Test - Flight Simulator X : Flight Simulator X

  • PC
Von Kommentieren
Red-Bull-Rennen und Mehlbomben

Der Simulationsgrad und der Realismus mögen besonders diejenigen einschüchtern, die nicht die Zeit oder das Wissen haben, Langstreckenflüge zu machen. Für Spieler, die schnelle und spannende Missionen fliegen möchten, hat Microsoft deshalb die vorgefertigten 50 Missionen erstellt – geordnet nach Schwierigkeitsgrad. Von dem ersten Start und der ersten Landung und anderen Tutorials bis zu Experten-Missionen auf denen Hilfslieferungen in abgelegene Wüstenregionen transportiert werden müssen oder Testflüge mit einer 747, bei denen alles schief geht, was schief gehen kann, ist alles vorhanden. Sogar das berühmte "Red Bull Air Race" ist verfügbar oder das Landen eines kleinen Fliegers auf einem fahrenden Bus. Geschicklichkeit, Realismus und Action: Die Missionen bieten für jeden etwas. Wem das nicht reicht, dem sei der Missionseditor ans Herz gelegt, in dem man sich nach eigenem Gusto austoben kann.

Die neue Generation

Grafisch ist 'Flight Simulator X' einen großen Schritt nach vorne gegangen. Neben dem Leben in der virtuellen Welt und der detaillierten Umgebung spiegeln Flächen jetzt realistisch. Insgesamt wurde ein Package für die Spieler geschnürt, das grafisch nicht mehr viel mit den Vorgängern zu tun hat. Das Grundgefühl ist natürlich bestehen geblieben, damit sich jeder Veteran zu Recht findet. Wer den zehnten Flugsimulator aus dem Hause Microsoft richtig genießen will, der wird allerdings auf Windows Vista warten müssen. Dann erscheint DirectX 10 und 'Flight Simulator X' unterstützt von Haus aus die neuen Grafikroutinen. Erst dann und mit einer DirectX 10 kompatiblen Grafikkarte kommt man in den vollen und endgültigen Genuss des Spiels.

Für Anfänger wurde der bekannte Fluglehrer Rod Machado in das Spiel integriert, der Flugschüler auf ihren ersten Schritten in die Welt des Fliegens unterstützt und ihnen per Funk Anweisungen und Tipps gibt. Machado ist eine Koryphäe auf dem Sektor der Fluglehrer mit über 8.000 gegebenen Unterrichtsstunden. Mit ihm macht es sogar Spaß, den letzten Schritt des Realismus zu gehen und Start und Landung wie echte Piloten abzuwickeln – inklusive Checklisten und komplettem Funkverkehr. Wer das nicht möchte, kann diese essentiellen Bereiche der Luftfahrt einfach weglassen.

Um sich an bestimmte oder alle Flüge im Nachhinein erinnern zu können, wurde der Bereich "Pilotenunterlagen" vergrößert. Flüge aufnehmen, Logbuch über alle Flüge anschauen und Checklisten anschauen: All dies ist hier möglich. Der Bereich enthält weiterhin Glossare zu den wichtigsten Begriffen, Beschreibungen der Flugzeuge, Karten von verschiedenen Gebieten und Tipps zur Nutzung der Instrumente.

Fazit

von
Der 'Flight Simulator X' ist einen großen Schritt weitergekommen, in dem er sowohl Anfängern als auch Enthusiasten einen Einstieg und die Mittel gibt, die sie suchen. Mit der Einführung von DirectX 10 wird der Detailgrad weiter steigen, der jetzt schon sehr hoch ist. Die Möglichkeiten sind schier unüberschaubar aber durch den Einbau des Fluglehrers und des Missionssystems ist ein Einstieg für jeden, der Interesse hat, möglich.

Überblick

Pro

  • stark erweiterte Grafik
  • Missionssystem
  • hoher Realismusgrad

Contra

  • durch Umfang unübersichtlich am Anfang
  • volle Grafikpracht erst ab DirectX 10 möglich
  • hohe Hardwareanforderungen für ruckelfreies Spielen

Wertung

  • PC
    85
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel