Preview - FIFA 19 : Angezockt: Diese fünf Features machen den Kick besser

  • Multi
Von Kommentieren

Punkt 4: Zweikämpfe

FIFA 19 nennt es 50/50 Battles, aber im Grunde geht es dabei um Zweikämpfe. Die sind natürlich nicht neu, laufen jedoch etwas anders ab als bisher. EA schraubte am Kollisionsverhalten der Kicker sowie ihren Animationen, damit der Kampf um die Kugel lebendiger und glaubwürdiger abläuft. Ein einfaches Beispiel: Rennen zwei Spieler auf einen freien Ball zu, entscheiden verschiedene Parameter wie Tempo, Physis und Position, welcher der Akteure am Ende die Kugel am Fuß hat.

Beim Anspielen sorgte das für mehr Freiheit und Dynamik, weil die Bewegungen und das Zusammenprallen der Sportler weniger vorberechnet wirkten. Etwas Feintuning braucht es aber noch, denn in Partien mit dichtem Mittelfeld kollidierten die Spieler manchmal etwas zu häufig, was ein wenig an einen sonntäglichen Kreisligakick unter Einfluss von Restalkohol erinnerte.

FIFA 19 - Active Touch System Trailer
Das neue Active Touch System in FIFA 19 soll für eine noch bessere Ballkontrolle sorgen.

Punkt 5: Spielgefühl

Wie in jedem Jahr hat EA die Animationen der Sportler verfeinert und lässt Tacklings wie Dribblings noch etwas natürlicher wirken. Apropos Dribblings: Mit einigen neuen Tricks könnt ihr eure Gegner ebenso effizient wie stilvoll aussteigen lassen. So reicht etwa eine simple Bewegung des rechten Sticks, um den Ball anzulupfen. Das richtige Timing vorausgesetzt, könnt ihr damit euren Gegner überspielen. Solche Aktionen laufen wunderbar flüssig ab und sind einfach schön anzuschauen.

Insgesamt ist das Geschehen auf dem Platz jedoch etwas ruhiger als im Vorjahr. Das liegt zum einen daran, dass ellenlange Passstafetten schwieriger geworden sind: Selbst mit Steuerungshilfe braucht es bei Richtung und Stärke des gespielten Balls mehr Präzision als noch im letzten Jahr. Außerdem wirken Akteure und Spielgerät etwas schwerer. Dennoch ist FIFA 19 alles andere als träge, nur eben mehr auf gezielten Spielaufbau bedacht. Für noch mehr Kontrolle könnt ihr den Torwart diesmal bei gedrückt gehaltenem rechten Stick bewegen. Abgesehen von ein paar Altlasten – darunter teils spät reagierende Spieler und unsinnige Laufwege – hat sich FIFA 19 im Vergleich zum Vorgänger wieder ein Stück weiterentwickelt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel