Test - Ground Control: Dark Conspiracy : Ground Control: Dark Conspiracy

  • PC
Von Kommentieren

Vor über einem Jahr brachte der schwedische Entwickler Massive Entertainment das Echtzeit-Strategie-Spiel 'Ground Control', welches das Genre mit einem neuartigen System überzeugen sollte, auf den Markt. Es ragte vor allem mit einer prachtvollen 3D-Grafik, die für die damalige Zeit als revolutionär galt aus der Masse der damals den Markt überflutenden Strategiespiele heraus. Nun kam endlich das offizielle Add-On 'Dark Conspiracy', das vom Amerikanischen Entwickler High-Voltage Software kreiert wurde heraus.

Ein kurzer Blick zurück
Bevor wir uns mit 'Dark Conspiracy' beschäftigen, möchte ich noch einmal kurz das Originalspiel 'Ground Control' wieder auferstehen lassen:

Im Grunde genommen geht es darin um den Krieg zwischen der 'Crayven Corperation' und dem 'Orden der Dämmerung' auf dem Planeten Krig-7B. Das Spektrum der Ziele der einzelnen Missionen reicht vom Zerstören feindlicher Anlagen bis hin zum Schutz von Pionier- und Wissenschaftlerteams bei der Absolvierung ihrer Arbeiten. Für diese Aufgaben stehen euch verschiedene Einheiten in Form von sogenannten 'Squads' zur Verfügung. Ein solches 'Squad' besteht aus mehreren Einheiten, die man nicht separat steuern kann.

Ground Control: Dark Conspiracy
Um den Suchturm sollte man einen großen Bogen machen.

Der große Unterschied zu gewöhnlichen Echtzeit-Strategie-Spielen hierbei ist, dass es keinen Aufbau einer Basis gibt. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass keine Rohstoffe gesammelt werden müssen, dafür aber auch keine zusätzlichen Einheiten erstellt werden können. In 'Ground Control' heißt die Devise: Action statt Aufbau. Trotz dieses sehr hohen Action-Anteils, wird viel eher auf eine ausgeklügelte Strategie wertgelegt, als auf rohe Waffengewalt. Um eine bestmögliche Leistung zu erzielen muss man alles mit einberechnen:

So ist es den leichten Terradyns der Crayven Corperation nur möglich, ein schweres Hoverdyn des Ordens zu vernichten, wenn es dieses auch aus einem bestimmten Winkel unter Beschuss nimmt, und nicht frontal auf Angriffskurs geht.

Ebenso die landschaftliche Umgebung ist von ausschlaggebender Wichtigkeit. Verdeckt etwa ein Schatten eines größeren Berges eure 'Squads', so tut sich der Feind schwerer diese zu erblicken, womit auch dessen Trefferquote den Bach hinunter geht. Oder wenn ihr zum Beispielt auf einer Erhebung steht, so gerät der Feind schneller ins Blickfeld und ist somit auch schneller auslöschbar.

Damit euch eine gute Kontrolle der Einheiten im Terrain garantiert ist, habt ihr mehr oder weniger die Möglichkeit, die Karte beliebig zu zoomen, zu drehen oder umherzuschwenken.

Hierbei kommen auch die schönen Soundeffekte gut zur Geltung. Je nach Entfernung zum Kampfgeschehen, ändert sich auch die Lautstärke der Geschosse und Fahrzeuge. Dafür ist die Grafikpracht dann umso schöner mit anzusehen, wenn sich weit unter einem ein wahres Feuerwerk an Lichtern darbietet.

Ground Control: Dark Conspiracy
Vor der Mission gibt es immer eine Einsatzbesprechung.

Was wird euch im Add-On geboten?
Alle diese Dinge, die gerade eben erwähnt worden sind, werdet ihr auch wieder bei 'Dark Conspiracy' wiederfinden. Leider übernahm das Add-On aber auch die negativen Eigenschaften des Originalspiels.

Eines der wohl gravierendsten Mankos ist, dass man unter einer Mission nicht abspeichern kann. Und da die einzelnen Levels doch relativ lang und groß sind, wird der Frust immer größer, wenn man schon wieder dazu gezwungen wird, den Auftrag von neuem anzugehen.

Was aber die Herzen der RTS-Fans höher schlagen lassen wird, sind die fünfzehn neuen Missionen, welche auf drei Planeten verteilt sind, die euch in 'Dark Conspiracy' geboten werden. Ebenso wurde für zahlreiche neue Multi-Player-Levels gesorgt. Auch an neuen Einheiten und Spezialwaffen fehlt es nicht, obwohl diese doch sehr an die Einheiten des Originalspiels erinnern.

Ground Control: Dark Conspiracy
Das wird knapp ...

Vielversprechende Story?
Auch wenn der Kampf um Krig 7b zwar vorbei sein mag, beginnt der richtige Krieg erst jetzt. Nach dem erfolgreichen Sieg über die Armeen der 'Crayven Corporation' und des 'Ordens der Neuen Dämmerung' auf Krig 7b, werden Commander Sarah Parker und Diakon Jarred Stone mit einer beunruhigenden Enthüllung konfrontiert: Eine Splittergruppe des 'Ordens der Neuen Dämmerung' ist davon überzeugt, dass sie die Galaxie "reinigen" und jegliches Leben beseitigen müssen, um ihrem Gott zu huldigen. Die Alien-Technologie auf Krig 7b zu übernehmen war nur der erste Schritt ihres Plans. Ihr müsst nun in Gestalt von Commander Parker die dunkle Verschwörung aufdecken und den Orden daran hindern, ihre Prophezeiung zu erfüllen.

Nichts für Anfänger
Wenn ihr 'Dark Conspiracy' spielen wollt, solltet ihr euch schon einmal durch die 30 Missionen des Originals durchgebissen haben, da darin nicht lange mit Tutorials herumgefackelt wird, sondern man in manchen Aufträgen gleich mit einem Dutzend 'Squads' ins Geschehen geschickt wird.

In Sachen Grafik und Sound
Auf dieses Thema möchte ich noch einmal speziell eingehen, da 'Dark Conspiracy' beziehungsweise das Originalspiel 'Ground Control' einiges in Sachen Grafik zu bieten hat, aber noch lange nicht perfekt ist und es wahrscheinlich auch mit dem heutigen Standard nicht mehr aufnehmen kann.

Ground Control: Dark Conspiracy
Diese Meldung wird man wohl öfters sehen müssen.

Der einzige Unterschied darin im Vergleich zum Original besteht darin, dass die Umgebungen nicht mehr ganz so schön anzusehen sind, da niedrigere Texturen verwendet wurden, um den Himmel und den Boden darzustellen. Traurig ist auch, dass sich die Terrains an sich nicht sehr im Vergleich zu 'Ground Control' unterscheiden.

Der Sound ist, wie vorher schon kurz erwähnt, besonders realistisch, da er sich je nach Entfernung zum Kampfgebiet in der Lautstärke ändert, was besonders dann auffällig ist, wenn man direkt über dem Geschehen ist und in mit der Kamera in die Höhe fährt.

Die Hintergrundmusik ist anfangs auch schön mit anzuhören, wenn sie dann aber schon zum zehnten Mal abgespielt wird, kann sie doch sehr an den Nerven zerren.

 

Fazit

von Seventh Solid
Im Grossen und Ganzen ist 'Ground Control: Dark Conspiracy' ein äußerst gelungenes Add-On, welches noch dazu sehr billig zu bekommen ist. Die neuen Missionen, die neuen Multi-Player-Karten und die neuen Einheiten sowie Spezialwaffen sorgen für weitere Stunden geballte RTS-Action, wobei die Betonung auf Action liegt. Einmal ein RTS zu spielen, das nicht auf dem Aufbauen einer Basis basiert, überzeugte schon zu Zeiten des Originalspiels die Fachpresse und die Spieler. Somit kann eine Erweiterungs-CD kein Fehler sein, wenn es genügend inhaltliche Vorzüge zu bieten hat. Dies ist bei 'Dark Conspiracy' der Fall. Einzig und allein die kleineren Schönheitsfehler können den Spieler nerven. Etwa das Speichersystem, welches einem nur erlaubt sein Spiel zu sichern, wenn die Mission, die sich ganz schön in die Länge ziehen können, vollständig abgeschlossen wurde.  

Wertung

  • PC
    84
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel