Test - FIFA Football 2005 : FIFA Football 2005

  • PS2
  • Xbox
  • GCN
Von Kommentieren

Nachdem sich mit 'Pro Evolution Soccer 4' bereits die neueste Ausgabe des Genre-Königs in unser Testlabor bequemte, stellt sich nun auch Herausforderer 'FIFA Football 2005' dem knallharten Check: Stimmen Fitness sowie Kondition und kann Electronic Arts am Thron des spielerisch übermächtig erscheinenden Konkurrenten rütteln? Oder muss man in Zukunft sogar einen Blick nach hinten werfen, um nicht von Titeln wie 'This is Football' überrollt zu werden? Wir klären alle wichtigen Fragen.

Kein Buchstabensalat

Den vielleicht größten Vorteil gegenüber den Tabellennachbarn besitzt 'FIFA Football 2005' in seinen umfangreichen Lizenzen. Denn für wahre Fans sind Namen keineswegs nur Schall und Rauch sondern ein entscheidendes Kriterium: Wer will schon mit 'Westfalen' spielen, wenn er Borussia Dortmund im Kampf gegen den Abstieg unter die Arme greifen kann? Während 'Pro Evolution Soccer 4' lediglich Original-Namen der spanischen, italienischen und niederländischen ersten Ligen vorzuweisen hat, kann Electronic Arts auf ganze 18 Ligen setzen – auch Freunde kleinerer Vereine, etwa aus der zweiten Bundesliga oder der Liga Österreichs, kommen somit auf ihre Kosten. 38 Nationalmannschaften sowie insgesamt über 11.000 verschiedene Spieler runden das gut geschnürte Paket ab.

Vom Zahlenjongleur zum Star-Manager

Während 'Pro Evolution Soccer 4' von jeher seinen Schwerpunkt auf die eigentlichen Fußball-Partien legt, geht die 'FIFA'-Reihe seit einigen Jahren einen etwas anderen Weg: Anstatt ein gesichtsloses Team Spieltag für Spieltag über den Platz zu scheuchen, befasst ihr euch nun mit dem Geschehen hinter den Kulissen. Wie in einem Fußball-Manager kauft ihr Spieler ein, stellt die Mannschaft auf, regelt die Finanzen und gestaltet euer Team nach euren eigenen Vorstellungen über bis zu 15 Saisons hinweg. Wie es sich für eine ordentliche Karriere gehört, startet ihr aber selbstverständlich nicht mit einem Spitzenverein, der in Europa regelmäßig an der Champions League teilnimmt, sondern stellt euer Können zunächst bei unterklassigen Clubs unter Beweis und arbeitet euch dann nach oben. Ist euch beispielsweise mit einem Zweitliga-Team der Aufstieg gelungen, dürft ihr im nächsten Jahr mit ein wenig Glück eine renommiertere Elf unter eure Fittiche nehmen. Neben Zahlen und Spielern gilt es dabei auch, die Übersicht über die Mitarbeiter zu behalten; was hilft schon der beste Trainer, wenn der Mannschaftsarzt oder die Scouts nur mittelprächtige Arbeit abliefern?

Alles in allem ist der Karriere-Modus der größte Fortschritt, welcher 'FIFA Football 2005' von der letztjährigen Edition unterscheidet. Die Grenze zwischen Manager- und Fußball-Spiel verschwimmt zusehends, die gebotenen Optionen versprechen viel Langzeitmotivation - auch wenn natürlich das eine oder andere Detail noch vermisst wird. Doch dafür gibt es bei Electronic Arts ja ohnehin die hauseigene 'FM'-Reihe. Und wer auf den ganzen Zahlen-Schnickschnack lieber verzichten will, darf das natürlich auch tun: Neben Freundschafts-Spielen und Turnieren stehen auch gewöhnliche Saisons ohne großartiges Management auf dem Programm.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel