Test - F1 Racing Championship : F1 Racing Championship

  • PC
Von Kommentieren
F1 Racing Championship
Aufnahmen von jeder Strecke erleichtern die Vorbereitung.

Die Reifenspuren auf der Strecke sind gut zu erkennen und anhand ihrer und der zahlreichen streckenspezifischen Grafikdetails, wie originalgesetzte Kräne, Pistenschilder und vieles mehr, kann man sich leicht den besten Anbremspunkt merken. Fahrt ihr mal durchs Kiesbett, spritzen links und rechts die Steine in die Höhe. Nachdem ihr im Gras wart, sind an den Reifen grüne Flecken, was man zum Beispiel bei EAs Rennspiel 'F1 Championship Season 2000' leider vermisste. Den Regen fand ich nicht so gut umgesetzt, da die Sichtbehinderungen sich in Grenzen hielten, dennoch ist die Gischt die vom Boden her aufspritzt und auch unterschiedlich ausfällt, je nachdem auf welchem Belag man gerade fährt, eine Augenweide.

Leider zeigte der Regen keinen Einfluss auf euer Visier. Alles bleibt am Schirm trocken, ein Abwerfen der zahlreichen Spezialschichten ist daher ebenfalls nicht nötig. Dies ist einer der wenigen Dinge, die ich mir für einen Nachfolger oder Add-on wünschen würde. Auch bei den Reifen fällt auf, dass deren Beschriftung selbst bei Höchstgeschwindigkeit lesbar ist, hier fehlt offensichtlich das bekannte Verschwischen der Texturen proportional zur Geschwindigkeit, ein kleines Manko allerdings anhand dieser Grafikpracht.

Der Sound konnte mich, das Intro ausgenommen, nicht überzeugen. Verwöhnt durch den Boxenfunk und Kai Ebel als Kommentator bei 'F1 Championship Season 2000' ist dies ein Schwachpunkt des Spiels. Einen passenden Kommentar an der einen oder anderen Stelle hätte ich mir schon noch gewünscht. Die Hintergrundmusik ist natürlich Geschmackssache, aber mir gefiel sie nicht so gut. Auch der Sound der Rennwagen, vor allem das Motorengeräusch selbst, überzeugte mich nicht. Durch die bereits im Internet angebotenen Tools, wird es hier, neben den üblichen neuen Cockpit- und Wagentexturen, sicher auch beim Sound einige erstklassige Verbesserungen von Seiten der bei Rennsimulationen immer enthusiastischen Fans geben. Ein entsprechendes Tool um Sounds einzubinden findet ihr hier , das Grafik-Pendant bieten wir euch unter diesem Link an.

Mit dem Force-Feedback-Lenkrad war der Fahrspass enorm hoch, denn jedes Abkommen von der Piste wurde sehr realistisch umgesetzt und man bekommt das, was der Name des Lenkrads verspricht, nämlich Feedback von der Strecke. Die Empfindlichkeit muss man aber, um den absoluten Kick zu bekommen, nahe der 100 Prozent-Marke ansiedeln. Was mich ein bisschen verwunderte war, dass meine Bestzeiten zum Teil schneller waren, als die in der Realität, was wohl auf eine nicht ganz perfekte Fahrphysik-Engine schließen lässt. Dieses Manko soll laut Ubi Soft aber in Kürze durch ein Update behoben werden. Die Reifenwahl ist enorm wichtig, will man Bestzeiten heraus fahren, hier steht alles zu Verfügung was auch im realen Rennalltag Gang und Gäbe ist, natürlich noch nicht die neuen Michelin-Reifen der aktuellen Saison, denn 1999 hatte noch Bridgestone das Monopol inne. Aber von weich über mittelhart bis hart, sowie Slicks, Medium und Regenreifen ist natürlich alles vertreten.

F1 Racing Championship
Zu zweit ist das Fahren im Split-Sreen-Modus möglich.

Die KI erstaunte mich. Hin und wieder fuhr sie mir zum Teil einfach ins Heck und schoss mich von der Fahrbahn. Dies ist besonders ärgerlich, wenn das Schadensmodell aktiviert ist, da man dann entweder in die Box fahren muss oder das Rennen zu Ende ist. Auch hier soll ein Patch noch für Optimierung sorgen. Die Renngegner an sich scheinen sich recht exakt an ihre Vorbilder zu orientieren und vermitteln, trotz der erwähnten Aussetzer durchaus das Feeling an einem richtigen Rennen teilzunehmen. Auch dass die Rennwagen anders als in Vergleichstiteln ihren Pendants im wahren Rennleben von der Leistung her entsprechen, steuert zur Wertung als wohl realistischstes Rennspiel aller Zeiten bei. Bei den Starts allerdings waren zum Teil Massenkarambolagen vorhanden, auch auf der Strecke selbst passierte es, dass sich Wagen scheinbar grundlos gegenseitig rammten.

Die Boxengasse ist ein Kapitel für sich. Sie ist ebenso konsequent gut umgesetzt wie der Rest des Spiels. Sprich Geschwindigkeitsüberschreitungen werden geahndet und die Boxencrew bekannt gekonnt simuliert. Auch ein Speedstopper, welcher eure Maschine unter der Geschwindigkeitsbegrenzung hält, darf hierbei natürlich nicht fehlen. Hier überzeugte sogar der Engine-Sound, gibt er doch die Zündaussetzer bei Einsatz des Stoppers realistisch wieder.

Um Anfänger nicht zu überfordern bietet 'F1 Racing Championship' natürlich auch die Möglichkeit, den Realismus bis auf ein Minimum herabzusetzen, womit auch 'Need for Speed'-Anhänger ihre wahre Freude am Rennen, Rempeln und Kollidieren haben werden.

Der Multiplayermodus macht eine Menge Spass. Hier kann man sich genau wie im Einzelspieler seinen Fahrer, Team und Strecke aussuchen. Ihr könnt mit bis zu acht Leuten ein Rennen im Netzwerk machen. Hierbei ist es jedoch sehr wichtig, dass die Rechner entweder alle gleichwertig sind oder schwächere Rechner nur mit den Mindestgrafikeinstellungen spielen. Der Host bestimmt, welche Hilfsmittel und Gegnerstärken zugelassen werden und schon geht es los.

F1 Racing Championship
Ein Beispiel für die fantastische Streckengrafik.

Der Splitscreen-Modus ist zwar nett, doch das richtige Rennfeeling kommt dabei nicht auf. Angesichts des geringen Entgelts für ein spieltaugliches Netzwerk von knapp 150 Mark ein zu verschmerzender Kritikpunkt. Ubi Softs tolle Idee, dass man sich auch als Zuschauer an einer LAN-Session beteiligen und somit mal die Tricks von erfahrenen Rennhasen abschauen kann, ist ein Extralob wert. Leider kann man keine Meisterschaft gegen andere menschliche Gegner bestreiten, was ich sehr bedauere, da dies doch die höchste Herausforderung darstellt.

Durch ein Verbot der FIA kann 'F1 Racing Championship' keine direkte Online-Unterstützung anbieten. Doch die Unterstützung von Zuschauern und der hervorragende Netzwerkcode deuten darauf hin, dass UBI Soft bereits mit Tools gerechnet hat, die das Spiel entsprechend onlinefähig machen. So kann man zum Beispiel mit Kali das Spiel problemlos über das Internet zocken. Kein Ruckeln ist zu bemerken, das Joinen und Verlassen der Spiele klappt problemlos, nur auf einen Taskwechsel sollte man tunlichst verzichten und etwaige Tools wie ICQ abschalten, alles in allem also ein erstaunliches Werk der UBI-Programmierer. Nur im Auswahlscreen sind ihnen einige kleine Detailfehler unterlaufen, so muss man zum Beispiel jedes mal die gesamte Session neu beginnen, nur um die Strecke zu wechseln. Auch die Chatfunktion ist ein verbesserungsfähiger Punkt.

 

Fazit

von Nikita
Nikita: Ubi Soft ist mit 'F1 Racing Championship' der Sprung auf die Spitze des Rennolymps gelungen. Die Grafik der Fahrzeuge, der Strecken und der Umgebung der Rennstrecken sind eine Klasse für sich. Der mich nicht überzeugende Sound ist eine kleine, aber leicht zu verschmerzende Schwäche des sonst rundum gelungenen Spiels. Eigentlich schade das solch ein Spiel nicht online gespielt werden soll. Die KI könnte meiner Meinung nach noch verbessert werden, ansonsten kann ich euch nur empfehlen, das Spiel zu kaufen. Fazit Psycho_Napp: Formel 1-Fan was willst du mehr. Realismus pur, eine Grafik, dass dir das Herz aufgeht und Einstellungsmöglichkeiten des eigenen Renners, dass es besser kaum geht. Da verschmerzt man gerne die sowieso schon sehr kleinen Fehlerchen, wie die etwas zu kurz gekommene Gegner-KI, die zudem in Bälde noch verbessert wird und die nicht ganz so gut gelungen Reifen in der Cockpitansicht. Als Alter virtueller Formel 1 Fahrer der schon damals mit 'Grand Prix 2' und einem Thrustmaster-Lenkrad seine Runden drehte, als man von Force-Feedback nicht einmal etwas ahnte, kann ich euch dieses Spiel nur wärmstens ans Herz legen. 'F1 Racing Championship' ist einfach die neue Referenz. Einzig den Motorensound und die Cockpitgrafik würde ich ersetzen. Dank der bereits jetzt erhältlichen Editoren, wird dies kurz nach Release des Spiels möglich sein. Da das Zuschauen fast genauso viel Spass macht, wie das selber fahren, solltet ihr auf jeden Fall auch einmal bei einer Multiplayerpartie als Spectator fungieren, es ist einfach eine Augenweide. Aufgrund der neuen Referenz im Bereich Rennspiele, müssen wir die Bewertung für Electronic Arts Rennspiel 'F1 Championship Season 2000' nach unten korrigieren. Vor allem in grafischer Hinsicht könnten wir ansonsten den Unterschied zwischen den beiden Spielen nicht genug berücksichtigen.  

Wertung

  • PC
    92
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel