News - Nintendo-Präsident äussert sich über GameCube-Start : Hiroshi Yamauchi zeigt sich zufrieden über den japanischen Gamecube-Start ...

    Von Kommentieren
    Der Konsolenkrieg geht weiter und die drei Next-Generation Konsolen PlayStation 2, GameCube und Xbox kämpfen erbittert um den Thron der besten Konsole. Nun meldet sich Nintendo-Präsident Hiroshi Yamauchi in der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun über den GameCube-Start in Japan zu Wort und zeigt sich trotz der Anfangs niedrigen Verkaufszahlen über Nintendos Sprössling zufrieden. So soll sich die Preissenkung von Sonys PlayStation 2 nicht auf die Gamecube-Verkäufe ausgewirkt haben. Außerdem wird die PlayStation 2 in den kommenden Monaten auch wegen 'Final Fantasy XI' mit Festplatte und Modem nachgerüstet werden müssen, so dass die Konsole in Hiroshi Yamauchis Augen zu groß und zu teuer ist.

    Auch über Microsofts Next Generation-Konsole Xbox lässt sich der Präsident der japanischen Firma aus. Demnach ist Microsofts Konsole nur ein PC, für den es noch keine interessante Software gibt, denn es kommt nicht auf die Qualität der Hardware, sondern auf die der Software an. Der GameCube hingegen wurde hergestellt, um hochkarätige Software anzubieten. Darin sieht Yamauchi auch die Herausforderung der nächsten Jahre, denn die GameCube-Käufer wollen verstärkt bessere Software für ihre Konsole angeboten bekommen. Gleichzeitig will man sich bei Nintendo die Stimmen der User mehr zu Herzen nehmen, was die Entwicklung der neuen Software anbetrifft.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel