Test - Eternal Sonata : Chopin als Inspiration für ein RPG

  • X360
Von Kommentieren

Japanische Exklusivspiele mit Hitpotenzial sind auf der Xbox 360 rar gesät. Umso erfreulicher, wenn es sich dabei um ein viel versprechendes Rollenspiel handelt, das auch noch technisch beeindruckend daherkommt. ’Eternal Sonata’ ist eine solche potenzielle Videospiel-Perle.

Chopins Träumereien

Japanische Exklusivspiele mit Hitpotenzial sind auf der Xbox 360 rar gesät. Umso erfreulicher, wenn es sich dabei um ein viel versprechendes Rollenspiel handelt, das auch noch technisch beeindruckend daherkommt. ’Eternal Sonata’ ist eine solche potenzielle Videospiel-Perle. Das fängt schon beim Grundkonzept des Spiels an: Der Verantwortliche für das Spiel, der auch die Story, das Design und die Spielmotive entworfen hat, war einst in Europa auf einem Kongress, um sich Kompositionen von Chopin anzuhören. Dabei entstand vor seinem geistigen Auge eine Fülle an Fantasy-Charakteren in einer herrlichen Zauberwelt. Zugleich erfuhr der Entwickler mehr über das faszinierende Leben des berühmten Komponisten, der bis auf seinem Totenbett träumerische Fantasien hatte. Auf Basis dieser Informationen und vor allem der Musik Chopins entstand nach und nach ’Eternal Sonata’ alias ’Trusty Bell’.

Ihr spielt nicht etwa das Leben von Chopin nach, sondern macht euch vielmehr auf eine phantastische Reise durch eine Fantasy-Welt im ’Final Fantasy’- oder ’Dragon Quest’-Stil, allerdings beeinflusste das Leben des Komponisten die Handlung. So überrascht es dann auch nicht, dass ihr im Spiel immer wieder auf Info-Schnipsel trefft, die euch Episoden aus dem Leben Chopins näher bringen. Die westliche Version von ’Eternal Sonata’ bietet sogar Fotos von Schauplätzen und Charakteren aus Chopins Biographie. Darüber hinaus sammelt ihr Notenblätter ein, um mit den Blättern anderer Figuren ein Lied anzustimmen – je nach Kombination klingt das dann besser oder schlechter und ihr werdet eventuell mit Extras belohnt. Überhaupt spielt die Musik in dem Titel eine wichtige Rolle, so tragen beispielsweise all Figuren Namen, die irgendetwas mit Musik oder genauer mit Chopins Kompositionen zu tun haben.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel