Test - F1 Championship Season 2000 : F1 Championship Season 2000

  • PS2
Von Kommentieren

Dröhnende Motoren, die Luft flimmert von heissen Auspuffgasen, es riecht nach verbranntem Gummi. Gleich leuchten die letzten Ampeln auf und das Rennen kann beginnen. Setzt euch hinters Steuer der PS-Monster und dreht eure Runden so schnell ihr könnt, denn jetzt gilt es zu beweisen, dass ihr auch eurem 'Formel Eins'-Favoriten zum Weltmeister-Titel verhelfen könnt.

Gleich zu Beginn des Spiels habt ihr die Wahl zwischen fünf Spielmodi: Rennen starten, Grand Prix, Eigene Meisterschaft, Meisterschaft und Multiplayer. Den schnellsten Einstieg bietet 'Rennen starten'. Nach der Wahl eines Rennfahrers und einer Strecke, geht's ab auf die Piste. Wer nur ein Wochenende herumkurven will, ohne die Rennen der ganzen Saison zu absolvieren, wählt den Grand Prix. Für die Individualisten unter euch, gibt's die zweite Spielvariante, in der ihr die zu bestreitenden 'Grand Prix'-Strecken selbst bestimmen könnt. Im Multiplayer-Modus wiederum können im Split-Screen bis zu vier Spieler mittels Multitab gegeneinander antreten oder im Zeitrennen sogar bis zu 22 Fahrer nacheinander versuchen, die schnellste Rundenzeit zu fahren.


F1 Championship Season 2000
Gleich geht's los, auch wenn das Wetter nicht so toll ist.

Der Kampf um den Weltmeistertitel
Kernstück des Spiels ist aber sicher die Meisterschaft. Nachdem ihr einen Fahrer gewählt und die Optionen eurem Geschmack angepasst habt, geht's zum ersten Grand-Prix. Noch vor dem Training erhaltet ihr eine Streckenvorschau, in der ihr euer Auto auf der Ideallinie um den Kurs fahren seht. So erhaltet ihr einerseits eine Übersicht über die Strecke, andererseits seht ihr, wo die Bremspunkte der einzelnen Kurven sind. Danach geht's ins Training, wo ihr eine Stunde Zeit habt, euch mit der Strecke vertraut zu machen. Ausserdem könnt ihr hier noch Änderungen am Setup eures Wagens vornehmen, um ihn optimal auf den Kurs abzustimmen - natürlich könnt ihr das Training jederzeit abbrechen, wenn ihr meint, genug geübt zu haben. Jetzt müsst ihr das erste Mal zeigen, was ihr wirklich drauf habt: Im Qualifying habt ihr eine Stunde Zeit während maximal 12 Runden eine möglichst schnelle Runde hinzulegen und euch dadurch einen guten Startplatz zu sichern. Ist das erledigt, habt ihr wiederum eine Stunde Zeit, an der Ideallinie zu arbeiten und letzte Korrekturen am Setup vorzunehmen. Nun wird's ernst - das Rennen kann beginnen ...

Optionsvielfalt
Wie von anderen 'Electronic Arts'-Titeln gewohnt, habt ihr wieder jede Menge Einstellmöglichkeiten, um die Rennen euren Vorlieben entsprechend zu gestalten. Mittels zahlreicher Optionen könnt ihr das Fahrverhalten sowohl für den Anfänger, als auch den erfahrenen Rennspiel-Fan anpassen, so dass jeder sein Gefährt seinem Niveau entsprechend durch die Rennstrecke lotsen kann. Mittel dazu sind die Fahrhilfen, die Event-Optionen und das Wagen-Setup.


F1 Championship Season 2000
Die Event-Optionen.

Mit den Fahrhilfen fährt es sich einfacher
Vor allem für den Einsteiger empfiehlt es sich, einen Blick auf diesen Menüpunkt zu werfen: Hier kann nämlich gewählt werden, ob euch der Computer bei Lenk- und Bremsmanövern unterstützen soll. Weiter könnt ihr zwischen Automatik- und Halbautomatik-Schaltung wählen und Kurvenpfeile einschalten, die euch auf kommende Kurven hinweisen. An der Farbe der Warnpfeile könnt ihr dann ablesen, um was für Kurven es sich handelt. Grün sind Richtungsänderungen, die mit hoher Geschwindigkeit gefahren werden können, bei Gelb müsst ihr schon etwas Tempo zurücknehmen und rotmarkiert sind Kurven, die langsam gefahren werden wollen.


F1 Championship Season 2000
Die ganze Boxenmannschaft macht sich an die Arbeit.

Event-Optionen
Neben den zuschaltbaren Fahrhilfen und der Automatik-Schaltung könnt ihr euch das Fahrerleben hier noch mehr oder weniger schwer machen. Die Stärke der Gegner kann zwischen leicht, mittel und schwer eingestellt werden und die Länge der Rennen bestimmt werden. Dabei habt ihr die Wahl zwischen 4, 8, 16 Runden, halb oder komplett. Wenn ihr euch für Komplett entscheidet, fahrt ihr die offizielle Rundenzahl der FIA-Formel 1-Weltmeisterschaft. Weiter könnt ihr das Wetter während des Grand Prix-Wochenendes festlegen, so dass ihr entweder immer trockene oder immer nasse Rennpisten habt oder das Wetter sich zufällig ändert. Eine nicht unwichtige Entscheidung gilt es in Bezug auf das Schadensverhalten zu treffen: Bei eingeschalteter Option wird euer Auto bei Kollisionen mit anderen Fahrzeugen oder Hindernissen beschädigt, so dass ihr unter Umständen das Rennen frühzeitig beenden müsst. Spielt ihr mit der abgeschwächten Einstellung, sind die Schäden geringer, so dass ihr auch nach dem einen oder anderen Patzer noch ins Ziel kommt. Bei ausgeschalteten Schäden könnt ihr natürlich durch die Gegend brettern, so schnell ihr wollt, ohne euch Gedanken über Crashs und dadurch den Rennausfall machen zu müssen - kostet ja schliesslich nur Zeit. Ebenfalls an- und abschalten lassen sich der Treibstoffverbrauch, die Reifenabnutzung, technische Defekte und Strafen. Bei eingeschalteter Straf-Option, werden zum Beispiel Tempoübertretungen in der Boxengasse und das Abkürzen von Kurven mit Zeitstrafen geahndet.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel