Test - Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands : Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands

  • PC
Von Kommentieren
Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands
Feuchte Sache, die Ebene der Wasserwesen.

Der Spielablauf selber ist wie von 'HoMM III' gewohnt. Ihr zieht mit Tarnum als Haupthelden und weiteren Helden, die im Laufe des Spieles zu euch stossen oder angeheuert werden können, in Runden durch eine Fantasy-Welt, die aus verschiedenen Gebieten besteht. Die Gebiete sind sehr abwechslungsreich und immer an den jeweiligen Gegner angepasst. So gibt es Wüsten, verbrannte Erde, Höhlensysteme und die Elementarebenen, um nur einige zu nennen. Bei euren Wanderungen trefft ihr auf allerlei neutrale Gegner, die ebenfalls rundenweise in einem speziellen Kampfbild bekämpft werden, flüchten oder sich euch gelegentlich anschliessen.

Des weiteren sammelt ihr Ressourcen, erobert Städte, findet Artefakte und löst die eine oder andere Quest, die meist Einheiten, Gold, Ressourcen oder Artefakte als Belohnung bieten. Die Artefakte verbessern die Eigenschaften des Helden, als da wären Kampf, Verteidigung, Zauberkraft oder Manapunkte, oder bringen Ressourcen und anders geartete Kampf-Boni.

Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands
Saftiges Grün in 'Clash of the Dragons'.

Der Einheitenaufbau findet in den Städten statt. In diesen können verschiedenen Gebäude in zwei Ausbaustufen errichtet werden. Die zweite Ausbaustufe verschafft stärkere Kreaturen, verbesserte Verteidigungswerte der Stadt, Gold, Zaubersprüche und vieles mehr. Für den Ausbau der Stadt sind Ressourcen und Gold erforderlich, welches ihr einsammelt oder durch die Eroberung von Minen jeweils täglich bekommt. Einheiten können in den Städten und einigen Gebäuden außerhalb einmal pro Spielwoche angeheuert werden. Da die Karten zum Teil recht umfangreich sind, empfiehlt es sich, mittels mehrerer Helden eine Versorgungskette aufzubauen, um auf kurzem Wege neue Einheiten an die Helden an der Front weiterzureichen. Die Magie spielt im übrigen eine grosse Rolle bei den Kämpfen. Dazu steht eine Vielzahl an Zaubersprüchen, jeweils basierend auf den vier Elementen zur Verfügung, die unterschiedlichste Wirkungen haben.

Neben den Artefakten und den vier Charakterwerten bieten Erfahrungspunkte, die beim Einsammeln bestimmter Truhen und bei den Kämpfen erlangt werden können, ein weiteres Rollenspiel-Element, welches es ermöglicht, dass die Helden ganz unterschiedlich entwickelt werden können, entweder mehr in magische oder kämpferische Richtung, was zum Abwechslungsreichtum beiträgt. Beim Level-Up werden zwei Zusatzfähigkeiten in nach und nach höheren Stufen zur Wahl gestellt, welche ebenfalls Einfluss auf die Kampf-, Magie. Und Bewegungsfähigkeit der Helden haben. Einige der Helden werden mit vollen Charakterwerten in die nachfolgenden Missionen übernommen.

Zu Beginn jeder Mission habt ihr die Möglichkeit, einen Bonus auszuwählen für die kommende Mission. Zudem stehen fünf Schwierigkeitsgrade der einzelnen Missionen zur Verfügung, ein Feature, welches in einer der 'HoMM III'-Erweiterungen eingebaut und dankbarerweise übernommen wurde.

Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands
Diese Magierstadt stelle wohl kein Problem dar.

Technisch hat sich nichts neues ergeben. Die Grafik in 800x600 Auflösung wurde eins zu eins vom Vorgänger übernommen, ebenso wie das gesamte Interface. Die Optik ist dementsprechend irgendwie putzig und ansprechend, aber alles andere als zeitgemäss. Dasselbe gilt für die Hintergrundmusik, die wenig Abwechslung bietet, aber auch nicht nervt. Die deutsche Übersetzung, die 'Heroes Chronicles' sind in den USA bereits im November erschienen, ist gelungen, Sprachausgabe findet ihr allerdings nur in den pixeligen Zwischensequenzen zwischen den Missionen.

Einige der besten Features von 'HoMM III' haben nicht ihren Platz in den 'Chronicles' gefunden. So sind weder Editor noch Multiplayer-Modus oder Einzelszenarien enthalten, was durch das Konzept der 'Chronicles' bedingt ist. Vorteil der ganzen Sache ist, dass es sich um ein ausgereiftes Spielsystem handelt, in welchem ihr wohl vergeblich nach Bugs suchen werdet. Dafür bekommt ihr eigentlich nichts neues, außer halt den besagten Kampagnen. Auf neue Features wurde gänzlich verzichtet.

Heroes Chronicles: Warlords of the Wastelands
Alle Rittergebäude sind gebaut.

Leider kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass hier ein Ausverkauf der Kult-Reihe stattfindet. Die Kampagnen bieten durchschnittlichen Spielern zwischen 10 und 15 Stunden Spielspass, zuwenig für das Geld, immerhin ganze 49,95 DM Ladenpreis vor Ort. Wer nur ein Exemplar der Reihe kauft, ist noch einigermassen gut bedient, er bekommt ein Stand-Alone-Spiel mit acht Missionen. Wer allerdings weitere Teile kauft, schmeisst das Geld fast schon zum Fenster hinaus, denn der erste Teil, den ihr euch zugelegt habt, wird durch die anderen Teile lediglich wie bei einem Add-on um die Kampagne erweitert, das heißt das Geld für den eigentlichen Programmteil gebt ihr doppelt und dreifach aus. Außerdem findet sich die jeweils erste Mission der anderen Teile als Vorschau wieder, so dass ihr eigentlich beim Kauf weiterer Teile nur sieben statt acht Missionen bekommt. Von daher hätte ich es gern gesehen, wenn die Kampagnen kostengünstig als Add-on zu 'Heroes of Might & Magic III' erschienen wären, denn dieses ist als Budgetversion zu bekommen und damit billiger, als die 'Chronicles' selber, für die jeder Preis über 20 DM eigentlich zuviel ist. Immerhin kann man sich damit trösten, dass das ausgereifte Spielsystem auch heute noch Spass macht und für Kurzweil sorgt.

 

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Ich als langjähriger Fan der 'Heroes'-Reihe bin tief enttäuscht über die Demontage eines Kult-Spiels. Irgendwie ist mir nicht ganz klar, ob 3DO mit den vier 'Heroes Chronicles' etwas anderes bezwecken will, als den Hardcore-Fans der 'Heroes'-Reihe und unvoreingenommenen Neulingen noch ein paar Mark aus den Taschen zu leiern. Für immerhin satte 49,95 DM pro Teil der Reihe bekommt ihr gerade mal jeweils eine Kampagne mit acht Levels, die noch nicht einmal Neuerungen zu bieten haben sondern das Gameplay aus 'Heroes of Might & Magic III' komplett übernehmen. Da hatte ich als Fan der Reihe mir wesentlich mehr versprochen, zumal auch die Spieldauer jedes Teiles die 10-Stunden-Grenze nicht oder kaum überschreitet, wenn auch der Spielspass unverändert solide ist und immer noch fesseln kann. Da wäre es schon wesentlich sinnvoller gewesen, die vier Kampagnen als Add-ons zu einem niedrigeren Preis oder gar zum Download anzubieten. Das Preis- Leistungsverhältnis haut hier einfach nicht hin, weswegen ich dem Ganzen auch eine kräftige Abwertung gegönnt habe. Fans der Reihe sollten abwarten, bis die 'Chronicles' zu einem humanen Preis im Laden zu bekommen sind oder möglicherweise als Komplettpaket in ferner Zukunft. Einsteiger, die sich das erste Mal an die 'Heroes of Might & Magic'-Reihe heranwagen, sollten lieber zu 'Heroes Complete' greifen, dort bekommt ihr zu einem vernünftigen Preis 'Heroes of Might & Magic III' inklusive beider Add-ons, Editor und Multiplayer-Unterstützung, sprich: wochenlangen Spielspass mit über 200 Maps und verschiedenen Kampagnen. Zwei weitere Teile der 'Heroes Chronicles'-Reihe sind übrigens bereits in Planung, ebenso wie 'Heroes of Might & Magic IV'.

Wertung

  • PC
    67
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel