Special - Games Convention 2007 - Fazit : Höhen und Tiefen ganz subjektiv

    Von Kommentieren

    Die Games Convention 2007 ist vorbei und so langsam, aber sicher legen sich auch die Nachwehen – und unsere Redakteure können auch schon wieder laufen. Anstrengend war es, wie immer war der Kalender bis zum Platzen mit Terminen gefüllt, um uns und euch mit Infos über die heißesten kommenden Spiele zu versorgen. Zwar hat die Messe an sich das gesetzte Ziel von 200.000 Besuchern knapp verpasst, nichtsdestotrotz sah man allenthalben doch recht zufriedene Gesichter, auch wenn nicht immer alles rund und glatt lief. Nachdem nun der Großteil der Artikel geschrieben ist, kehrt langsam wieder etwas Ruhe ein, obwohl wir in den kommenden Tagen noch das eine oder andere Schmankerl für euch in der Schublade haben. Genau der richtige Zeitpunkt, mal ein ganz subjektives Fazit mit den persönlichen Tops und Flops zu ziehen. Lassen wir unsere vier Redakteure also zu Wort kommen.

    PlayStation Portable

    Robert Kwiecien (Redakteur/Layouter)

    Man hat dieses Jahr gemerkt, dass die Messeleitung in Hinblick auf die Fachbesucher noch mal etwas dazu gelernt hat und mit einem deutlich größeren Business Center sowie dem Freigelände für nicht allzu volle Hallen sorgte. So konnte man sich auch noch am Freitag als Redakteur in die Publikumshallen trauen, ohne sofort von Goodie-Sammlern ausgeraubt zu werden.

    Meine persönlichen Highlights waren jedoch – neben der Verleihung des Omega-Awards – ein Treffen mit dem geistigen Vater von ’Gran Turismo’ Kazunori Yamauchi, ein kurzer Kampf mit dem Game-Designer von ’Virtua Fighter 5’ sowie ein paar bereits bekannte Konsolentitel. Besonders beeindruckt haben mich hier ’Turok’ und ’Unreal Tournament 3’. Im Übrigen bin ich wirklich begeistert, wie stark sich Musikspiele à la ’Guitar Hero’ und ’Singstar’ etablieren. Hier und da fand man auf der Messe ein sehr junges Publikum, das mit diesen Spielen richtig viel Spaß hatte. Meiner Meinung nach ist das eine tolle Entwicklung, die den Spielekritikern den Wind aus den Segeln nimmt.

    Ansonsten freue ich mich auf ’Gran Turismo 5: Prologue’, ’Mafia 2’, ’PGR4’ und die Games Convention 2008, die hoffentlich international noch besser besucht und mehr exklusive Ankündigungen in petto haben wird.

    PlayStation Portable

    David Stöckli (Ressortleiter Konsolenspiele)

    Nun ist die 2007er-Ausgabe der großen europäischen Videospielmesse also auch schon wieder Geschichte und insgesamt kann ich ein positives Fazit ziehen. Ich durfte einige viel versprechende Titel anzocken, nette Gespräche mit Kollegen und Branchenvertretern führen und mich sogar auch mal in die Hallen mit den Nicht-Fachbesuchern wagen, ohne gleich von nach Goodies, Pressemappen, Journalisten-Badges oder sonstigem Material grabschenden Leuten angesprungen zu werden (was etwa letztes Jahr passiert ist). Insgesamt also eigentlich eine im positiven Sinne recht unaufregende Sache, zumal sich viele Publisher klugerweise auf einige wenige, dafür aber wichtige Spiele konzentriert haben.

    Trotzdem musste ich mich aufregen, und zwar über fast schon absurd anmutende Star-Allüren bestimmter Personen. Nein, ich spreche natürlich nicht von der Gameswelt-Crew, die auf der GC 07 mal vor Fernsehkameras standen und auf Bühnen Reden schwangen. Vielmehr meine ich einige Entwickler. Auf der diesjährigen Games Convention ist es mir ein paar Mal passiert, dass ich bei einem Präsentationstermin ewig herumgestanden bin und dann unverrichteter Dinge wieder abziehen musste, nur weil der Herr Spielentwickler keine Lust hatte, pünktlich zum verabredeten Termin aufzutauchen. Klar, die Nacht durchfeiern macht Spaß, wenn man dann am nächsten Morgen aber nicht aus den Federn kommt und nicht mal die lokalen PR-Vertreter informiert, zeugt dies von einer schlechten Arbeitsmoral. Dass so was äußerst unhöflich wirkt, ist ohnehin klar. Nur weil man etwa Spiele im Rockmusik-Bereich entwickelt, heißt das nicht, dass man sich so asozial wie eine Musikdiva verhalten muss. Ebenfalls ganz mies: Wenn Präsentationen auf einen bestimmten Zeitraum vereinbart werden, obwohl die Entwickler schon Stunden oder gar Tage vorher abgereist sind.

    Mein Gezeter mag nun vielleicht kleinlich wirken, aber wir Journalisten hetzen nun mal auf einer Messe von Termin zu Termin – entsprechend läuft unsere Planung wegen solch unnötiger Ärgernisse rasch aus dem Ruder. Der Leidtragende ist am Ende der Leser, der auf einen Bericht zu solch einem nicht präsentierten Spiel verzichten muss. Zum Glück waren diese Terminaussetzer aber die Ausnahme – die Mitarbeiter der Publisher haben einmal mehr weitgehend gute Arbeit geleistet. Meinen Dank deshalb an diejenigen, welche die ganzen Termine koordiniert haben und dafür sorgten, dass es mit dem Spielpräsentationen auch tatsächlich klappte.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel