Test - Gears of War : Gears of War

  • X360
Von Kommentieren
Muss man gesehen haben

Schon im Vorfeld deutete vieles darauf hin, dass ’Gears of War’ eine Grafikbombe allererster Güte wird. Umso erfreulicher, dass das Spiel auch wirklich hält, was es versprach. Die Optik ist mit Abstand das Beste, was man auf der Xbox 360 und wohl überhaupt in einem Videospiel jemals gesehen hat. Verschwenderische Texturen, unglaublich plastische und detailreiche Charaktere, viele Spezialeffekte, äußerst fein ausgearbeitete Umgebungsdetails, eine ordentliche Weitsicht und die modernsten Grafikkniffe werden eingesetzt, um einen Augenschmaus auf den Bildschirm zu zaubern, der nur mit Superlativen zu beschreiben ist. Umso erfreulicher, dass die opulente Optik praktisch ohne irgendwelche größeren Schwächen auskommt: Tearing und Ruckler sind höchst selten, selbst die Ladezeiten sind kurz. Nur Nörgler weisen darauf hin, dass die Texturqualität bei den einzelnen Objekten etwas schwankt und manchmal eine höhere Texturdetailstufe ein wenig zu spät geladen wird. Es stellt sich allerdings die Frage, ob die derben Splatter-Effekte hätten sein müssen, zumal sie recht übertrieben und fast schon Comic-haft wirken, was der ansonsten grandiosen Atmosphäre nicht unbedingt gut tut. Leider läuft ’Gears of War’ nur auf 60Hz-TVs, dafür sieht der Titel nicht nur in HDTV-Auflösung, sondern auch auf SD-Kisten hervorragend aus.

Erfreulicherweise kann sich auch der Sound sehen bzw. hören lassen. Eine aufwändige und orchestrale Musikuntermalung unterstützt mal dezent, mal pompös die Action im jeweils passenden Stil. Ein besonderes Lob muss man für die vielfältige und gelungene Geräuschkulisse aussprechen – die Surround-Abmischung ist sogar eine der besten, die man je in einem Videospiel vernommen hat. Dies trifft leider nicht auf die deutsche Synchronisation zu – ganz im Gegensatz zum englischen Original, das ebenfalls auf der Disc schlummert. Die deutschen Stimmen klingen zwar gut, die Betonung ist im Hinblick auf das jeweilige Geschehen aber öfters falsch, die Übersetzung unglücklich gewählt und zu allem Unglück ist die Lautstärke-Abmischung hin und wieder verunglückt. Somit bleibt dem Titel eine ’Hervorragend’-Einstufung im Soundbereich knapp verwehrt.

Fazit

von David Stöckli
’Gears of War’ ist vielleicht in puncto Gameplay nicht der erwartete Überhammer, trotzdem ist Epic ein verdammt spaßiges Action-Spiel gelungen, das klar zur Oberliga im Genre gehört und das einen gelungenen Mittelweg zwischen brachialer Shooter-Action und Taktik findet. Das Spielgeschehen ist zwar sehr geradlinig und bietet nicht sonderlich viel Abwechslung, dafür funktioniert das Spielkonzept sehr gut, das Leveldesign ist durchdacht, die KI meist fordernd und man hat nie das Gefühl, dass das Geschehen unnötig gestreckt wurde. So wünscht man sich bald eine Fortsetzung, da die Kampagne doch recht kurz ausgefallen ist. Immerhin wird man in dieser Zeit prächtig unterhalten und bekommt die zurzeit beste Optik im Videospielbereich geboten. Manchmal kann man sich an der opulenten Inszenierung kaum satt sehen und sich am kinoreifen (Surround)-Sound kaum satt hören. Ebenfalls toll ist der Multiplayer-Modus – gerade den Koop-Modus sollte man nicht verpassen. Umso ärgerlicher, dass der Titel wegen einiger (unnötiger) Splatter-Effekte nicht offiziell in Deutschland erscheint. Denn eines ist klar: ’Gears of War’ gehört in jede X360-Spielesammlung.

Überblick

Pro

  • exzellente Grafik
  • simples, aber sehr unterhaltsames Gameplay
  • spaßige Mehrspieler-Modi

Contra

  • recht kurze Kampagne
  • Versus-Modus etwas unausgewogen
  • schwache deutsche Sprachausgabe

Wertung

  • X360
    90
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel