Test - FIFA 2001 : FIFA 2001

  • PSone
Von Kommentieren
FIFA 2001
Auch diesmal gibt's ein Direct-Pass-System.

Wenig Neues ist auch seitens des 'Tunier'-Modus zu vermelden. Ihr könnt eine 'Weltmeisterschaft', den 'Europa-Cup' und die 'Champions League' nachspielen. Warum beispielsweise eine Europameisterschaft oder zumindest die Qualifikation für die Tuniere nicht gespielt werden können, bleibt ein Electronic Arts' Geheimnis. Also bleibt nur die Wahl des 'Eigenem Pokals'. Hier bietet 'FIFA 2001' durchaus ausreichend Möglichkeiten, damit ihr ein eigenes Turnier oder eine selbst definierte Liga veranstalten könnt. Ihr benennt euren Pokal, wählt aus, ob es ein K.O-Sytem, ein Liga-System oder eben gemischtes System sein soll und entscheidet euch für einen internationalen oder nationalen Modus. Anschliessend legt ihr die Mannschaften, Gruppen, qualifizierten Mannschaften je Gruppe und vieles andere fest. Wie gesagt - die angebotenen Optionen dürften euch zufrieden stellen.

Nicht ganz offensichtlich und nur durch genaues Hinschauen offenbaren sich aber auch in diesem Jahr reichlich Optionen, um vorhandene Spieler und Mannschaften zu bearbeiten oder Spielertransfers vorzunehmen. Im ersten Fall beschränkt sich das Aussehen nur auf den Kopfbereich und die Hautfarbe, jedoch nicht auf die Körperstatur. Neue Spieler oder Mannschaften können aber nicht erstellt werden, ihr müsst schon ein vorhandenes Team dafür aufgeben.

FIFA 2001
Die Aufstellungen könnt ihr jederzeit ändern.

Damit ist eines klar: von der Spielanlage her gibt es keinerlei Änderungen. Gilt dies auch für das Gameplay oder die Grafik? Im Gameplay hat sich absolut nichts geändert. Die Steuerung ist nach wie vor die Gleiche geblieben und damit sehr begrenzt. Hier könnt ihr laufen, sprinten, passen, flanken, schiessen und einige Tricks vollführen. Aber ein gezielter Doppelpass oder eine direkte Kontrolle über Kopf- und Fallrückzieher oder die Torecke ist nach wie vor nicht möglich. Binnen kurzer Zeit spielt ihr nach wie vor entweder über aussen mit Flanken oder versucht Laufpässe durch die Mitte. Mehr ist in diesem Spiel einfach nicht möglich, da die Abwehr in der Mitte zentriert ist und meist mehrere Abwehrspieler auf euch zurennen, so dass ihr vielleicht einen austricksen könnt, beim zweiten aber versagt. Der Spielfluss ist nicht sehr schön und auch im Jahre 2000 bleibt FIFA ein Arcade-Game, welches eher für Einsteiger geeignet ist, welchen auch das Direct-Pass-System bei Standard-Situationen (gezieltes Anspielen eines Spielers mit einer vorgegebenen Aktionstaste) und die visuelle Anzeige für Pässe zugute kommen. Wenn beim ballführenden Spieler ein roter Pfeil zu sehen ist, solltet ihr besser nicht passen, bei grün habt ihr freie Bahn und bei gelb somit eine Fifty-fifty-Chance, dass der Ball beim Mitspieler ankommt.

Gibt es also überhaupt neue Dinge in 'FIFA 2001'? Diese Frage habe ich mir andauernd gestellt und konnte dahingehend nur folgendes feststellen: Zunächst einmal sind alle Spieleranimationen neu gestaltet worden. Auffällig ist hierbei der Torwart, der den Ball jetzt auch schon mal nur stoppt, auf den Boden aufkommen lässt und dann fängt oder mit seinem Körper nach hinten wegkippt. Ingesamt wirken die Aktionen vom Torwart durchweg spektakulär und lassen jeden Schuss sehr gefährlich wirken. Auch sonst ist das Torwartverhalten sehr fortgeschritten. Er verlässt rechtzeitig seinen Torraum um die Bälle vom Fuss des Gegenspielers zu fischen und das Gefühl, Tore zu schiessen, die der Torwart eigentlich vereiteln sollte, tritt nicht mehr so stark auf.

FIFA 2001
Während der Saison gibt es auch normale Turnierspiele.

Ansonsten gibt es nur noch Änderungen in den Punkten Grafik und Sound. Hier erreicht Electronic Arts zweifelsfrei die Referenzklasse. Fehler gibt es kaum - nur gelegentlich zeigt sich ein Clipping-Fehler, was die Rasentextur angelangt. Die Stadien sind sehr schön dargestellt und vermitteln ein Gefühl von Räumlichkeit, wogegen der Himmel dieses Jahr recht kahl ist - wirklich stören tut dies aber nicht. Der Rasen leuchtet in schönem, sattem Grün und überzeugt auch dieses Jahr. Selbst das Publikum wurde wieder animiert - aber dieses Jahr wesentlich schöner als zuvor. Dafür mussten die Mundbewegungen beim Jubel wieder dran glauben. Sehr schön sind meiner Meinung nach auch die Trikots geworden. Ihr seht auf dem Rücken jedes Spielers seinen Namenszug und auf der Vorderseite das Vereinswappen. Die Spieler sind liebevoll und detailliert gestaltet worden und Pixel muss man schon mit der Lupe suchen.

Die grösste Verbesserung aber sind diesmal die Kommentare vom altbewährten Team Wolf-Dieter Poschmann und Jörg Dahlmann. Ihre Aussagen passen fast immer zum jeweiligen Spielgeschehen und wiederholen sich auch nicht in sehr kurzen Abständen. Kurz: Der beste Kommentar, den ich jemals in einem Fussballspiel hören durfte.

 

Fazit

von Jan Krause
'FIFA 2001' ist ein altes Spiel in frischer Verpackung. Zu wenig Fortschritte wurden für das eigentliche Spielerlebnis erzielt, um auch dieses Jahr den Referenztitel zu tragen. Ihr bekommt lediglich neue Daten, etwas verbesserte Grafiken und neuere Animationen - der Rest ist altbekannt. Wer 'FIFA 2000' besitzt, sollte zu 'Fussball Live 2' greifen, wie alle anderen auch. Wer noch gar keinen 'FIFA'-Teil besitzt, ist mit "FIFA 2001" oder mit der für weniger Geld erwerbbaren Vorjahres-Version gut beraten. Ansonsten kann sich 'FIFA 2001' nicht mehr von der Konkurrenz absetzen und schneidet sogar etwas schlechter ab.  

Wertung

  • PSone
    88
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel