davon gibt es zudem kabellose Konnektivität dank BlueTooth 4.1 mit aptX-Unterstützung, sodass auch Smartphones oder Tablets ihren Klang auf hohem Niveau durch die Boxen jagen können. Das erste Pairing dauert zwar einen Moment, funktioniert fortan aber reibungslos und schnell.

Der Subwoofer bearbeitet den Frequenzbereich von 40 bis 160 Hz und verfügt über eine recht steife Membran, die ihren Bass mit viel Punch in den Raum pustet. Insgesamt liefert das System eine Gesamtleistung von 150 Watt bei einem Schalldruckpegel von 85 dB, befeuert von einem integrierten Verstärker mit DSP. Das reicht locker für kleinere und mittelgroße Räume. Sehr schön: Alle nötigen Kabel für den Anschluss liegen in vernünftiger Länge (1,5 bis 1,7 Meter) bei, sogar an das optische TOSLINK-Kabel wurde gedacht. Somit könnt ihr das S350DB auch problemlos direkt an die meisten PCs, Konsolen oder TV-Geräte anschließen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel