Test - FIFA 2001 : FIFA 2001

  • PSone
Von Kommentieren

Es ist wieder einmal soweit: Nach einem Jahr stellt sich der neuste Ableger der FIFA-Reihe seinen Mitbewerbern. Im Vorfeld hielt sich Electronic Arts mit Informationen über den Titel ein wenig zurück. Schlägt 'FIFA 2001' nun ein wie eine Bombe und lehrt der Konkurenz das Fürchten oder steckt doch nur 'FIFA 2000' im neuen Gewand dahinter? Eine Antwort auf diese entscheidende Frage liefert euch dieses Review.

Am Anfang ist es so wie immer - zuerst kommt ihr in den Genuss eines Hammer-Intros mit zeitgemässer Musik. Auch 'FIFA 2001' setzt die Tradition der Titelmusik von bekannten Musikern fort. In diesem Jahr stammt sie von Moby, der sein 'Bodyrock' zur Lizenz freigab. Anschliessend findet ihr euch im Titelbildschirm wieder, wo das Hauptmenü in euer Blickfeld rückt. Ähnlich wie bei 'NHL 2001' könnt ihr ein Freundschaftsspiel starten oder erst über einen weiteren Menüpunkt zu den sonstigen Spielmodi gelangen. Auch hier bin ich der Meinung, dass dies nicht unbedingt jedermanns Sache sein wird.

FIFA 2001
'FIFA 2001' - Das Ende einer PSone-Legende?

Der Kernpunkt des Spiels ist also nicht direkt erreichbar. Dieser offenbart Fussball-Freunden nichts Aussergewöhnliches oder Neues. Ihr habt die Wahl zwischen einem 'Freundschaftsspiel', einer kompletten 'Saison', diversen 'Turnieren', einem 'Eigenen Pokal' und dem 'Training'. In dieser Hinsicht gibt es folglich keinerlei Änderungen gegenüber der Vorjahresversion, womit der normaler Standard wiederhergestellt ist.

Für welchen Spielmodus ihr euch auch entscheiden werdet, ihr habt stets die Auswahl zwischen original lizenzierten Fussball-Teams mit allen getreuen Spielernamen und -daten. Ingesamt 15 internationale Ligen ('Premier League', 'Bundesliga', 'Primera Division' usw.) und 50 Nationalmannschaften stehen für euch bereit. Wer auf originale Daten nicht verzichten möchte, hat, wie jedes Jahr, hiermit einen Kaufgrund gefunden. Wer aber auf der Suche nach richtigen Neuerungen ist, der wird enttäuscht.

FIFA 2001
Neben Freundschaftsspiele warten vier andere Spielmodi auf euch.

So werden im Training nach wie vor nur Elfmeter, Eck- und Freistösse, sowie Einwürfe geübt. Im Freundschaftsspiel selbst wählt ihr schnell zwei Teams verschiedener Länder und findet euch auf dem Platz wieder - grundlegende Optionen können jederzeit noch geändert werden. Diese können aber auch zuvor eingestellt werden und sind dann für alle Spielmodi gültig. Wollt ihr also ein Freundschaftsspiel im Schnee austragen, wählt ihr den Spielmodus 'Freundschaftsspiel' und kommt schliesslich über Umwegen in die Optionen, in der ihr die Standardoption nochmals verändern könnt. Auch der 'Saison'-Modus hat nicht Neues zu bieten. Ihr wählt euer Land und das Team, worauf ihr gegen den Abstieg oder für den ersten Platz in der Meisterschaft kämpfen dürft. Internationale und nationale Wettbewerbe fehlen hier aber auch nicht. Ihr könnt in der Tat absteigen, wobei jedoch der sonst endlose Modus zuende ist. Ihr habt hier alle grundlegenden Möglichkeiten eines Trainers. Vor einem Spiel könnt ihr die Taktik und Aufstellung festlegen - dies geht in den anderen Spielmodi natürlich auch - euch aber auch um Spielertransfers kümmern, wenn erwünscht.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel