Preview - Everquest 2: Echoes of Faydwer : Everquest 2: Echoes of Faydwer

  • PC
Von Kommentieren

Während Blizzard aktuell 'World of Warcraft'-Spieler bezüglich einer Welterweiterung bis ins nächste Jahr vertröstet, liefert Sony Online pünktlich zum Weihnachtsfest das nun mehr dritte Erweiterungspaket für 'Everquest 2' aus, nämlich 'Echoes of Faydwer'.

Echos aus der Vergangenheit

Während Blizzard aktuell 'World of Warcraft'-Spieler bezüglich einer Welterweiterung bis ins nächste Jahr vertröstet, liefert Sony Online pünktlich zum Weihnachtsfest das nun mehr dritte Erweiterungspaket für 'Everquest 2' aus. 'Echoes of Faydwer' kommt dabei mit der beeindruckenden Anzahl von 350 neuen Quests und über 20 neuen Landzonen daher. Wobei die Gebiete so neu gar nicht mal sind. Mit 'Echoes of Faydwer' plant man bei Sony die Spielwelten von 'Everquest 1 und 2' stärker miteinander zu verbinden. Mehr als die Hälfte der neuen Gebiete sind grafische Abwandlungen alter 'Everquest'-Ländereien, die durch die 'Everquest 2'-Engine gehörig aufgemotzt wurden und natürlich überall Spuren der vorangegangenen Zerstörungen im 'Everquest'-Universum aufzeigen.

Doch nicht nur die Umgebungen wurden für 'Echoes of Faydwer' runderneuert, auch das Charakterdesign einiger Gegner wird sich zum Addon ändern. Orcs sehen nun deutlich grimmiger aus und auch die Animationen der Reit-Tiere wurden deutlich verbessert. Während diese Änderungen rein optischer Natur sind, dürfte es gerade Veteranen der Serie natürlich interessieren, was sich spielerisch geändert hat. Zum einen könnt ihr in die Haut einer neuen Rasse schlüpfen. Die Fae sind kleine Elfenwesen und kommen dank Flügel in den Genuss, jeden noch so tiefen Sturz zu überleben. Abkürzende Sprünge in die Tiefe sind somit kein Problem mehr. Bei den kleinen Elfen kommt dann die überarbeitete Charaktergenerierung besonders stark zum Tragen. Konntet ihr in 'Everquest 2' schon seit jeher das Aussehen eurer Spielfigur den eigenen Wünschen anpassen, sorgen nun zusätzliche Schiebebalken dafür, dass ihr ganz im Stile der 'Sims' jedes noch so kleine Detail eures Auftreten den eigenen Wünschen anpassen dürft.

Stagnation im Alter

Damit man mit den Fae nicht noch mal alle alte Gebieten durchstreifen muss, um die bestehende Levelgrenze von 70 zu erreichen, spendierte Sony den neuen Gebieten zudem genügend Inhalte, um neu erstellte Charaktere komplett in den neuen Arealen an die Levelgrenze zu treiben. Hat man Level 70 erreicht, sorgen neue Raidinstanzen und frische Ingame-Gegenstände dafür, dass einem nicht so schnell langweilig werden sollte. Auch zwei sinnvolle Berufserweiterungen versprechen gerade im so genannten 'Endgame' für zusätzlichen Spielspaß. Während man als 'Tinker' neue Gegenstände herstellen darf, sorgt der neue 'Transmuting'-Beruf dafür, bestehende Gegenstände mit zusätzlichen Zaubern zu belegen.

Magisch wird es schließlich auch durch die Rückkehr der 'Everquest'-Gottheiten. Wer sich in den letzten Monaten über das Auftauchen von Predigern allerorts in 'Everquest 2' gewundert hat, erhält nun des Rätsels Lösung. Die alten Gottheiten kommen mit 'Echoes of Faydwer 'zurück. Insgesamt sechs Götter – zwei für jede Gesinnung – können angebetet werden. Je nach Gottheit erhaltet ihr für bewältigte Aufträge oder das Platzieren eines Altars in euren Räumlichkeiten zusätzliche Extras und Verbesserungen.

Fazit

von Sven Mittag
'Echoes of Faydwer' verspricht ein gelungenes Sorglos-Pakt für Everquest 2-Veteranen so wie Serien-Neulinge gleichermaßen zu werden. Der Umfang ist überwältigend, die Grafik gewohnt schick. Einzig die teils umständliche Steuerung hätte Sony so langsam mit dem dritten Addon überarbeiten können.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel