Special - Evolution GT - Interview mit Simone Bechini : Evolution GT - Interview mit Simone Bechini

  • PC
Von Kommentieren

Die Entwickler von Milestone sind wahre Rennspielexperten. Immerhin zeichneten sie in der Vergangenheit für solche Titel wie ‘SCAR’ oder ‘Racing Evoluzione’ verantwortlich. Ersterer ist prinzipiell der geistige Vater von ‘Evolution GT’ und liefert die Vorlage für ein ebenso herausforderndes wie interessantes Rennspiel. Auf einem Event bei den Audiwerken in Ingolstadt haben wir uns hinter das virtuelle Lenkrad geschwungen und konnten Chef-Producer Simone Bechini noch etwas genauer auf den Zahn fühlen.

Gameswelt: Hallo! Stellen Sie sich doch bitte erst mal kurz unseren Lesern vor.

Simone Bechini: Natürlich. Mein Name ist Simone Bechini und ich bin Senior Producer bei Milestone und betreue aktuell das Rennspiel 'Evolution GT'.

GW: Wie kam euch eigentlich die Idee zu dem Spiel? War es nicht primär die konsequente Fortführung eurer Firmenphilosophie?

SB: Ja, irgendwie schon. Rennspiele haben bei Milestone Tradition und wir sind davon überzeugt, dass wir das auch am besten können. Aus diesem Grund setzen wir das auch weiterhin fort. Gleichzeitig wollten wir uns jedoch auch endlich etwas stärker auf den Part des Fahrers konzentrieren und den Rollenspiel-Part weiter ausbauen. Das alles findest du in 'Evolution GT'.

GW: Das führt uns zur nächsten Frage. Viele dieser Elemente haben wir ja schon in 'SCAR' gesehen. Die Rollenspiel-Elemente, den Tiger-Effekt und auch das Drängeln beim Vordermann. Wirklich neu ist das doch also nicht.

SB: Ja und nein. Es stimmt zwar, dass einige dieser Features bereits in 'SCAR' vorhanden waren, doch bis auf wenige Ausnahmen haben wir die nicht 1:1 übernommen. Wir haben zunächst das Feedback der Fangemeinde durchleuchtet und die beliebtesten Elemente auf unsere Wunschliste für 'Evolution GT' gepackt. Danach folgte eine Überarbeitungsphase, um kleine Fehler auszumerzen oder neue Ideen einfließen zu lassen. So geht der Rollenspiel-Part jetzt noch etwas stärker auf den Fahrer und seine Eigenschaften ein.

GW: Ihr hebt ja immer das persistente Fahrerfeld hervor, das mit einzigartigen Charakteren samt ihren Stärken und Schwächen aufwartet. Wie realistisch ist diese Simulation? Stehen immer die gleichen Fahrer auf dem Podest?

SB: Innerhalb einer laufenden Saison ändert sich eigentlich nicht viel. Die Fahrer, die dann an der Spitze sind, bleiben es auch bis zum Ende. Vor jeder Meisterschaft wird jedoch im Hintergrund immer wieder neu ausgewürfelt, sodass man stets neue Rivalen erhält. Das erhöht den Wiederspielwert von 'Evolution GT' und beugt der Langeweile vor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel