Special - Google Ingress : Besuch bei den Entwicklern

  • Mob
Von Kommentieren

Millionen Downloads, eine enorm aktive Spielerzahl und eine mindestens genauso starke Fan-Basis. Die Rede ist nicht von Blizzards neuem Multiplayer-Spiel, sondern von einer kostenlosen Augmented-Reality-App von Google. Im Rahmen unseres Gameswelt-Next-Formats haben wir uns nach San Francisco begeben, um mit den Mitarbeitern von Google Niantic Labs über das App-Phänomen zu sprechen. Vorher klären wir aber eine grundsätzliche Frage: Was bedeutet und ist eigentlich Augmented Reality?

Unter Augmented Reality, zu Deutsch erweiterte Realität, versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Das sagt zumindest Wikipedia. Was sich im ersten Moment  ziemlich wirr und kompliziert anhört, ist im Grunde relativ simpel. Augmented Reality hilft euch -  wie der Name es schon vermuten lässt - die von euch wahrgenommene Realität mittels Technologie zu erweitern, sei es durch Informationen, 3-D-Modelle oder einfache Grafiken.

Gameswelt NEXT - Google - Teil 1: Augmented Reality
Was ist Augmented Reality? Im ersten Teil von Gameswelt NEXT zu Google Ingress gehen wir genau dieser Frage auf den Grund.

Alltag Augmented Reality

Um das Konzept hinter der Technologie sinnvoll zu illustrieren, nehmen wir eine Fußballübertragung im Fernsehen. Wird euch beispielsweise die Freistoßentfernung zum Tor mittels Grafik angezeigt, handelt es sich um Augmented Reality. Warum? Die Entfernung wurde kurz zuvor elektronisch abgemessen und euch anschließend mittels Grafik auf das Spielfeld und somit auf eure Realität projiziert. Dadurch wurde eure Realitätswahrnehmung mit Informationen computergestützt erweitert. Augmented Reality.

Gerade in der Videospiellandschaft hat man das Potenzial hinter der Technologie früh erkannt. Als bestes Beispiel fungiert an dieser Stelle der japanische Entwickler Nintendo. Mit seinem 3DS hat der Konsolenhersteller nicht nur eine 3-D-Konsole entwickelt, sondern auch gleich erste nennenswerte Augmented-Reality-Versuche unternommen. Sei es durch kleine, spezielle Karten, die es euch ermöglichen, einen 3-D-Mario auf den Couchtisch zu projizieren, oder durch kleine Spiele, die ihr wortwörtlich mitten in eurem Wohnzimmer startet.

Schon in den 90ern hat Nintendo mit ähnliche Versuchen experimentiert, auch wenn diese weitaus ambitionierter waren. Mit dem sogenannten Virtual Boy wollte der Entwickler gleich den nächsten Schritt machen und den Dimensionssprung von der Augmented Reallity in die Virtual Reality wagen. Das Ziel war klar: Eure Realität sollte nicht nur erweitert, sondern durch eine zusätzliche virtuelle Ebene komplett ersetzt werden. Doch das Experiment scheiterte - zu unausgereift waren Hardware und Software, um eine qualitativ hochwertige Immersion zu gewährleisten. Fast 20 Jahre später erscheint Oculus VR auf der Bildfläche und verändert mit der Oculus-Rift-Brille die Szene.

Mehr als nur eine Spielerei

Augmented Reality möchte nicht nur eine Spielerei sein, sondern auch eine Hilfestellung für das alltägliche Leben darstellen. Erste Versuche wurden bereits im Mobile-Sektor gewagt. So hat beispielsweise der Augmented-Reality-Entwickler Metaio eine App produziert, die euch bei profanen Dingen wie dem Austausch eurer Druckerpatronen helfen soll - in Echtzeit und Schritt für Schritt. Auch bei klassischen Publikationen ist die Technologie bereits angekommen und erweitert klassische Textbeiträge um Videos und Grafiken. Die Redaktion des Esquire-Magazins ist in seiner März-Ausgabe des vergangenen Jahres gar einen Schritt weiter gegangen und hat eine komplette Heftausgabe rund um die Technologie produziert.

So befanden sich auf nahezu jeder Seite Markierungen, die mit der passenden Software eingescannt werden konnten, um anschließend zusätzliche Informationen oder sogar Minispiele abzurufen. Der nächste große Schritt wird jedoch mit der sogenannten Wearable Tech folgen, die unser Leben vollständig modifizieren möchte. Angefangen mit Oculus Rift und Google Glass verbessert sich die Technologie mit jedem Tag, um unserem alltäglichen Leben eine zusätzliche Ebene hinzuzufügen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel