Special - Eventbericht zum Eve-Online-Fanfest 2006 in Reykjavik, Island : Special

  • PC
Von Kommentieren

Island im November 2006: Gespräche über Nichtangriffspakte, Schiffsverkäufe, Kriegsstrategien und Geschäfte im Millionenbereich – aber kein Anzugträger weit und breit. Was sich ebenso gut im Hauptquartier der Vereinten Nationen abspielen könnte, ist in Wirklichkeit das Eve-Online-Fanfest 2006. Entwickler CCP lud ins Nordica-Hotel, Islands größtes Hotel, in Reykjavik ein, um über das MMOG, das neu erschienene Kartenspiel und einen Haufen Neuigkeiten zu sprechen. Wir waren für euch vor Ort.

Island im Winter

Wenn man sich in Island auf etwas verlassen kann, dann darauf, dass man sich auf das Wetter nicht verlassen kann. Schnellere Änderungen von Sonnenschein zu Schneefall und weiter zu Regenwetter gibt es wohl nirgendwo auf der Welt. Das war den Fans und den Offiziellen von CCP allerdings egal. Gab es doch viele Dinge zu diskutieren und alte Feindschaften zu begraben. Im Rahmen des PvP-Turniers konnte man noch dazu zeigen, wer die Vorherrschaft im Weltraum hat.

Das Nordica-Hotel in Reykjavik bot den perfekten Ort für das Eve-Online-Fanfest 2006 – genügend Platz und hoher Komfort. Denn eines war klar: Ein Marathon würde das Fest werden, mit Vorträgen der wichtigsten Entwickler und Sprecher von CCP, dem angesprochenen PvP-Turnier und dem ersten großen Turnier für das neu erschienene Kartenspiel 'Eve – The Second Genesis'.

Verschiedene Roundtables dienten zur Diskussion zwischen Spielern und Entwicklern über spezielle Themen und beim Betrachten der Themenlisten wurde klar, dass 'Eve Online' nicht nur das zurzeit beliebteste Weltraum-MMOG ist, sondern auch eines der komplexesten MMOGs auf dem Markt. Themen wie "Fraktionskriege", "Spielergeführte Unternehmen und Reiche" und "Agentenmissionen, Entdeckungen und Komplexe" zeigten den Anfängern, worauf sie sich beim Weiterspielen noch einzurichten haben. Doch nicht nur an den Tischen wurde diskutiert, sondern überall in den großzügigen Räumen des Hotels und fast immer war ein Entwickler erreichbar. Ein großer Unterschied zu vielen anderen Spielen und Veranstaltungen dieser Art: Entwickler zum Anfassen.

Ein klassisches Match wurde zwischen der Content- und der Quality-Assurance-Abteilung von CCP ausgetragen: Im Spiel fünf gegen fünf sollte ermittelt werden, wer besser mit seinen Schiffen umzugehen weiß. Dabei konnten "Eve QA" ihren Titel vom letzten Jahr verteidigen. Ein Ergebnis, das wirklich niemanden verwunderte, wenn man bedenkt, dass die Tester der Qualitätssicherung mehr Spielerfahrung haben.

Während des Turniertags schlich sich die eine oder andere Verzögerung ein, was dazu führte, dass das Finale zum Kartenspiel gleichzeitig mit dem Finale des PvP-Turniers stattfinden sollte. Eine Entscheidung musste getroffen werden und im Endeffekt warteten die PvP-Teams an ihren Monitoren mit fertig ausgerüsteten Schiffen auf das Kartenspiel-Finale, das sehr viel länger ging als gedacht. Nach einigen packenden und dennoch kurzen Matches standen die Sieger des PvP-Turniers fest und der Tag war von offizieller Seite beendet.

Weiße Wölfe und Kilts …

Eine leicht verkaterte und übermüdete Schlange 'Eve Online'-Spieler trudelte am nächsten Morgen für den Tag der Vorführungen und Referate ein. Es waren besondere Ankündigungen zu erwarten und so wartete die Menge gespannt. Als Erstes stand ein spezieller Leckerbissen auf dem Programm: Der Art Producer von 'Eve Online' zeigte Schritt für Schritt die Entstehung eines Schiffes für das Spiel – von der ersten Skizze bis zum fertig kolorierten Bild. Unter starkem Applaus entstand so ein ganz besonderes Schiff und nach dem Vortrag konnten einige Fans einen signierten Ausdruck des fertigen Modells ergattern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel