Test - Formula One 2001 : Formula One 2001

  • PSone
Von Kommentieren
Formula One 2001
Natürlich mit allen 17 offiziellen Rennstrecken.

Gran Prix-Modus
Aber da wäre ja noch der altbewährte Gran Prix-Modus, der sich an Simulationsfans richtet. Diese erhalten im Gegensatz zu Vorjahresversion jedoch kaum Neuerungen. Neben dem üblichen Einzelrennen und der Meisterschaft ist noch die Option 'Herausforderung' vorhanden. Hier sollt ihr drei Runden auf dem Spa-Francorchamps-Kurs bestreiten. Die absolvierte Zeit wird in ein Code umgewandelt, den ihr auf der offiziellen Seite zum Spiel eintragen dürft. Dort gibt es nämlich eine Internetliga, die völlig kostenlos für euch ist. Das Ganze passiert im Rahmen eines Contest, bei dem die besten Fahrer an einer nationalen Ausscheidung teilnehmen können, wobei der Gewinner eine Reise in die Staaten gewinnen kann, um dort gegen andere Meister diverser Länder antreten zu dürfen.

Doch zurück zu den zwei verbleibenden Spielmodi. Im Punkt 'Meisterschaft' rackert ihr die aktuelle Saison nochmals ab und könnt versuchen, eurem Vorbild nachzueifern oder gar bessere Leistungen zu erzielen. Gefahren wird nach den Regeln der Sportart. 17 Rennen an verschiedenen Orten der Welt mit freiem Training, Qualifikation, Warm Up und dem Rennen. Geführt wird eine Rangliste mit Punkten für die Fahrer und Teams. Zur Auswahl stehen euch diverse Tuning-Optionen wie Flügel, Reifen mitsamt Druck, Bremsverteilung und Aufhängung für die verschiedenen Wetter- und Streckenbedingungen. Ihr könnt vor jedem Rennen eine Boxenstopp-Strategie festlegen und ähnliches. Gleiches gilt auch für ein Einzelrennen. Hier dürft ihr jedoch neben dem Team und Fahrer auch die Strecke und die Wetterbedingungen frei auswählen.

Formula One 2001
Ein Replay der Rennen gibt's natürlich ebenso.

Spielerische Umsetzung
'Formel Eins 2001' ist ein klares Hochglanzprodukt der Neuzeit. Es vereint leichte Spielbarkeit mit technischer Höchstleistung. Das Game stellt von der Flüssigkeit des Grafikaufbaus die Referenz dar. Nur Gelegentlich gibt es Klitzekleine Fehlerchen die zu verschmerzen sind. Die Boliden blitzen und weisen Echtzeit-Lichteffekte auf, fahrt ihr beispielsweise durch einen Tunnel seht ihr die Lichter auf dem Boliden reflektieren - das ist nett anzuschauen. Die Engine ist verdammt schnell und verleiht wirklich Rennatmosphäre. Studio 33 hat es diesmal auch geschafft, die Spielbarkeit auf hohem Level zu halten. Das Einlenken in den Kurven stellt kein Problem dar, wenn man sich an die Hinweisschilder sowie den eingeblendeten Icons hält, die den Grad der Kurve signalisieren. Die Boliden sind bis ins kleinste Detail nachgebildet und lassen sich verschiedenartig steuern. Bemerkenswert hierbei sind die klaren Farben, soll heissen es gibt keine unsauberen Stellen im Spiel.

Ein klein wenig Abzüge gibt es aber in Sachen Steuerung. Wie bereits erwähnt, stellt das Einlenken kein Problem dar. Aber die Kisten steuern ziemlich schnell und unsauber, so dass ihr gezwungen seid, mit einem analogen Controller öfters gegenzusteuern, um auf gerader Bahn zu bleiben. Das endet schnell in einem hin- und herpendeln. Mit diversen Hilfen lässt sich das abstellen, jedoch soll es Leute geben, die ohne Hilfe spielen wollen. Wie sich das mit Lenkrädern und dem unterstützten NeGcon verhält, kann ich hingegen nicht sagen.

Formula One 2001
Schöne Wettereffekte mit nicht ganz überzeugenden Auswirkungen.

Gewohnt gut gewählt sind auch der Sound und die Kommentatoren. Das alteingespielte Gespann Christian Danner und Heiko Wasser bekommen langsam Übung in Sachen Spiele kommentieren. Fehlt einzig und allein noch die gegnerische KI. Diese passt sich dem Schwierigkeitsgrad an - spielt ihr als Einsteiger, so machen auch eure Gegner häufig Fehler und verpassen des öfteren den Bremspunkt. Dies führt dazu, dass ihr nicht perfekt sein müsst, um vorne mitzumischen - schon gar nicht in der Arcade-Version. Dennoch kann von intelligenter Fahrweise auch in höheren Level kaum die Rede sein. Sie fahren alle einer Ideallinie entlang und weichen dieser nur im Falle des Überholens ab. So etwas wie Platz Schaffen beim Überrunden gibt es nicht. Vergebens ist auch das Fahren im Windschatten oder ähnliches - dies wird ein PSone-Zocker wohl niemals erleben.

 

Fazit

von Jan Krause
Schön, schön. 'Formel 1 2001' ist die Krönung einer einzigartigen Rennserie der PSone, die nun einen Abschluss gefunden haben dürfte. Die Neuerungen sind durchaus einen Neupreis wert. Die hohe technische Umsetzung sollte sogar die PS2-Kundschaft ins Auge betrachten, da es dort bisher nur 0-8-15 Titel gibt. Das Spiel ist seinen Preis wert und das Referenzprodukt, auch wenn es immer noch kleinere Mängel gibt.  

Wertung

  • PSone
    90
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel