Special - Adventure-Power auf der GC : Massig Nachschub für Rätsel-Fans

    Von Kommentieren
    Overclocked (DTP)
    Overclocked
    House of Tales hat sich schon durch zahlreiche mysteriöse Adventures einen guten Namen gemacht und auch 'Overclocked' schlägt genau in diese Kerbe. Der Hintergrund: In New York tauchen immer wieder total verstörte Jugendliche auf, die halbnackt und mit einer Waffe in der Hand mitten in der Stadt erscheinen. Als Psychiater übernehmt ihr die Aufgabe, die Hintergründe dieser Geschehnisse zu ergründen, wobei ihr euch immer tiefer in die verschwommenen Erinnerungen der Opfer verstrickt und dank Flashbacks irgendwann die Übersicht verliert, was real ist und was nur Fantasie der Opfer. Spiel und Story sind eher düster und morbide angelegt und auch einige Schreckmomente fehlen nicht, was das Spiel vor allem für erwachsene Spieler interessant macht. Die Spielmechaniken geben sich eher klassisch, aber Story und Look des Spieles dürften für einiges an Spannung sorgen.

    Ersteindruck: Gut

    Mata Hari (DTP)

    GC 2007
    Das Adventure von 4head ist sicherlich einer der interessantesten Vertreter des Genres, nicht zuletzt weil die 'Die Gilde'-Macher eng mit Noah Falstein und Hal Barwood zusammenarbeiten, die bei LucasArts maßgeblich für einige Teile der 'Indiana Jones'-Reihe verantwortlich waren. Das Spiel ist vor dem ersten Weltkrieg angesiedelt und widmet sich der berühmten Spionin, die ihre Karriere als exotische Tänzerin begann und durch Verführung ihre „Opfer“ um Informationen erleichterte. Das Spiel zeigt sich sehr dialoglastig und verfolgt ähnlich wie 'Vampire Story' die Idee, Themen und Ideen aus Dialogen als nutzbare Objekte ins Inventar zu verlagern. Dabei weiß das Setting des Adventures sehr zu gefallen, vor allem weil viel Mühe dafür aufgewendet wird, die Umgebungen stilecht und detailreich darzustellen. Wenn nicht gerade die 4head Studios, die sich beim arg verbuggten 'Die Gilde' nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben, dahinter stünden, wäre hier sogar ein „Sehr gut“ drin.

    Ersteindruck: Gut

    Perry Rhodan (Deep Silver)

    Perry Rhodan
    Gibt es jemanden, der die 1961 ins Leben gerufene Sci-Fi-Abenteuerreihe rund um Perry Rhodan nicht kennt? Wohl kaum. Nun jedenfalls kommt endlich auch ein Adventure dazu, das dank zahlreicher Details aus den Romanen Fans ansprechen, aber auch Unkundigen einen leichten Einstieg ermöglichen soll dank der eigenständigen Story. Alles dreht sich jedenfalls darum, dass Rhodans Gefährtin Mondra aus dessen Residenz entführt wurde. Die Suche nach ihr führt zu einem längst vergessenen Mythos aus der Entstehungsgeschichte der Menschheit im kultigen Sci-Fi-Amibiente. Die Story selbst stammt aus der Feder aktueller Roman-Autoren und sollte für Fans einiges zu bieten haben. Dabei warten auf euch fünf verschiedene und sehr umfangreiche Umgebungen, die sehr unterschiedliches Ambiente zu bieten haben. Das Spiel kann vor allem durch die für ein Adventure überaus beeindruckende Grafik überzeugen. Hier wurde quasi 3D-Technologie „missbraucht“, um detailreiche und toll animierte Science-Fiction-Welten zu erschaffen, in welche die gut designten Charaktere wie aus einem Guss hineinpassen. Aktuelle Technologien wie Normal Mapping, Shader oder Lippensynchronität fehlen dabei auch nicht. Für Fans gibt es zudem viele bekannte Elemente aus den Romanen zu entdecken. Auch hier werden Personen und abstrakte Dinge, wie Ideen, zu nutzbaren Objekten im Inventar. Zu hoffen bleibt allerdings, dass die Entwickler sich vernünftige Sprecher suchen. Insbesondere die sprachliche Umsetzung von Perry Rhodan selbst wirkte arg unbeholfen und hölzern und könnte sich im Zweifelsfall zum Atmosphäre-Killer entwickeln.

    Ersteindruck: Gut

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel