News - Gwent: The Witcher Card Game : Kartenspiel soll grundlegend überarbeitet werden

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Das Sammelkartenspiel Gwent: The Witcher Card Game erfreut sich ja durchaus größerer Beliebtheit, doch zufrieden ist Entwickler CD Projekt RED längst noch nicht. Deshalb soll der Titel nun grundlegend überarbeitet werden.

Das Sammelkartenspiel Gwent: The Witcher Card Game aus dem Hause der Witcher-Macher CD Projekt RED soll grundlegend überarbeitet werden. Das hat das Studio nun in Person von Co-Gründer Marcin Iwinski offiziell angekündigt. Die Aktion wird einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten einnehmen und wird unter dem Oberbegriff "Homecoming" abgewickelt.

Die zu erwartenden Änderungen sollen mitunter sehr signifikant sein und werden auch Modifikationen an den grundlegenden Strukturen des Spiels vornehmen, darunter das Spielfeld oder die Reihenfolge der Spielzüge.

"Wir haben 'gut genug' in unserem Unternehmen nie akzeptiert", so Iwinski. "Wir sind immer Risiken eingegangen und haben harte Entscheidungen getroffen, wenn wir davon überzeugt waren, dass diese zu einem besseren Spiel führen. Und ihr habt richtig geraten: wir haben das gerade jetzt erneut getan."

Gwent wird in mehreren Kartenreihen gespielt und das Ausspielen von Karten in bestimmten Reihen ist integraler Bestandteil des Spiels. Diese Spielmechanik soll nun weiterentwickelt werden. Auch Karten sollen im Rahmen von "Homecoming" neu designt werden, so dass diese zu bestimmten Reihen besser passen und dann zusätzliche Stärken ausspielen können. Auch besteht die Möglichkeit, dass einzelne Reihen aus dem Spielverlauf komplett gestrichen werden.

"Das Redesign wird keinen Stein auf dem anderen lassen", so CD Projekt RED. "Das ist immer noch etwas, was wirklich ausgiebige Tests benötigt, aber wir meinen es wirklich ernst, diese Dinge umzusetzen."

Gwent: The Witcher Card Game - Arena Mode Announcement Trailer
CD Projekt RED hat heute einen neuen Arena-Modus für das Sammelkartenspiel Gwent angekündigt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel