Test - Flight Simulator X : Flight Simulator X

  • PC
Von Kommentieren

Nach 25 Jahren Erfolg geht der 'Flight Simulator' in die zehnte Runde und mit dem römischen X in der Versionsnummer kommen einige Neuerungen und Verbesserungen, die sowohl alteingesessene Fans als auch neue Spieler beschäftigen und überzeugen sollen. Nicht nur das stundenlange Fliegen, sondern auch mal die kurze Aufgabe nebenbei stehen im Fokus. Wir haben uns den neuen Vertreter der 'Flight Simulator'-Serie angeschaut.

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein

Wo realistische Darstellung wichtig ist, muss in die Technik im Hintergrund investiert werden. Genau das haben ACES Studios getan und sich so Vektordaten des gesamten Planeten Erde beschafft. In unserem Testflug von Hamburg nach München konnten wir visuell der Autobahn 7 folgen und hätten rein auf Sicht fliegen können und uns an Straßen und Sehenswürdigkeiten orientieren können. Auf allen Flügen fällt der erweiterte Detailreichtum auf: Autos fahren und ein konstantes Leben am Boden ist erkennbar. Auf See sind Schiffe unterwegs und es ist Wellengang zu sehen.

Die einzelnen Flugphasen wurden nochmals verbessert, die verschiedenen Arten des Landeanflugs detaillierter ausgearbeitet. Ebenso sind Navigation und Funkverkehr inzwischen realistischer als je zuvor. Für Anfänger ist das anpassbar und nicht für jeden ist ein Flug per GPS oder eine Instrumentenlandung bei Null-Sicht das Richtige. Es ist nur alles vorhanden, was Profis sich wünschen und das macht das Paket vollständig.

Über 24.000 genau nach gebaute Flughäfen warten auf Start und Landung, 22 Flugzeuge (in der Professional-Edition) können geflogen werden. Vor dem Beginn eines eigenen Flugs kann – wie gewohnt – in das gesamte Geschehen eingegriffen werden und eingestellt werden, wie die Wetterbedingungen, die Tageszeit oder die Jahreszeit sind. In der Professional-Edition ist es ebenfalls möglich, den Tower und die Tätigkeit von Fluglotsen komplett nachzubilden (dieses Feature ist in der Standard-Edition nicht vorhanden). Das führt zum Multiplayer-Teil von 'Flight Simulator X', in dem es möglich ist, mit mehreren Personen über das Internet zu fliegen. Pilot, Co-Pilot und Tower können besetzt werden und so geht der Simulationsaspekt einen weiteren Schritt in Richtung „gemeinsame Erfahrung“.

Um gemeinsam zu fliegen kann entweder auf das Programm 'Gamespy Arcade' zurückgegriffen werden oder direkt per IP-Adresse eine Verbindung aufgebaut werden. Bis zu 16 Spieler können an den Multiplayer-Partien teilnehmen und gemeinsam den Himmel unsicher machen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel