Preview - Gears 5 : Holy Shit, da hat Microsoft ordentlich abgeliefert

  • PC
  • One
Von Kommentieren

Hightech-Segeljolle mit Gatling-Gun, Abseilen in tiefe Schluchten, organische Mech-Geschütze und eine dramatische Geschichte rund um Kait. The Coalition gibt Gas mit Gears of War 5. Wir haben eine erste Präsentation gesehen und von Gears-Erfinder Rod Fergusson tiefgehende Einblicke erhalten.

Holy shit, da hat Microsoft aber mal ordentlich abgeliefert. Gears of War 5 hinterlässt einen fantastischen Ersteindruck, weil es zig neue spannende Elemente einführt und die Geschichte von Gears of War 4 gelungen weitererzählt. JD Fenix ist zwar nach wie vor dabei, hat sich allerdings vom rebellischen Typen zum klassischen Militär gewandelt, der auf Befehl springt und wenig Raum für Eigenmotivation lässt.

Entsprechend kracht es schnell mit dem neuen, alten Star von Gears 4: Kait. Die toughe Lady hatte schon im Vorgänger ihren eigenen Kopf und hat nun eine richtig interessante Geschichte als Protagonistin zu erzählen, denn ihre Mama verfügt über eine enge familiäre Verbindung zu Queen Myrrah, Königin der Locust.

„Ich vergleiche es gerne mit Mad Max: Fury Road. Es ist eigentlich die Geschichte von Imperator Furiosa, aber Max steht ständig im Fokus“, erklärt Design Director und Studiochef Rod Fergusson, der die Reihe 2006 zusammen mit Cliff Bleszinski erfunden hat. „Genauso verhielt es sich mit Gears 4: Sehr große Teile der Story drehen sich darum, Kaits Mama zu retten, sie ist der Motor der Geschichte. Insofern ist es, denke ich, eine sehr natürliche Evolution der Reihe.“

Droht Kait von ihrer Locust-Vergangenheit eingeholt zu werden?

Von ihrer Mutter hat sie ein Artefakt erhalten, das sie um den Hals trägt und das eine Verbindung zur Mythologie der Locust hat. Das Zeichen der Königin schmückt den Rücken und seit Kait es trägt, hat sie Visionen und Albträume – sie kann vorhersehen, was passiert. Als eines Tages ein völlig zerfetzter Leichnam in ihr Dorf getragen wird, hatte sie dessen Tod bereits in einem Traum erlebt. The Coalition will natürlich nicht spoilern, wer da unter dem Leichentuch schlummert.

Die Halskette ist ein Indikator dafür, dass das Gears-Team die Geschichte neu aufrollen und viele Fäden verknüpfen wird. Wer Gears of War 4 durchgespielt hat, der weiß, dass die Nachfahren der Locust – The Swarm – alles versucht haben, um Kaits Mutter Reyna nicht etwa zu töten, sondern zu infizieren und zu einer der ihren zu machen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass Gears 5 erklären wird, warum Queen Myrrah so menschlich aussieht und kaum Ähnlichkeiten mit den Locust hat. Kait ist der letzte verbliebene Mensch dieser Blutlinie. Die Swarm müssen sie für sich als Königin gewinnen, wenn sie überleben wollen. Das dürfte der Geschichte von Gears 5 richtig Würze geben.

JD Fenix hat seine Haare verloren

Gears of War war schon immer gewissermaßen das „Uncharted von Microsoft“. Ein Actiontitel, der sehr viel Wert auf Charakterentwicklung und Emotionen legt. Nicht selten waren wir überrascht, wie viel Gefühl diese wandelnden Panzer auf zwei Beinen zu wecken imstande waren – unvergessen bleiben Doms und Carmines Tod oder jene Minuten am Grab von JDs Mama und Marcus Fenix’ Frau Anya. JD spielt zwar weiterhin eine Rolle in Gears 5, ist allerdings gehandicapt. Er wurde infiziert, sein Arm musste mit einem Hightech-Überzug isoliert werden und regelmäßig schießt er sich ein Mittel in die Venen, um die Schmerzen auszuhalten, damit der Virus sich nicht weiter in seinem Körper ausbreitet.

Die E3-Präsentation deutet zudem an, dass JD sich noch schwertut, Kait vollends zu vertrauen. Er spendete ihr Trost in Gears of War 4, vielleicht waren die beiden sogar ein Liebespaar. Jetzt jedoch befürchtet er, der Schwarm könnte von ihr Besitz ergreifen, schließlich kennt sie die Stärken und Schwächen der COG-Armee. Als sie sich seinem Befehl widersetzt, sich in ein größere Festung zurückzuziehen, bittet er Del, sie auf ihrem waghalsigen Trip zu ihren Wurzeln zu begleiten.

Gears of War 5 - E3 2018 Cinematic Trailer
Der Cinematic-Trailer zum neuen Gears of War 5 liefert euch über vier Minuten weitere Spieleindrücke.

Ein Hightech-Skiff für Wüste und Tundra

Der Schwarm hat gelernt, nicht nur Menschen für seine Zwecke zu missbrauchen, sondern auch Waffen: Mechs, Panzer oder auch Geschütze werden mit organischer Masse ummantelt und so ferngesteuert. Sie wollen die Menschheit mit ihren eigenen Waffen schlagen. Entsprechend rüsten die Gears auf. Die Serie hatte immer ihre abgefahrenen Vehikel: die Vulture, Panzer, Harley Davidson, Mech-Walker als Superrüstung.

Der erste Neuzugang von Gears 5 ist ein Hightech-Skiff – eine Art Segeljolle, an deren Heck wir über Eis und Schnee surfen können, natürlich mit dicker Gatling am Bug. Anders als die Harley in Gears 4 dient das Skiff allerdings zur Erkundung: Wir können damit beliebig durch die Gegend cruisen und größere Strecken zurücklegen, es ist nicht nur in linearen Missionen verfügbar.

„Für uns geht es immer darum, viel Variation während dieser Reise zu bieten: vom dichten Dschungel über Höhlen-Dungeons rein in die rote Wüste oder auch die eisige Tundra“, erzählt Fergusson. Mit dem Skiff kann Kait auch wunderbar über den heißen Sand surfen, was sehr cool aussieht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel